Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Napalm-Mädchen: "Ich wollte dem Bild entkommen"

Jahre NapalmAngriff nackte Flucht
Kim Phúc auf der Flucht vor dem Napalm-Angriff / Bild: (c) AP (NICK UT) 

Am 8. Juni 1972 erleidet die neunjährige Vietnamesin Kim Phúc bei dem Angriff auf ihr Dorf schwere Verbrennungen - und Nick Út drückte den Auslöser seiner Kamera. Es entstand eines der berühmtesten Fotos der Geschichte.

 (DiePresse.com)

Ihre Augen sind vor Schmerz weit aufgerissen, sie schreit, läuft um ihr Leben. Völlig nackt, die Hände vom Körper gestreckt, flieht sie zwischen Fotografen und anderen Kindern vor dem Napalm-Angriff der südvietnamesischen Truppen. Doch zu spät. Die neunjährige Vietnamesin Kim Phúc erleidet von der klebrigen Flüssigkeit, die über dem Dorf Trang Bang ausgeschüttet wird, schwere Verbrennungen. Just in dem Moment drückt der Fotograf Huynh Cong („Nick") Út den Auslöser seiner Kamera und hält diesen Moment der Qualen und der Unmenschlichkeit des Krieges für die Nachwelt fest.

Das Klicken, das Leben rettete

Es war der 8. Juni 1972. In Vietnam tobte der Krieg. Südvietnamesische und US-Streitkräfte kämpften gegen den kommunistischen Norden und Truppen des Vietcongs. Die Kommunisten forderten die Vorherrschaft in dem Küstenstaat, die amerikanische Regierung stemmte sich dagegen.

Kim Phúc suchte mit ihrer Familie Schutz in einem Tempel, als ein Angriff ihr kleines Dorf erschütterte. Das Mädchen flüchtete mit anderen Kindern aus dem einstürzenden Gebäude und geriet mitten in den Napalm-Angriff. Ihre beiden Cousins starben an den Verbrennungen, auch in Kims Haut fraß sich der aggressive Phosphor immer weiter hinein. Rund 30 Prozent ihrer Körperoberfläche waren verbrannt, fast ihr ganzer Rücken, der Nacken und ihr linker Arm. Ihre linke Wange und beide Ohren waren versengt. „Ich werde hässlich sein, ich bin nicht mehr normal", dachte sie damals, wie sie der „Associated Press" (AP) 40 Jahre später sagte.

Út hielt das Szenario mit seiner Kamera fest und erhielt wenig später den Pulitzer-Preis, das Mädchen eine ärztliche Behandlung. Denn der Fotograf brachte Kim in das nächstgelegene Krankenhaus. Tage später wurde Kim in eine Spezialklinik für Verbrennungen in Saigon überführt. Ohne die Veröffentlichung des Bildes und die damit verbundene Aufmerksamkeit auf internationaler Ebene, wäre sie vermutlich an ihren Wunden gestorben.

Kim Phúc und Nick Út / Bild: (c) REUTERS/Hyungwon Kang 

Vorzeigeopfer und Propagandainstrument

Seither wird Kim Phúc von ihrem Bild verfolgt. Zunächst wurde sie von westlichen Medien zum Vorzeigeopfer des zehnjährigen Vietnamkrieges stilisiert, der auf südvietnamesischer Seite an die 700.000 Opfer forderte, in Nordvietnam 920.000 Soldaten und 350.000 Zivilisten das Leben kostete. „Ich wollte dem Bild entkommen. Es war so schwer diese Last zu tragen, den Hass, die Bitterkeit", erinnerte sich Kim gegenüber AP. „Doch es schien, als würde mich das Bild nicht gehen lassen."

Nach dem Sieg des Nordens wurde das Foto von der kommunistischen Propaganda für ihre Zwecke eingesetzt, was dem Mädchen einige Vorteile einbrachte. So konnte Kim als Privilegierte der vietnamesischen Regierung ein Studium in Kuba absolvieren. Durch die ihr zugestandenen Reisemöglichkeiten gelang es ihr sogar, sich mit ihrem Mann in den Westen abzusetzen. Heute lebt sie mit ihm und ihren beiden Söhnen in Kanada. Völlig entfliehen wird sie ihrer Vergangenheit aber nie können. Denn auch 40 Jahre nach dem Napalm-Angriff „kennen zwar die meisten Menschen mein Foto, aber sie wissen nur wenig über mich", betonte Kim.

Trotzdem sei sie dankbar. „Heute akzeptiere ich das Foto als Geschenk, das mir Kraft gibt. Denn damit kann ich mich für den Frieden einsetzen."

Napalmangriff

Napalm ist eine Brandwaffe, die als klebrige Masse am Ziel haftet und eine starke Brandwirkung entwickelt. Bereits kleine Spritzer davon verursachen schwere Verbrennungen. Wegen seiner hydrophoben Eigenschaften kann Napalm nur schlecht mit Wasser gelöscht oder von der Haut abgewaschen werden. Es erreicht eine Verbrennungstemperatur von 800 bis 1200 Grad Celsius. Während des Vietnamkrieges setzten US-Streitkräfte rund 400.000 Tonnen Napalm ein. Es wurde in Kanistern durch Jagdbomber abgeworfen. [Wikipedia]

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

50 Kommentare
 
12

Erstaunlich wie ein Foto ein Leben beeinflussen kann.


Gast: Franz Kindler
01.07.2012 16:30
0

Nordvietnam wurde von Europa aufgerüstet damit durch den künstlich geschaffenen Krieg wieder unendliches Leid gesät werden kann. Und alles damit Europa und seine Rüstungsindustrie gut leben kann.

Gut das die USA diese Europäischen Söldner aufgehalten hat. Leider nur bis 73. Schade das sie nicht geblieben sind.

Gast: dhsdfhd
09.06.2012 23:17
0

"Napalm-Mädchen: 'Ich wollte dem Bild entkommen'"

Eine Überschrift, einer echten Boulevardzeitung würdig!

Gast: Ungeist
09.06.2012 17:01
0

Doppelmoral

Die Doppelmoral der USA ist schon interessant, einerseits mordendend durch die Welt zu ziehen und lebenslanges Leid zurücklassen sowie andererseits im eigenen Land kroteske Moralvorsellungen verwirklichen; die nazigetriebenen Österreicher und Deutschen waren eigentlich im 3. Reich auch nicht viel besser

Antworten Gast: Franz Kindler
09.06.2012 18:23
0

Die Doppelmoral mancher Österreicher ist schon interessant.

Selber mordendend durch die Welt ziehen und lebenslanges Leid zurücklassen und schuld hat dann der der sie aufgehalten hat...

So weit meine Informationen

reichen wurde Napalm von den USA abgeworfen !!!

Antworten Gast: Kennermaus
09.06.2012 16:35
0

Lerne Geschichte! Das waren die Südvietnamesen!


Antworten Gast: rom
09.06.2012 16:30
0

Die extrem rechte und nicht mal die extrem linke glaubt mehr an diesen Märchen.


ob so eine Nacktheit heute in prüden Amerika auch noch den Weg auf eine amerikanische Titelseite finden würde? Ich glaube kaum...


Antworten Gast: Europaistextremprüde
09.06.2012 14:13
1

Im extrem prüden Europa könnte dieses Foto natürlich niemals gezeigt werden!!

In den Vereinigten Staaten von Amerika wurde das Foto damals gezeigt und wird auch heute noch gezeigt...

Antworten Antworten Gast: Feuchteforscher
09.06.2012 14:58
3

Re: Im extrem prüden Europa könnte dieses Foto natürlich niemals gezeigt werden!!

Die frommen Spanierinnen sind allerdings extrem geil.

Antworten Antworten Antworten Gast: Europaistextremprüde
09.06.2012 16:26
0

Aber selbst Spanierinnen darfst so ein Foto nicht zeigen. Bei den extrem prüden Europäern geht das einfach nicht!!



Gast: Franz Kindler
08.06.2012 15:19
3

Südvietnamesische Bomber

Übrigens, es waren südvietnamesische Bomber! Und die Opfer nordvietnamesischer Angriffe sahen auch nicht recht appetitlich aus.

Antworten Gast: Skysheriff
09.06.2012 12:18
1

Re: Südvietnamesische Bomber

Übrigens bei der Lüge ertappt: Napalm wurden von Bombern und nicht von Kampfflugzeugen abgeworfen. Die Südvietnamesen hatten keinen einzigen Bomber. - Bomber gehörten der US Airforce.

Antworten Gast: Kennermaus
08.06.2012 22:04
2

Re: Südvietnamesische Bomber

Leute wie Sie wollen doch sagen: Es waren nicht die USA - und selbst wenn es ein GI gewesen wäre, dann handelte er nicht im Namen der Regierung. Stimmt´s? Und damit ist Ihre Welt wieder heil.

Antworten Antworten Gast: Franz Kindler
09.06.2012 16:51
0

Tatsache bleibt Tatsache! Es war ein Südvietnamesische Bomber!

Leute wie Sie wollen doch sagen: Es waren nicht die USA – aber egal. Schuld haben sie sowieso. Zur Not wird halt irgendwas erfunden. Und damit ist Ihre Welt wieder heil.

Antworten Gast: Gluteus Maximus
08.06.2012 20:12
0

aha

danke für den hinweis, opfer sehen wohl nie besonders gut aus.........

Gott

segne diesen Fotografen.
Wer weis wieviel diesen Menschen,durch diese Fotos erspart worden ist !?

Gast: gast11
08.06.2012 13:26
5

wozu stellvertreterkriege?

wer die erde beherrschen will, muss eurasien kontrollieren!

die amerikaner haben ganz bewusst brandherde entfacht und US enklaven auf der ganzen welt geschaffen - sowie es das mutterland GB einst vorgemacht hat.

das leben der menschen war und ist sekundär, wichtig ist nur: dass der feind menschen/geld/material "binden" musste und sich dadurch übernommen hat.

der sieg des kapitalismus wurde durch diese bauernopfer erst möglich!

Gast: gast11
08.06.2012 13:18
18

wie lange hat man den einsatz von napalm geleugnet?

zu lange!

Antworten Gast: 21tsag
02.07.2012 18:59
0

Der Einsatz von Napalm wurde nie geleugnet.

Ist denn die Schulbildung in Österreich wirklich so schlecht?

Gast: Kibietz
08.06.2012 11:58
5

Wirklich schlimm und bedauerlich. Aber ohne solche Kampfhandlungen hätte die USA den Krieg und das Land verloren

Und wäre es kommunistisch geworden, dann wäre das Land für immer untergegangen und alle Einwohner gestorben.

Ähemmmm ...

zu Ihrer Information - Vietnam wurde kommunistisch und ist es bis heute...

unfassbar, daß einer im 21.Jhdt. noch immer so "denkt"


Antworten Gast: leichenfarben
09.06.2012 06:33
0

Re: Wirklich schlimm und bedauerlich. Aber ohne solche Kampfhandlungen hätte die USA den Krieg und das Land verloren

Keine Chance bei einem Teil des Publikums, wenn Sie sich nicht als Kabarett-Macher einführen und einmal vorab kräftig lachen. Die würden auch beim Wahlspruch "lieber verbrannt als rot" ihre Kreuzerln malen, selbst tot wäre ihnen die verheißungsvollere Alternative ehe sie rot anliefen.

 
12

» Jetzt unter mehr als 6.000 Jobs
die perfekte Stelle finden.

Mein Parlament

Jetzt Politik-Newsletter abonnieren

Auf einen Blick: Die wichtigsten Ereignisse aus Innen- und Außenpolitik. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden