Wenn man jemanden nicht mag, sieht man ihn anders

12.10.2012 | 18:34 |  JÜRGEN LANGENBACH (Die Presse)

Das Auge bzw. Gehirn ist keine Kamera, die einfach abbildet: Jeder Blick wird von Kultur und Gefühlen moduliert. So beeinflusst das Soziale den Blick, und die Natur tut es wohl auch.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Chinesen und US-Amerikaner sehen die Welt ganz anders – Asiaten nehmen eher das Ganze in den Blick, Westler konzentrieren sich auf die Details, so machtvoll ist die Kultur –, aber in mancher Hinsicht sehen sie sie auch ganz gleich: Beobachten sie etwa, dass einem anderen Menschen Gewalt angetan wird, ist das Auge bzw. Gehirn viel wacher, wenn das Opfer zur eigenen Gruppe gehört, das Leiden eines US-Amerikaners lässt Chinesen kühler, und vice versa ist es nicht anders. Und noch in einer Hinsicht sind sie beide gleich: Schon wenn sie nur sehen, dass ein anderer ein anderer ist, erhöht das Gehirn in manchen Sehregionen die Aktivität, man weiß es von Experimenten, in denen Weiße Gesichter von Schwarzen betrachten, umgekehrt ist es auch so. Oft nimmt diese Aktivität dann bald wieder ab, offenbar schaltet sich auch das Gewissen in die Wahrnehmung ein und verbietet die optische Diskriminierung.

So beeinflusst das Soziale den Blick, und die Natur tut es wohl auch: Fremde sind per se eine potenzielle Gefahr. Aber alle bisherigen Experimente zeigten „echte“ Fremde – mit deutlich wahrnehmbaren Unterschieden, vor allem in der Hautfarbe –, wie ist es mit subtileren Differenzen? Mona Sobhani (University of Southern California) hat es getestet, an jüdischen Probanden, die auf Videos ganz harmlose Bewegungen von Weißen betrachteten, etwa den Griff nach einer Mineralwasserflasche. Für die Wahrnehmung von Bewegungen haben wir eigene Hirnzellen, Spiegelneuronen, sie werden beim Anblick einer Bewegung genau so aktiv wie beim eigenen Ausführen der gleichen Bewegung.

 

Neonazis schärfen den jüdischen Blick

Können auch die Spiegelneuronen von anderen Informationen im Gehirn moduliert werden und ein Zerrbild werfen? Zum Test charakterisierte Sobhani vorab die betrachtete Person entweder als Neonazi oder als liberal. Das wirkte, bildgebende Verfahren zeigten es: Der Anblick eines Neonazis löste in einer Hirnregion – dem ventralen prämotorischen Kortex – eine ganz andere Aktivität aus als der Anblick eines Liberalen (PLoS One, 5.10.). Wie sich das auf die Wahrnehmung auswirkt, hat Sobhani nicht erkundet, aber aus anderen Experimenten weiß man, dass der Blick auf – deutlich erkennbare – andere die Wahrnehmung negativ einfärbt und zudem verlangsamt: Die Zeit wird gedehnt, das ist etwa auch bei Tennisspielern so, kurz bevor der Ball zurückgeschlagen werden muss. Dadurch kann man besser reagieren, natürlich auch auf irgendwelche Bewegungen von Neonazis. Um nur um die geht es, um die Bewegungen: Videos, in denen die betrachtete Person sich nicht bewegt, sondern stillsitzt, versetzen den prämotorischen Kortex nicht in erhöhte Erregung und Wachsamkeit.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.10.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

6 Kommentare
0 0

ich sehe meinen nachbarn nicht anders, sondern gar nicht !


Antworten Gast: nestbeschmutzer
18.10.2012 21:21
0 0

Re: ich sehe meinen nachbarn nicht anders, sondern gar nicht !

So ist es, was ich glaube zu sehen, ist ein inneres Bild meiner Einbildung.... Siehe Radikaler Konstruktivismus

Gast: Experte I
14.10.2012 16:58
0 0

Nicht immer die Gratiszeitschrift PlosOne

Es gibt viel bessere wissenschaftliche Zeitschriften!

Wenn man jemanden nicht mag, sieht man ihn anders

Das erklärt wahrscheinlich auch das ewig ungeklärte Rätsel, warum man mit seinem besten Freund gerne auf ein Bier geht, nicht aber mit dem Liebhaber der eigenen Ehefrau.

Gast: Hannelore Busch
13.10.2012 00:46
0 1

"Wenn man jemanden nicht mag, sieht man ihn anders"

Und wenn man jemanden mag?
Oder sind heutzutage alle auf das Nicht-Mögen orientiert?! -Gut, bei der vielen Negativ-Berichterstattung und Medien-Gewalt schon möglich, dass man hinter jedem Gesicht einen Gangster vermutet.

Bei mir ist das glücklicherweise anders. Und ich hoffe, dass ich nicht die einzige bin!

2 1

am besten

garnicht!!!!

Wissenskommentar

AnmeldenAnmelden