„Kepler“ findet kleinste bekannte Welt

22.02.2013 | 18:43 |  WOLFGANG GREBER (Die Presse)

Das Nasa-Weltraumteleskop hat den kleinsten bisher bekannten Planeten entdeckt: Er hat nur gut die Größe unseres Mondes und ist etwa 210 Lichtjahre entfernt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Dem Nasa-Teleskop „Kepler“, das seit 2009 in einer begrenzten Zone der Milchstraße fremde Planeten („Exoplaneten“) sucht, gelang nun ein bemerkenswerter Fund, der seine Präzision beweist: Im Sternbild Lyra fand es einen Planeten, der um den sonnenähnlichen Stern „Kepler-37“ kreist und kaum größer als der Mond mit seinen 3476 Kilometern Durchmesser ist. „Kepler 37b“ ist der kleinste Exoplanet, auf den man seit den ersten Entdeckungen Anfang der 1990er stieß.

Zudem hat er zwei „Brüder“: Kepler-37c“ mit gut 75 Prozent des Erddurchmessers, „Kepler-37d“ mit der doppelten Größe der Erde. Leben ist aber kaum möglich: Sie umrunden ihren Stern in einer Distanz, die kleiner ist als jene, in der der sonnennächste Planet Merkur um die Sonne kreist, daher dürften ihre Oberflächen bei Temperaturen von über 400 Grad Celsius rösten.

 

Milliarden von Erden

Mit 210 Lichtjahren Distanz liegt das System auch nicht eben um die Ecke. Allerdings fand das Teleskop auch schon (weit größere) Planeten in bis zu 8800 Lichtjahren. Das geht, indem es winzige regelmäßige Verminderungen der Helligkeit von Sternen registriert, die sich ergeben, wenn ein Planet davor vorbeizieht. Über 860 Exoplaneten sind sicher bekannt. Kepler hat bisher 2740 „Verdächtige“ aufgespürt, 351 davon in Erdgröße; bestätigt wurden bisher 114 Funde, davon neun in Erdgröße. Unsere Galaxie dürfte mehr als 17 Milliarden erdgroße Planeten enthalten.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 23.02.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

9 Kommentare

immer wieder toll

Wenn ein Planet den richtigen Abstand zum Stern hat, ist deswegen Leben, auch wenn Wasser vorhanden wäre, noch lange nicht so einfach möglich. Da braucht es auch sonst unglaubliche Zufälle oder Glücksfälle. Dieser Hype nervt einfach.

0 0

Was jetzt?

210 oder 210 Millionen Lichtjahre entfernt?

Re: Was jetzt?

Erdlinge... *g*

0 0

Re: Was jetzt?

210 Lichtjahre.
Die Millionen sind ein Fehler der Redaktion. Die Milchstraße hat ca. 100000 Lichtjahre Durchmesser, der Andromedanebel ist 20 Mio. Lichtjahre entfernt, auf 210 Mio. Lichtjahre Entfernung läßt sich derzeit noch kein Planet aufspüren.

1 0

Andromeda

ist eher 2.5 Mio Lichtjahre entfernt!

...soviel zu "Fehlern"

0 0

Re: Andromeda

Der Andromeda-NEBEL ist 2.7 Mil LJ entfernt, die Sterne des Sternbildes Andromeda selbst gehören zu unserer Galaxie und sind unter 2000 LJ entfernt. Soviel zum Fehler-Korrigieren :-)

0 0

Re: Re: Andromeda

Im November 2005 veröffentlichte das spanische Institut d’Estudis Espacials de Catalunya/CSIC die Entdeckung eines Bedeckungsveränderlichen in M 31, mit dessen Hilfe die Entfernung zur Andromedagalaxie zu 2,52 ± 0,14 Millionen Lichtjahren bestimmt wurde.

http://adsabs.harvard.edu/abs/2005ApJ...635L..37R

...und dass es sich um den Andromedanebel handelt, ist @Bolzen deutlich zu lesen.

Re: Re: Andromeda

"Fehler-Korrigieren"

Korrigieren ist ein schwaches Verb und wird daher kleingeschrieben. Und noch ein Tipp: Alleinstellungsmerkmal

0 0

Bild

zum Artikel einer so einer Entdeckung gehört doch auch eine entsprechende Illustration:
http://www.nemec.org/pics/image-kepler-37b-illustration.jpg

Wissenskommentar

AnmeldenAnmelden