In Wohnung Drogen hergestellt: Mieter darf trotzdem bleiben

Auch wenn jemand zu Hause für sich Drogen fabriziert hat, sei anderen Hausbewohnern das Zusammenleben noch zumutbar, sagt der OGH.

Themenbild: Cannabis-Pflanze
Schließen
Themenbild: Cannabis-Pflanze
Themenbild: Cannabis-Pflanze – (c) EPA

Wien. Wenn ein Mieter von seiner Wohnung einen „erheblich nachteiligen Gebrauch“ macht, kann er laut Gesetz seine Wohnung verlieren. Und im Sinne des Erfinders hatte ein Mann in Wien seine Wohnung sicher nicht genutzt. Denn er stellte darin Drogen her. Doch auch wenn es zwischenzeitlich so aussah, als müsste der Mann seine Wohnung verlassen, darf er nach einem Urteil des Obersten Gerichtshofs (OGH) nun doch bleiben.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 446 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 19.06.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen