Qumran-Rollen: Nasa-Technik macht Unlesbares lesbar

Tausende Fragmente der Schriftrollen vom Toten Meer sind nun im Internet zu sehen. Man erkennt darauf mehr als im Original.

MIDEAST ISRAEL ISAIAH SCROLL
Schließen
MIDEAST ISRAEL ISAIAH SCROLL
MIDEAST ISRAEL ISAIAH SCROLL – EPA

Auf der Seite www.deadseascrolls.org.il sind im Internet seit Dienstag tausende Fragmente der Schriftrollen vom Toten Meer (Qumran-Schriften) zu sehen. Die Mitte des 20. Jahrhunderts gefundenen 900 Manuskripte gelten als bedeutendster archäologischer Fund des vergangenen Jahrhunderts, sie enthalten u. a. die ältesten Handschriften der Bibel.

Seit 2010 sind alle Qumran-Texte veröffentlicht. Die Digitalisierung ist noch einmal ein gewaltiger Fortschritt, nicht nur, weil die Schriften für jedermann leicht zugänglich und durchsuchbar werden – sie enthüllen Buchstaben und ganze Wörter, die im Original mit freiem Auge nicht lesbar sind. Ermöglicht wird das durch Unterstützung der Nasa mithilfe modernster Spektral- und Infrarottechnik. Angefangen hat das Mammutprojekt der israelischen Altertumsbehörde IAA und Google schon 2011, jetzt aber gibt es mehr Fragmente in viel besserer Qualität. Ziel: alle 30.000 Fragmente online zu stellen. sim

Kommentar zu Artikel:

Qumran-Rollen: Nasa-Technik macht Unlesbares lesbar

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen