Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

"Zweiter Jupiter": Planet bei Sonnensystem fotografiert

Der Exoplanet GJ 504 b (rechts oben)  ist nur deshalb zu sehen, weil das Licht seines Sterns GJ 504 unterdrückt wurde.
Der Exoplanet GJ 504 b (rechts oben) ist nur deshalb zu sehen, weil das Licht seines Sterns GJ 504 unterdrückt wurde. / Bild: (c) NAOJ 

Erstmals haben Astronomen einen Planeten abgelichtet, der in einem fernen Sonnensystem um einen sonnenartigen Stern kreist.

 (DiePresse.com)

Astronomen haben erstmals ein Bild von einem Planeten aufgenommen, der in einem fernen Sonnensystem einen sonnenartigen Stern umkreist. Der 60 Lichtjahre entfernte Planet im Sternbild Jungfrau ist recht kalt und ähnelt dem Jupiter als größten Planeten unseres Sonnensystems, wie das Max-Planck-Institut für Astronomie (MPIA) am Montag in Heidelberg mitteilte. Das Astronomenteam, dem auch MPIA-Wissenschafter angehören, nahm damit eine wichtige Hürde für den Nachweis von Sonnensystemen ähnlich dem unsrigen. Die Astronomengruppe von der Universität Tokio nutzte für ihre Beobachtungen das Subaru-Großteleskop auf Hawaii.

Die Infrarotbilder zeigen einen Planeten, der die fremde Sonne GJ 504 umkreist - einen Stern, der denselben Spektraltyp aufweist wie unsere Sonne. Bisher waren Planetenabbildungen nur bei leuchtkräftigeren Sternen gelungen. Deren Planeten sind in der Regel deutlich heißer und damit leichter aufzunehmen. Das aktuelle Bild ist auf der Homepage des "National Astronomical Observatory of Japan" zu sehen.

Bisher 930 Exoplanten entdeckt

Astronomen haben bisher rund 930 sogenannte Exoplanten entdeckt - also Planeten, die andere Sterne umkreisen als unsere Sonne. Fast alle diese Planeten konnten nur indirekt nachgewiesen werden - entweder durch ihre Gravitationswirkung auf ihre Heimatsterne oder weil sie regelmäßig einen winzigen Bruchteil des Sternenlichts abschatten. Exoplaneten direkt abzubilden ist sehr schwierig. Denn Sterne sind milliardenmal heller als ihre Planeten. Bei herkömmlichen Beobachtungsmethoden wird ein Planet daher von seinem Heimatstern überstrahlt.

Astronomen sind somit bei der Aufnahme von Exoplaneten auf ausgefeilte technische Tricks angewiesen, die auch bei der Beobachtung des jupiterähnlichen Planeten beim Stern GJ 504 angewendet wurden. Dazu gehören Verfahren, mit denen das Licht des Sterns mechanisch ausgeblendet wird. Auch kommen spezielle Analyseverfahren zum Einsatz, die mehrere Bilder des untersuchten Planetensystems in gerade der richtigen Weise kombinieren, um Bildstörungen zu unterdrücken.

(APA/AFP)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

4 Kommentare
0 0

schaut aus wie die teuerste

schmiererei eines us-künstlers...
der macht auch so gatschige bilder vom jackson pollock

WARUM DERART IN DIE FERNE SCHWEIFEN??? SEIT DEN FÜNFZIGERJAHREN WEISS "MAN" ÜBER "NIBIRU" BESCHEID!

Witzig - auf CNN wurde längst zugegeben, DASS SICH IN UNSEREM SONNENSYSTEM ein Planet der Jupiterklasse befindet - "four times bigger than Jupiter"!?!

http://www.youtube.com/watch?v=WKQvdY4A2kU

(Aber wir Österreicher brauchen das nicht zu wissen!)

Wer die alten Schriften kennt - siehe auch "Offenbarung des Johannes" - weiß, dass es noch "jemanden" da draußen gibt - eine "KALTE SONNE"!

So spricht die Astronomie längst davon, dass FAST JEDES SONNENSYSTEM aus 2 "Sonnen" besteht - einer heißen und einer kalten!

Jetzt, nachdem tausende Tiefbunker für die "Eliten" gebaut wurden, und zahlreiche Videos aus der ganzen Welt von "two suns in the sky" oder "dos soles en el cielo" zu finden sind - sofern sie nicht noch am selben Tag ENTFERNT werden.

Ja, so steht es um unsere "Berichterstattung", und deshalb erfahren wir auch von gaaaaaanz "wichtigen" Planeten irgendwo in der Ferne, während auf die unserer Sonne ganz NAHEN (welche z.B. auch die WETTERPHÄNOMENE hervorrufen - an die CO2-LÜGE glauben eben nur SUPERVOLLTR.) "dummerweise" seit Jahrzehnten vergessen wird.

Seit dem legendären Artikel in der Washington Post vom 30.12.1983 über Dr. Gerry NEUGEBAUERs Entdeckung mit dem IRAS wurde es über NIBIRU ungebührlich ruhig = NACHRICHTENSPERRE...... (Es soll ja möglichst viele von uns ERWISCHEN.... "Georgia-guide-stones" halt.....)

0 0

Re: WARUM DERART IN DIE FERNE SCHWEIFEN??? SEIT DEN FÜNFZIGERJAHREN WEISS "MAN" ÜBER "NIBIRU" BESCHEID!

Hahaha

1 0

enhance...

hab das Bild mal durch die CSI-spezial-Bildbearbeitungssoftware gejagt, da sieht das ganze gleich viel besser aus:

https://dl.dropboxusercontent.com/u/110044938/enhance.jpg

Wissenskommentar

AnmeldenAnmelden