Hund darf auch teuer geheilt werden

Ein Mann kaufte einen Welpen, der nicht vom versprochenen Vatertier abstammte. Er war krank und musste um das Achtfache des Kaufpreises geheilt werden. Haftet der Verkäufer?

Nicht immer ist ein Hund von so hoher Abstammung.
Schließen
Nicht immer ist ein Hund von so hoher Abstammung.
Nicht immer ist ein Hund von so hoher Abstammung. – (c) REUTERS (Keith Bedford)

Wien. Irgendetwas stimmte nicht mit dem Labrador-Retriever-Welpen namens Aron vom Föhrenwald. Denn das Tier humpelte auffällig. Erst wurde eine Krankheit des teuer gekauften Tieres diagnostiziert, die hohe Behandlungskosten verursachte. Dann stellte sich heraus, dass der Welpe gar nicht von einem in der Ahnentafel als „Weltsieger“ und „Europasieger“ angepriesenen Vaterhund gezeugt worden war. Doch wie löst man diese Probleme nun schadenersatzrechtlich?

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 792 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 31.07.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen