Servicepauschale kurz eingeblendet: Werbung illegal

24.02.2013 | 18:51 |   (Die Presse)

Das österreichische Höchstgericht urteilt gegen einen Mobilfunkanbieter, der eine Gebühr im TV-Spot versteckte.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Wien/Aich. Wenn man im Fernsehen wirbt, darf man unangenehme Zusatzinformationen nicht nur kurz und schwer lesbar herzeigen. Das geht aus einem Urteil des Obersten Gerichtshofs (OGH) hervor, konkret davon betroffen ist der Mobilfunkanbieter Hutchinson („Drei“).

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hatte geklagt, weil in einem 18 Sekunden dauernden Fernsehspot zwar ein Tarif von „Drei“ beworben wurde. Der Hinweis, dass zusätzlich ein jährliches Servicepauschale von 20 Euro fällig ist, wurde aber nur für sieben Sekunden eingeblendet. Die Schrift war noch dazu klein und schwer lesbar, sie schien am unteren Bildrand auf. Das jährliche Servicepauschale war von mehreren Unternehmen im Jahr 2011 als Teil der Rechnungen entdeckt worden.

Bereits das Oberlandesgericht Wien hatte den TV-Werbespot als unlautere irreführende Geschäftspraktik bekrittelt. Der OGH (4 Ob 220/12z) bestätigte nun dieses Urteil: Ein durchschnittlich informierter, verständiger Konsument werde diese Werbung missverstehen.

Auch bei anderen Werbeformen – etwa bei Inseraten in Zeitungen – darf man laut OGH nicht in kleiner Schrift wichtige Hinweise verstecken.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 25.02.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

11 Kommentare
3 0

Service Pauschale

Dieses so genannte Service Pauschale ist ja sowieso der größte Witz und eine reine Abzocke!!

Das gehört sofort wieder abgeschafft!!!
Man hat nichts davon und darf nur zahlen das ist die Schweinerei!!!

Und was ist die Konsequenz?

Nur eine verpflichtende Befreiung der betroffenen Kunden von eben dieser Pauschale könnte die Betreiber dazu bewegen in Zukunft fairer vorzugehen...

ich bin für ein verbot von solchen gebühren

Die sollen alle Gebühren (anmelde-, servicegebühren etc.) durch 12 teilen und zu ihren Angeboten à la 7,50€ im Monat dazu . Das wäre dem Konsumenten fair gegenüber und man könnte die Tarife wirklich vergleichen.

5 1

Re: ich bin für ein verbot von solchen gebühren

Sie haben die Wahl. Es gibt auch Tarife ohne diese Pauschale.

Re: Re: ich bin für ein verbot von solchen gebühren

Danke für den Hinweis! Welchen denn? Wie bei diesem Gerichtsurteil wieder mal bestätigt wurde wird es leider alles andere als einfach und transparent für den Kunden gemacht! LG

2 1

Re: Re: Re: ich bin für ein verbot von solchen gebühren

Die 3 SuperSim Tarife. Können sie sich nicht selbst informieren?

Re: ich bin für ein verbot von solchen gebühren

das wuerde die tarife aber generell erhoehen, wenn sie laengere zeit laufen. und eine umstellung aller vertraege nach dem ersten jahr waere wohl zu aufwändig fuer handybetreiber. anmeldegebuehr ist eben nur einmal faellig

ich finde die aufregung nicht gerechtfertigt, da auch die anderen betreiber diese unnötige pauschale einheben und dies in ihren werbungen oft garnicht auffuehren

6 0

Re: Re: ich bin für ein verbot von solchen gebühren

Sie haben das falsch verstanden. Diese Servicepauschalen sind jährliche Gebühren, nicht einmalig. Ich finde es auch eine Verschleierung von Gebühren das nicht in die monatliche Grundgebühr einzurechnen.

Re: Re: Re: ich bin für ein verbot von solchen gebühren

bei der servicegebuehr gebe ich ihnen ja recht, ich bezog meine skepsis auf die hineinrechnung der anmeldegebuehren - sollte dies so sein, dann befuerchte ich, dass man die anmeldegebuehren jährlich zahlen würde was einer preiserhöhung gleichkommt

Re: Re: Re: Re: ich bin für ein verbot von solchen gebühren

Die Servicepauschale an sich war schon eine versteckte Preiserhöhung.

Nur um mit besseren Paketen werben zu können schlagen sie diesen Wert eben nicht auf den Paketpreis drauf sondern verstecken ihn (im wahrsten Sinne des Wortes) in der Servicepauschale.

Re: ich bin für ein verbot von solchen gebühren

Echt war und dann gibt's da noch das aktivierungsentgeld dass wird dann häufig wieder gutgeschrieben und wenn man Tarife vergleichen will sitzt man ein paar h und muss sich das ganze kleingedruckte durchlesen

AnmeldenAnmelden