Auch Affen und Wale haben Kultur

25.04.2013 | 17:35 |  von jürgen langenbach (Die Presse)

Der Streit darüber, ob auch Tiere neben den Genen ein „zweites Erbsystem“ haben – das des sozialen Transfers von Innovationen –, ist entschieden: Sie haben es.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Anfang der 1950er-Jahre machte Imo, ein Japanmakaken-Weibchen auf der Insel Koshima, eine Erfindung: Die Tiere wurden mit Süßkartoffeln gefüttert, man legte sie auf den Sandstrand. Aber Imo wollte keinen Sand zwischen den Zähnen: Sie wusch ihre Kartoffeln im Meer, das verbreitete sich rasch in der Gruppe. Bald zeigte sich Ähnliches bei Hähern in den USA: Einer erfand die Kunst, die Milchflaschen zu öffnen, die die Milchmänner vor den Haustüren abstellten, die Flaschen hatten einen Aluminiumdeckel. Häher beobachten einander gern, bald haben alle den Trick beherrscht.
Das ließ den Biologen Kinji Imanishi vor über 60 Jahren spekulieren, dass Tiere, wenn sie denn voneinander lernen können, in verschiedenen Gruppen Verschiedenes lernen und auf diesem Weg verschiedene „Kulturen“ bilden. Aber Imanishi publizierte im fernen Japan, und die Idee, dass Tiere Kultur haben, war dem Westen fremd. Neu war sie nicht: „Sie knacken Nüsse mit Steinen auf, genau wie Menschen.“ Das beobachtete ein Missionar 1844 bei Schimpansen in Liberia. Darwin zitierte es noch, dann geriet es in Vergessenheit, vielleicht wurde es auch verdrängt. Die Kultur des Werkzeuggebrauchs galt lange als Privileg des Menschen.
1960 entdeckte Jane Goodall den Werkzeuggebrauch bei Schimpansen wieder, später zeigten sich in verschiedenen Gruppen verschiedene Werkzeuge. Sie haben also Kultur im Sinn eines „Verhaltens, das durch soziales Lernen miteinander geteilt wird“. Aber der Zweifel blieb, 1993 noch sprach Michael Tomasello (Leipzig) Schimpansen Kultur ab: In einem Experiment hatten sie es nicht geschafft, einen Menschen zu imitieren. Aber warum sollten Schimpansen Menschen imitieren? Sie müssen Schimpansen imitieren!

Neue Jagdtechnik der Buckelwale

So ging es hin und her. Aber jetzt haben zwei Gruppen die Frage entschieden, ob es auch bei Tieren neben den Genen ein „zweites Erbsystem“ gibt, jenes der Kultur: Es gibt es, etwa bei Buckelwalen am Golf vor Maine. Seit 27 Jahren werden sie beobachtet, 73.790 Sichtungen kamen zusammen, auch vom Jagdverhalten. Buckelwale betreiben „bubble feeding“: Wenn sie einen Fischschwarm entdecken, tauchen sie unter ihn und lassen Luft aus dem Maul blubbern. Die treiben den Schwarm enger zusammen, die Wale müssen beim Auftauchen nur noch das Maul öffnen.
So haben sie es immer getan. Aber 1980 erfand einer etwas, das „lobtail feeding“: Er schlug erst mit dem Schwanz auf das Meer und tauchte dann zum Bläschenmachen, das trieb die Fische noch enger zusammen. Andere Wale haben es übernommen, und Luke Rendell (St. Andrews) beschreibt es als einen „Höhepunkt der Evolution von nicht menschlicher Evolution“ (Science, 340, S. 485).
Einen noch eindrucksvolleren Beleg hat Erika van de Waal (St. Andrews) experimentell an wilden Meerkatzen erbracht (Science, 340, S. 438): Sie bot den Tieren Mais an und färbte ihn zuvor, es gab roten und weißen. Der rote schmeckte, dem weißen waren Bitterstoffe hinzugefügt. So war es bei einer Gruppe, bei der benachbarten war es umgekehrt, dort war der rote Mais bitter. Die Tiere lernten rasch, das ist noch keine Kunst, aber das Experiment lief weiter, nun ohne Bitterstoffe. Dann wurden erste Junge geboren, sie griffen nach der Farbe, nach denen sie ihre Mütter hatten greifen sehen. Auch das muss noch kein Beweis für soziales Lernen sein. Aber dann kamen herangewachsene Männchen, die bei der Geschlechtsreife die Gruppe wechseln: Sie legten ihre alten Sitten ab und übernahmen die der neuen Gruppe.

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

12 Kommentare
2 0

Mit "Kultur" verbinde ich...

doch so gut wie ausschließlich Handlungen, die mit dem unmittelbaren "Kampf ums Dasein" nichts zu tun haben und auch irgendwie etwas "Unnützes" an sich haben:

Jagdtechniken haben nichts mit Kultur zu tun - anschließende Rituale (auch der organisierte gemeinsame Verzehr von Beute und gesammelten/geernteten Nahrungsmitteln, Verzierungen auf Behältnissen etc. schon - aber da sehe ich weder bei den Makaken noch bei den Walen.

Das bloße Imitieren von Jagd- und Nahrungsaufnahmemethoden betrachte ich nicht als "Kultur" im Sinne unseres Sprachgebrauchs.

Re: Mit "Kultur" verbinde ich...

Gut, verbinden sie eben.
Aber gebildete Menschen wissen auch um die wissenschaftliche Definition von Kultur.

Es sei ihnen aber freigestellt, auch naturwissenschaftliche Begriffe freihändig und für sich zu definieren. ist dann eben schlicht lächerlich bis blöde.

0 1

Re: Mit "Kultur" verbinde ich...

Finden Sie nicht, dass das eine etwas artifizielle Definition ist? Würden Sie Sprache dann nicht als kulturelle Erungenschaft sehen, denn unnütz ist sie gewiss nicht. Und Esskultur? Wo ist die Grenze zwischen schnöder Nahrungsaufnahme und eben einer Kultur, die man damit verbindet. Ist der Bau eines Hauses keine Kultur, weil es einen klaren Vorteil im Kampf ums Überleben darstellt? Oder das Züchten einer neuen Gemüsesorte? In diesem Artikel geht es wohl v.a. um den Unterschied angeboren oder erworben, und letzteres in dem Sinn, dass eine Erkenntnis, die ein Individuum oder eine Gruppe macht, an andere weitergegeben wird. Es wird also ein Verhalten kollektiv erworben. Natürlich kann der Antrieb dafür ein Nutzen sein, das als Ausschließungsgrund für "Kultur" zu sehen macht meines Erachtens wenig Sinn.

1 3

Unter Kultur

verstehe ich ganz etwas anderes.

Re: Unter Kultur

Köstlich!
Verstehen sie überhaupt etwas????

1 1

Die meisten Forschungsergebnisse sind den Forschern nur deswegen neu,

weil SIE es nicht in der Schule gelernt haben.

Hätten sie die Uroma aufm Land gefragt, dann hätten sie es nicht erforschen müssen.

0 0

Re: Die meisten Forschungsergebnisse sind den Forschern nur deswegen neu,

Ich kenne ja Ihre Uroma nicht, aber hat die den Fernseher oder den Computer erfunden, Raumsonden gebaut und hatte Mittel gegen alle Krankheiten? Sie wußte über Viren und DNA Bescheid, hat sich auch mit Wirtschaftwissenschaften und Baustatik beschäftigt, kannte sich mit den Vorsokratikern, der Geschichte Mesopotamiens und Quantenphysik aus und so weiter? Für mich scheint nur evident zu sein, dass SIE offensichtlich wenig in der Schule gelernt haben.

100 monkey phenomenon

Zu den Kartoffel waschenden Affen auf Koshima gibt es noch eine nette Geschichte:
Sowie sich dieses Verhalten bei einer grösseren Gruppe durchgesezt hat, haben das angeblich alle anderen Affen auch getan. Noch erstaunlicher, auch auf einer Nachbarinsel begannen die Affen mit dem Essenwaschen, OHNE dass ein Affe rübergeschwommen wäre!
Dieser Unsinn wurde immer wieder in Fachzeitschriften als Faktum zitiert und wurde als Beweis für die sogenannten morphischen Felder gesehen.
Erst Jahre später ging jemand diesem Unsinn auf den Grund und etlarvte das Phänomen als New-Age Unsinn.

2 0

Beim Menschen

geht's mehr darum was sie sagen. Das wird nachgeplappert wie bei Papageien. Was sie tun hat damit meisst garnichts zu tun.

1 13

wahrscheinlich mehr als die fpöler


Re: wahrscheinlich mehr als die fpöler

sind sie dumpfer linker der so gar nichts verträrgt? schade

Re: wahrscheinlich mehr als die fpöler

ach, wissen Sie,
was soll denn so ein Beitrag?

Wissenskommentar

AnmeldenAnmelden