Mieter fotografierte Nachbarn - und ist seine Wohnung los

Ein Mann fertigte Fotos anderer Hausbewohner an, auch von Kindern beim Baden oder von einer Frau beim Rasenmähen im Bikini. Er darf delogiert werden.

Schließen
Sogar ein Drohne war im Spiel - ob der Nachbar sie gesteuert hat, ließ sich aber nicht klären – (c) imago/Rüdiger Wölk


Wien. Wenn sich ein Bewohner schwer daneben benimmt, kann sein Mietvertrag wegen unleidlichen Verhaltens gekündigt werden. So geschehen in einem Fall, in dem der Mieter die Nachbarn in ihrer Privatsphäre störte. Nachdem sein unter dem Carport abgestellter Pkw Schaden genommen hatte, entschloss sich der Mieter, das Carport zu überwachen. Dafür montierte er auf seinem Balkon eine Kamera. Sie war so programmiert, dass sie sich einschaltete, wenn sich jemand dem Carport näherte. Dadurch wurden auch andere Mieter der Wohnhausanlage gefilmt. Nach Beschwerden und auf Wunsch des Vermieters montierte der Mieter die Kamera ab, um sie später wieder zeitweilig trotz des Verbots einzusetzen.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 522 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen