Wirtschaftskriminalität: Renommierte deutsche Kanzlei kommt nach Wien

Roxin Rechtsanwälte LLP mit Stammsitz in München eröffnet in Wien mit Otto Dietrich ein weiteres Büro.

Das Strafgericht soll Unternehmen erspart bleiben
Schließen
Das Strafgericht soll Unternehmen erspart bleiben
Clemens Fabry

Verteidigung in Wirtschaftsstrafsachen und vorbeugende Beratung gewinnen in der anwaltlichen Praxis ständig an Bedeutung. Und so wie die Wirtschaft zunehmend international verflochten ist, so gilt es auch in der Betreuung der Mandanten immer stärker länderübergreifend zu denken. Genau das tut die Münchner Kanzlei Roxin Rechtsanwälte LLP: Wie Alexander Schemmel, Gründungspartner von Roxin, auf Anfrage der „Presse“ bestätigt, ist die Gründung einer Roxin-Gesellschaft in Wien „beabsichtigt, aber noch nicht finalisiert“. Partner in Wien wird der Anwalt Otto Dietrich sein, der bei KWR ausgeschieden ist. Zu seiner Verstärkung kommt der auf Steuerstrafrecht spezialisierte Felix Ruhmannseder aus Deutschland nach Wien.

Klingender Name - auch auf Chinesisch

Für Kenner des Strafrechts ist Roxin ein klingender Name. Claus Roxin ist einer der führenden Strafrechtswissenschaftler Deutschlands und genießt Weltruf. Sein Studienbuch Strafverfahrensrecht, nur eines von vielen Werken, wurde ins Spanische, Chinesische und ins Japanische übersetzt. 2004 hat Roxins Frau Imma zusammen mit Schemmel die Münchner Kanzlei gegründet. Diese hat sich zu einer der führenden Sozietäten im Bereich Wirtschafts-, Steuer- und Umweltstrafrecht entwickelt.

Otto Dietrich
Schließen
Otto Dietrich
Unternehmen "gerichtsfest" machen

Neben Niederlassungen in Hamburg und Düsseldorf hat Roxin auch einen Sitz in der Schweiz (Zürich) und bald auch in Spanien und Österreich. „Themen wie Compliance, Unternehmensstrafrecht, Korruption und Geldwäscherei werden in Zukunft sicher eine noch größere Aufmerksamkeit gewinnen“, sagt Schemmel. Sein Ziel ist es, in der Präventionsberatung jenen Unternehmen, „die es ernst meinen“, die Chance zu vermitteln, sich „gerichtsfest“ zu verhalten. Und, mit Blick auf die internationalen Ambitionen von Roxin: „Das funktioniert nur global.“

Otto Dietrich war als Transaktionsjurist Gründungspartner von KWR. Er ist schon dort zum Wirtschaftsstrafrechtler geworden, weil er es "spannend" fand und findet, das im Transaktions-, Gesellschafts- und Bankenrecht erworbene Wissen für die strafrechtliche Aufarbeitung nutzen zu können. Dietrich vertritt unter anderem Ex-Immofinanz-Vorstandschef Karl Petrikovics, Telekom-Manager Michael Fischer und den früheren Botschafter Kasachstans in Österreich, Rakhat Alijew.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Wirtschaftskriminalität: Renommierte deutsche Kanzlei kommt nach Wien

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen