Deutschlands höchster Richter: Ausland muss Erdoğan nicht auftreten lassen

Andreas Voßkuhle, Präsident des deutschen Bundesverfassungsgerichts, hält es im "Presse"-Interview für eine Ermessensentscheidung, ausländische Staatsorgane auftreten zu lassen oder nicht. Andere dürften sehr wohl für Erdoğans Verfassungsreform werben.

Voßkuhle sieht als Fernziel ein vereintes Europa: Wenn wir nicht faktisch Kolonien anderer Mächte werden wollen, müssen die Mitgliedstaaten der EU eng zusammenarbeiten.“
Schließen
Voßkuhle sieht als Fernziel ein vereintes Europa: Wenn wir nicht faktisch Kolonien anderer Mächte werden wollen, müssen die Mitgliedstaaten der EU eng zusammenarbeiten.“
Voßkuhle sieht als Fernziel ein vereintes Europa: Wenn wir nicht faktisch Kolonien anderer Mächte werden wollen, müssen die Mitgliedstaaten der EU eng zusammenarbeiten.“ – Imago

Die Presse: Herr Präsident, als Sie am Verfassungsgerichtshof einen der höchsten Orden Österreichs erhalten haben, sagten Sie, mit dem VfGH verbinde Sie die Sorge um Entwicklungen in europäischen Nachbarstaaten. Wen meinten Sie?

Das ist drin:

  • 7 Minuten
  • 1212 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 20.3.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen