"Hubble"-Teleskop sichtet sieben unbekannte Galaxien

13.12.2012 | 07:17 |   (DiePresse.com)

Die Galaxien sind vor mehr als 13 Milliarden Jahren entstanden. Sie gehören zu den ältesten jemals gesichteten Sterneninseln.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Das Weltraumteleskop "Hubble" hat sieben bisher unbekannte Galaxien erspäht. Sie seien vermutlich vor mehr als 13 Milliarden Jahren entstanden und gehörten zu den ältesten und am weitesten entfernten jemals gesichteten Galaxien, teilte die US-Raumfahrtbehörde NASA am Mittwoch in Washington mit.

Eine der Sterneninseln sei ein Kandidat für die bisher fernste Galaxie. Das jetzt gerade auf der Erde eintreffende Licht zeige das Objekt 380 Millionen Jahre nach dem Urknall. "Das ist wahnsinnig spannende Wissenschaft", sagte NASA-Manager John Grunsfeld. Das "Hubble"-Weltraumteleskop war 1990 ins All gebracht worden und beobachtet seitdem Licht, Ultraviolett- und Infrarotstrahlung.

(APA/dpa)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
8 Kommentare
Kontrahent
13.12.2012 11:36
1

Spannend?

Für wen? Wer begreift 'Unendlichkeit'?

Antworten andi1180
13.12.2012 14:14
7

Re: Spannend?

Es ist nicht Unendlichkeit, sondern Endlichkeit! Aber es verdeutlicht einmal mehr in welchen gigantischen Ausmassen wir hier unsere Existenz wahrnehmen können. In dem Wissen, dass wir mit unseren 80 Jahren Lebenszeit nicht mal einen vernachlässigbaren Bruchteil der Zeit hier fristen, verglichen zum Alter des Universums, und zu der Zeit des Universums die noch bevorsteht, sollten wir eigentlich die Schlussfolgerung ziehen, den meisten Spass aus unserem Leben zu erreichen, und unwichtige dinge zu vernachlässigen. Die Zeit die wir haben ist einfach zu kurz...

Antworten Antworten Kontrahent
14.12.2012 11:10
1

Ich habe es aufgegeben

über die Begrenzung des Universums nachzudenken und mir die Unendlichkeit vorzustellen.- Ich halte es mit Erich Kästner im 'Fliegenden Klassenzimmer': Forscht, wo Ihr was zum Forschen findet,
das Unerforschbare lasst unergründet.
Wir kennen Euch, Ihr seid entrüstet,
wenn Euch etwas verboten ist.
Ihr tut, als ob Ihr alles wüßtet.
Obwohl Ihr noch viel wissen müßtet,
bevor Ihr nur ein Zehntel wißt.

Antworten Antworten Antworten andi1180
14.12.2012 11:16
0

Re: Ich habe es aufgegeben

*like*

Ösi--
13.12.2012 09:49
3

Hmmm, hoffentlich kommt kein Schlaumayer auf die Idee...

...mit Überlichtgeschwindigkeit dorthin zu Segeln!!! Da wäre er oder sie nämlich schön enttäuscht, da es oben erwähnte Galaxie gar nicht mehr gibt.

Antworten meine e-Meinung
13.12.2012 10:00
1

Re: Hmmm, hoffentlich kommt kein Schlaumayer auf die Idee...

Nicht zwangsläufig.
Wenn man schnell genug fliegt, läuft die Zeit rückwärts. Dan könnte man mit etwas Glück, sogar noch ein paar Aliens treffen. ;-)

Antworten Antworten MRlVhVmC
13.12.2012 12:04
14

Re: Re: Hmmm, hoffentlich kommt kein Schlaumayer auf die Idee...

"Wenn man schnell genug fliegt, läuft die Zeit rückwärts." - nein, die Zeit läuft *relativ zu einem außenstehenden Beobachter* langsamer. Aber rückwärts läuft sie nie.

Antworten Antworten stillreading
13.12.2012 10:40
1

Re: Re: Hmmm, hoffentlich kommt kein Schlaumayer auf die Idee...

das licht ist jezt bei uns angekommen kann genausogut sein das in 1 million jahre licht bei uns ankommt wie genau diese galaxie vernichtet wird . wieso sollte man in die vergangenheit reisen wenn man schnell genug ist man wird eher in die gegenwart reisen denn ich sehe hir die vergangenheit und um so weiter und schneller ich reise umso schneller sollte auch das licht der gegenwart mein auge erreichen .

Wissenskommentar

AnmeldenAnmelden