DiePresse.com

DiePresse.com | Rechtspanorama | Recht allgemein | Artikel DruckenArtikel drucken


"Presse"-Debatte: Was dürfen Kunst und Kabarett?

20.01.2013 | 19:26 |  (Die Presse)

Im "Rechtspanorama am Juridicum" geht es heute, Montag, um die Kunstfreiheit und ihre Grenzen.

Wien/Red. Unter prominenter Beteiligung wird heute, Montag, im Wiener Juridicum über eine Frage diskutiert, die immer wieder die Öffentlichkeit beschäftigt: „Was dürfen Kunst und Kabarett?“ Zuletzt wurde dem international gefeierten österreichischen Regisseur Ulrich Seidl wegen seines Films „Paradies: Glaube“ – in Italien – Blasphemie vorgeworfen, in Russland wurden Mitglieder der Rockband „Pussy Riot“ wegen Regimekritik ins Gefängnis geschickt, in Österreich konnte das Duo Stermann & Grissemann einen größeren Skandal nur vermeiden, indem die beiden sich nach – satirisch gemeinten – rassistischen Äußerungen beim Fußballer David Alaba entschuldigten.

Wo also sind die Grenzen der Kunstfreiheit? Darüber diskutieren der Kabarettist Thomas Maurer, der ehemalige Kunsthalle-Wien-Chef Gerald Matt, die Verfassungsrecht-Professorin Gabriele Kucsko-Stadlmayer sowie die Anwälte Manfred Ainedter und Peter Zöchbauer. Ab 18 Uhr im U18 (1. Untergeschoß).


© DiePresse.com