Bitcoin: Steuerfrei Geld erzeugen ist unmöglich

Der Umstand, dass Bitcoin eine virtuelle Währung ist, bedeutet nicht, dass man sich damit der steuerlichen Realität entziehen könnte. Bitcoin-Mining schafft steuerpflichtige Einkünfte; auch Veräußerungsgewinne sind möglich.

In einzelnen Geschäften – hier im schweizerischen Zug – wird Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptiert.
Schließen
In einzelnen Geschäften – hier im schweizerischen Zug – wird Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptiert.
In einzelnen Geschäften – hier im schweizerischen Zug – wird Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptiert. – (c) REUTERS (ARND WIEGMANN)

Wien. Vor einigen Wochen wurde in Wien Österreichs erste Bitcoin-„Bank“ eröffnet. Doch da Bitcoin kein Geld (also kein von einer Notenbank ausgegebenes gesetzliches Zahlungsmittel) ist, ist das Unternehmen auch keine Bank. Für jeden, der Bitcoin als Tauschmittel oder zu Spekulationszwecken verwendet oder Bitcoin durch Mining sogar selbst erzeugt, ergeben sich aus den Charakteristika dieser virtuellen Währung steuerrechtliche Konsequenzen, die leicht übersehen werden können.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 722 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.03.2017)

Meistgelesen