Urheberrecht

Google und YouTube müssen Mailadressen herausrücken

Gericht bejaht Auskunftsanspruch.

Schließen
(c) REUTERS

Wien. Google und YouTube müssen bei Urheberrechtsverstößen die Mailadressen der verantwortlichen Nutzer herausrücken, entschied das Oberlandesgericht Frankfurt am Main (OLG). Über die Telefonnummer und die zugewiesene IP-Adresse sei dagegen keine Auskunft zu erteilen, heißt es in einer Aussendung des OLG.

Geklagt hatte eine deutsche Filmverwerterin. Es ging um zwei Filme, die von drei YouTube-Nutzern unter Pseudonym veröffentlicht worden waren. Die Verwerterin wollte die Nutzer zur Rechenschaft ziehen und verlangte von YouTube und Google zunächst die Klarnamen und Postadressen. Beide erklärten, diese nicht zu kennen. Daraufhin wollte die Verwerterin Auskunft über Mailadressen, Telefonnummern und IP-Adressen.

Beim Landgericht blitzte sie damit noch ab, das OLG gab ihr nun teilweise recht. Laut deutschem Urheberrecht müssen Dienstleister bei Rechtsverletzungen über „Namen und Anschrift“ des Herstellers Auskunft geben – und auch die E-Mail-Adresse sei eine „Anschrift“, so das OLG. Telefonnummer und IP-Adresse fallen dagegen nicht unter diesen Begriff. (cka)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 07.09.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Google und YouTube müssen Mailadressen herausrücken

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.