Neues "Labor" untersucht Zinsensteuern

16.12.2012 | 18:44 |   (Die Presse)

An der WU entsteht erstmals ein Christian-Doppler-Labor im Bereich Rechtswissenschaften.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Wien/Kom. Premiere an der Wiener Wirtschaftsuniversität für die österreichische Forschungslandschaft: Am Institut für Österreichisches und Internationales Steuerrecht entsteht erstmals ein Christian-Doppler-Labor, das nicht im technischen Bereich forscht, sondern im rechtswissenschaftlichen. Das Labor „Savings Taxation in a Globalized World“ beschäftigt sich mit der weltweiten Besteuerung von Zinsen; geleitet wird es von Institutsvorstand Michael Lang.

Ausgangspunkt der auf fünf bis sieben Jahre angelegten Forschungsarbeiten mit drei wissenschaftlichen Mitarbeitern ist die Sparzinsen-Richtlinie der EU. Diese zielt auf eine effektive Besteuerung grenzüberschreitender Zahlungen von Zinsen ab, doch konnten sich die EU-Staaten bisher nicht auf ein einheitliches System – Informationsaustausch oder Quellensteuerabzug – einigen. Stärken und Schwächen beider Lösungen sollen ebenso erforscht werden wie die Auswirkung von Sonderlösungen wie dem Steuerabkommen Österreich/Schweiz.

Finanziert wird das Labor zu gleichen Teilen vom – zwingend vorgesehenen – Unternehmenspartner (Deloitte) und der Christian Doppler Forschungsgesellschaft.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 17.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

Falls damit die Kest gemeint ist:

Diese Steuer ist angesichts von Zinsen unter der Inflationsrate eine einzige Frechheit.

Schlagzeilen Recht

AnmeldenAnmelden