Facebook: Wie man Zugriff auf sensible Daten im Todesfall regelt

Wer Accounts eines Verstorbenen einsehen kann, lässt sich zu Lebzeiten regeln.

Ob die Regeln von Facebook über das Schicksal der Daten im Todesfall vor Gericht halten, ist fraglich.
Schließen
Ob die Regeln von Facebook über das Schicksal der Daten im Todesfall vor Gericht halten, ist fraglich.
Ob die Regeln von Facebook über das Schicksal der Daten im Todesfall vor Gericht halten, ist fraglich. – (c) REUTERS (DADO RUVIC)

Wien. Ein österreichisches Versicherungsunternehmen hat mit dem Service geworben, sich im Todesfall um die Konten eines Verstorbenen in sozialen Netzwerken zu kümmern. Das weckt Interesse an der grundsätzlichen Frage, was mit dem digitalen Nachlass eines Toten (Statusmeldungen, geteilte Inhalte, hochgeladene Fotos und Videos, persönliche Nachrichten etc.) zu geschehen hat und wer darauf zugreifen kann.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 556 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen