Weil es nötig ist: Ein Appell

Kirchschlager / Bild: (c) APA/HERBERT NEUBAUER (HERBERT NEUBAUER)
themaWarum unternimmt keiner etwas gegen Vordrängler und Laut-Telefonierer? Warum ist es ein Luxus, in der Straßenbahn nur aus dem Fenster zu sehen? Wann haben wir den Sinn für Ruhe, Muße, für uns und andere verloren?, fragt sich Angelika Kirchschlager.

Tag der Stille

Alfred Dorfer / Bild: (c) FABRY Clemens
themaAlfred Dorfer fühlt sich belästigt von Meinungsmenschen, die glauben, sich im öffentlichen Dauer- Dschungelcamp ständig zu allem äußern zu müssen. Er fordert mehr Mut, keine Meinung zu haben.

Die Freiheit geht an der Gleichheit kaputt

Andreas Treichl / Bild: (c) REUTERS (HERWIG PRAMMER)
themaDie demokratischen Systeme vieler EU-Länder haben Gleichheit mit sehr hohen Schulden erzeugt, meint Andreas Treichl. Jetzt büßen diejenigen dafür, die in der Vergangenheit davon profitiert haben.

Ohne Anstand gibt es kein Zusammenleben

Hubert von Goisern / Bild: (c) Clemens Fabry
themaWer bestimmt, was gutes Betragen ist? Das Alte Testament, Lexika, unser Instinkt? Hubert von Goisern rät, Türen und Fenster zu öffnen, um immer wieder neu auszuhandeln, was Anstand heißt.

Provinz? Provinzialität!

Lena Hoschek  / Bild: (c) EPA (SOEREN�STACHE)
themaSteht Traditionsbewusstsein wirklich für eine bestimmte Gesinnung? Und ein Großstadtflughafen für die weite Welt? Das fragt sich Lena Hoschek seit einiger Zeit und wünscht sich ein paar Antworten.

Vielleicht kratzen wir erst an der Oberfläche

Vielleicht kratzen erst Oberflaeche / Bild: (c) APA/HERBERT PFARRHOFER (HERBERT PFARRHOFER)
thema"Was ist Wahrheit?", fragte Pilatus – und ging hinaus. Naturwissenschaftler bleiben lieber dabei, und sie hoffen auf Unterstützung durch die Philosophie. Quantenphysiker Anton Zeilinger erklärt, warum.

Wie schaffst du das?

schaffst / Bild: (c) Die Presse (Clemens Fabry)
themaWie lassen sich Beruf und Familie vereinbaren? Anja Salomonowitz über die Frage, die (bis jetzt) nur Müttern gestellt wird, nie den Vätern – denn meist bleibt die Erziehungsarbeit an den Frauen hängen.

Das hat mich eine Stunde Wut gekostet

Cornelius Obonya / Bild: (c) Die Presse (Clemens Fabry)
themaDreiste Autofahrer, Politiker oder Requisiten, die mitten in der Vorstellung zerbrechen: Cornelius Obonya über Situationen, in denen Humor hilft. Und andere, in denen man sich nur provoziert fühlt.

AnmeldenAnmelden