Höchstrichter gewähren Fiakerpferden Urlaub

Ein Fiakerunternehmen fürchtete um das Geschäft, weil die Tiere nur 18 Tage im Monat eingesetzt werden dürfen und im Sommer sogar hitzefrei bekommen. Das nütze den Pferden mehr, als es den Unternehmern schade, sagt der VfGH.

Die Fiaker gehören zum Wiener Stadtbild. Doch wann haben sich die Pferde eine Pause verdient?
Schließen
Die Fiaker gehören zum Wiener Stadtbild. Doch wann haben sich die Pferde eine Pause verdient?
Die Fiaker gehören zum Wiener Stadtbild. Doch wann haben sich die Pferde eine Pause verdient? – (c) REUTERS (HEINZ-PETER BADER)

Wien. Inzwischen pfeift der Novemberwind über den Stephansplatz, doch es war ein heißer Sommer, den Wien hinter sich hat. Und dieser brachte ein Novum: Zum ersten Mal bekamen die Wiener Fiakerpferde hitzefrei. Laut einem Gesetz aus dem Vorjahr dürfen diese nämlich nicht mehr ihrer Arbeit nachgehen, wenn die Temperatur an einem Tag auf 35 Grad Celsius oder mehr steigt. Zudem darf ein Zugpferd nun unabhängig von der Temperatur nur mehr an 18 Tagen im Monat für die Fiakerfahrt eingesetzt werden. Aber sind diese „Urlaubsregeln“ für Pferde in Ordnung? Oder werden die Rechte der Fiakerfahrer zu stark beschnitten?

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 732 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 06.11.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen