Chinesen holen sich Sieg im Wiener Moot Court

Ein Team der City University of Hong Kong gewann den 20. Willem C. Vis Moot Court im Schiedsrecht, der heute in Wien zu Ende ging.

Das Siegerteam mit Betreuern: Rajech Sharma, Timothy Ho, Eric Ng, Gabrier Moens, Jacquelin Ng, Cleo Chau, Kamaljeet Kaur, Fantasia Liang, Ron Yung
Schließen
Das Siegerteam mit Betreuern: Rajech Sharma, Timothy Ho, Eric Ng, Gabrier Moens, Jacquelin Ng, Cleo Chau, Kamaljeet Kaur, Fantasia Liang, Ron Yung
Michael Thorsnes

Wenn es noch eines Belegs für die Internationalität des 20. "Willem C. Vis International Arbitration Moot" bedurft hätte, der heute in Wien zu Ende gegangen ist, dann war es das Finale: Ein Team der City University of Hong Kong trat in der Messe Wien gegen Studierende der australischen Monash University an - und gewann. Es war das erste Mal, dass die chinesische Universität so weit gekommen ist.

An dem Schiedrechtswettbewerb rund um einen fiktiven Streit über den Kauf von Poloshirts hatten 292 Universitäten aus 67 Ländern teilgenommen. Der Moot Court gilt als einer der weltweit bedeutendsten seiner Art. 900 Praktiker des Schiedsrechts aus aller Welt gaben die Schiedsrichter für die Studierenden, die mit Schriftsätzen und mündlichen Plädoyers gegeneinander antraten.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Chinesen holen sich Sieg im Wiener Moot Court

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen