Experte: „Ich will nicht den Polizeistaat im Wohnzimmer“

Nikolaus Forgó, Leiter eines neuen IT-Recht-Instituts am Wiener Juridicum, erklärt, warum der Staat keinen Zugriff auf WhatsApp oder Skype bekommen soll und warum er selbst das Internet-Verhalten seiner Kinder nicht überwacht.

Schließen
Nikolaus Forgó – Clemens Fabry/Die Presse

Nach 15 Jahren als Professor in Hannover kehrt der IT-Recht-Spezialist Nikolaus Forgó an die Universität Wien zurück. Im Interview mit der "Presse" warnt er vor staatlichen Eingriffen in die Sicherheit von IT-Systemen, wie sie zur Überwachung verschlüsselter Kommunikation nötig wären; und er kritisiert den Druck, dem Internetnutzer ausgesetzt sind, um dem "sozialen Tod" zu entgehen.  

Das ist drin:

  • 7 Minuten
  • 1399 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 25.09.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen