Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

"Voyager 1" hat das Sonnensystem verlassen

Voyager verlaesst Sonnensystem
Voyager verlaesst Sonnensystem / Bild: (c) Reuters (Nasa) 

Zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit hat eine Raumsonde - nach 35 Jahren Flugzeit - das Sonnensystem verlassen.

 (DiePresse.com)

Zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit hat eine Raumsonde das Sonnensystem verlassen: Der Nasa-Veteran "Voyager 1" hat nach rund 35 Jahren Flugzeit die Grenze zum äußeren Weltall überquert, wie US-Forscher um Donald Gurnett von der Universität von Iowa im Fachblatt "Science" auf Grundlage neuer Messdaten berichten. "Jetzt, da wir neue, entscheidende Daten haben, glauben wir, dass dies der historische Schritt der Menschheit in den interstellaren Raum ist", erläuterte der "Voyager"-Projektwissenschafter der US-Raumfahrtbehörde Nasa, Edward Stone.

Zuvor war bereits wiederholt vermutet worden, dass die Sonde das Ende des Sonnensystems erreicht habe, die Nasa hatte dies bisher jedoch nicht bestätigt. Das "Voyager"-Team habe Zeit gebraucht, um die neuen Beobachtungen zu analysieren und zu deuten, ergänzte Stone, der nicht zu den Autoren der neuen Studie gehört. "Aber jetzt können wir die Frage beantworten, die wir uns alle gestellt haben: "Sind wir schon da? - Ja, das sind wir."

Voyager startete am 5. September 1977

"Voyager 1" (Reisender) war am 5. September 1977 gestartet worden, die Zwillingssonde "Voyager 2" schon rund zwei Wochen vorher, am 20. August. Nach den nun ausgewerteten Daten hat "Voyager 1" bereits 2012 unser Sonnensystem verlassen. Die Sonde rast mit rund 60.000 Kilometern pro Stunde durch den Raum und ist mit einer Distanz von heute knapp 19 Milliarden Kilometern der fernste Bote der Menschheit. Wegen der enormen Entfernung sind die Funksignale der Sonde mehr als 17 Stunden zur Erde unterwegs. Die etwas langsamer fliegende "Voyager 2" ist heute rund 15 Milliarden Kilometer von der Erde entfernt und dank ihres früheren Starts die am längsten kontinuierlich betriebene Raumsonde.

Die Grenze unseres Sonnensystems, die sogenannte Heliopause, ist definiert als derjenige Ort, an dem der konstante Teilchenstrom von der Sonne durch die von außen einströmenden interstellaren Teilchen gestoppt wird. Hinter der Heliopause beginnt damit das interstellare Medium. Der Einfluss der Schwerkraft der Sonne reicht allerdings noch deutlich weiter. Am 25. August des vergangenen Jahres war die Zahl der Sonnenteilchen in "Voyagers" Messgeräten plötzlich um mehr als den Faktor 1000 gesunken. Gleichzeitig nahm die Zahl interstellarer Teilchen um knapp zehn Prozent zu.

"Neues Kapitel wissenschaftlicher Träume"

Schon damals hatten Forscher vermutet, dass "Voyager 1" in den interstellaren Raum vorgestoßen war. Aber erst neue Messdaten aus diesem April und aus dem Oktober vergangenen Jahres erlaubten jetzt entscheidende Bestimmungen der Teilchendichten. Ergebnis: Die Teilchendichte entspricht nun den Erwartungen für das interstellare Medium. "Wir haben eindeutig die Heliopause passiert, die lang vermutete Grenze zwischen dem solaren und dem interstellaren Plasma", berichtete der Hauptautor der Studie, Donald Gurnett. "Wahrscheinlich im August 2012." Die Grenze unseres Sonnensystems hätte die Sonde demnach in ungefähr 18 Milliarden Kilometern Entfernung von der Sonne überschritten, das ist etwa 121 Mal so weit wie die Distanz der Erde zur Sonne.

""Voyager" ist kühn in Regionen vorgestoßen, die keine Sonde zuvor erreicht hat, das markiert eine der bedeutendsten technologischen Errungenschaften in der Geschichte der Wissenschaft", sagte der Chef des Nasa-Wissenschaftsdirektorats, John Grunsfeld. "Indem sie in den interstellaren Raum vordringt, öffnet sie ein neues Kapitel wissenschaftlicher Träume und Unterfangen des Menschen."

Sonde liefert noch bis 2025 Daten

Noch bis voraussichtlich 2025 kann die Sonde Daten liefern, dann wird ihre Energiequelle erschöpft sein. "Voyager 1" wird jedoch still weiter im All gleiten und erst in mehr als 38.000 Jahren den nächsten Stern passieren, eine schwach leuchtende Sonne mit der Katalognummer AC+79 3888 im Sternbild Kleiner Bär.

Für den äußerst unwahrscheinlichen Fall, dass eine fremde Zivilisation dem irdischen Botschafter begegnen sollte, tragen beide "Voyager"-Zwillinge eine mit Gold überzogene Kupferschallplatte mit dem Titel: "Laute der Erde" mit sich sowie einen Plattenspieler - mit Gebrauchsanleitung. Die Datenplatte enthält übrigens auch eine geschriebene Nachricht vom späteren österreichischen Bundespräsidenten Kurt Waldheim, der damals UNO-Generalsekretär war.

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

18 Kommentare

Keine Angst, Voyager kommt zurück

mit einem Maschinenplaneten! Wer's nicht glaubt: Einfach Star Trek 1 (den ersten Kinofilm) schauen. Aber bitte wirklich den ersten, nicht den neuen ersten.

Re: Keine Angst, Voyager kommt zurück

Dort ist es aber Voyager 6.

Re: Re: Keine Angst, Voyager kommt zurück

Danke für die Aktualisierung meiner Bildungslücke :-)

Re: Keine Angst, Voyager kommt zurück

Auf gar keinen Fall den neuen ersten!

10 2

Ich bin mir sicher, dass

die Erde schon lange von ausserirdischen Leben analysiert wurde aber als Planet ohne intelligentes Leben definiert wurde.
Wetten, dass...

0 7

Na liebe Raumfahrer

ein Lichtjahr sind wie viele km.
Voyager fliegt mit 60.000 km/h also benötigt diese für die Distanz eines Lichtjahres eh nur 18.000 Jahre.
So was gibt es nun im Umkreis von einem Lichtjahr?
Was war vor 18.000 Jahren und was wird wohl in 18.000 Jahren sein. Fragen über Fragen.

Der Übersetzungscomputer der APA formuliert schon wieder so altmodisch.

""Voyager" ist kühn in Regionen vorgestoßen..."

Wahrscheinlich laden die das Programm auch noch von einer 5 1/4 Floppy.

0 0

Re: Der Übersetzungscomputer der APA formuliert schon wieder so altmodisch.

Aber, aber. Die 5 1/4 Zoll Diskette kam erst später.
Damals wurden 8 Zoll Disketten benutzt sowie Magnetbänder oder die Datasette (MC als Datenträger).
Die Lochkarte und Lochbänder zum Glück nicht mehr.
ISDN gab es noch keine, auch keine Modems. Nur einen so genannten Akustikkoppler in den man den Telefonhörer steckte um Daten per Telephon an einen anderen Computer oder eine Mailbox zu übertragen. Das Internet gab es noch nicht. Ob es den Vorläufer das Alphanet schon gab weiß ich ehrlich gesagt nicht.

" mit Gold überzogene Kupferschallplatte mit dem Titel: "Laute der Erde" mit sich sowie einen Plattenspieler - mit Gebrauchsanleitung. Die Datenplatte enthält übrigens auch eine geschriebene Nachricht vom späteren österreichischen Bundespräsidenten Kurt Waldheim"

1) Eine Nadel als Plattenspieler zu bezeichnen finde ich übertrieben

"Jede der zwei Platten befindet sich zusammen mit einer Kassette und einer Nadel in einer Schutzhülle aus Aluminium" (Quelle: Wiki)

2) Das mit der geschriebenen Nachricht von Herrn Waldheim ist auch nicht korrekt.

"Zusätzlich zu den Grüßen in verschiedenen Sprachen befindet sich neben einer Audiobotschaft des UN-Generalsekretärs Kurt Waldheim auch noch eine geschriebene Nachricht von US-Präsident Jimmy Carter" (Quelle: Wiki)

Der Rest des Artikels ist allerdings gut gelungen!

Re: " mit Gold überzogene Kupferschallplatte mit dem Titel: "Laute der Erde" mit sich sowie einen Plattenspieler - mit Gebrauchsanleitung. Die Datenplatte enthält übrigens auch eine geschriebene Nachricht vom späteren österreichischen Bundespräsidenten Kurt Waldheim"

Besser recherchieren, Herr Skeptiker: "To this they added musical selections from different cultures and eras, and spoken greetings from Earth-people in fifty-five languages, and printed messages from President Carter and U.N. Secretary General Waldheim."
http://voyager.jpl.nasa.gov/spacecraft/goldenrec.html

Re: " mit Gold überzogene Kupferschallplatte mit dem Titel: "Laute der Erde" mit sich sowie einen Plattenspieler - mit Gebrauchsanleitung. Die Datenplatte enthält übrigens auch eine geschriebene Nachricht vom späteren österreichischen Bundespräsidenten Kurt Waldheim"

Wer ist Wiki?

Re: Re: " mit Gold überzogene Kupferschallplatte mit dem Titel: "Laute der Erde" mit sich sowie einen Plattenspieler - mit Gebrauchsanleitung. Die Datenplatte enthält übrigens auch eine geschriebene Nachricht vom späteren österreichischen Bundespräsidenten Kurt Waldheim"

Bitte, das ist Idipdl-Reiterei. Aber Wikipedia ist keine geprüfte Quelle - in Wikipedia gibt es (leider) auch viel Müll.

Re: Re: Re: " mit Gold überzogene Kupferschallplatte mit dem Titel: "Laute der Erde" mit sich sowie einen Plattenspieler - mit Gebrauchsanleitung. Die Datenplatte enthält übrigens auch eine geschriebene Nachricht vom späteren österreichischen Bundespräsidenten Kurt Waldheim"

Ich gebe Ihnen grundsätzlich recht.

jeder kann wiki umschreiben.

trotzdem sind mmn mehr als 95% richtig.

Finde wiki sehr praktisch wenn man schnell einen Überblick über ein bestimmtes Thema sucht.

Wen es wirklich interessiert der kann ja bei den Einzelnachweisen der deutschen und englischen Wiki weiterlesen und vergleichen (und sich eine eigene Meinung bilden) oder sich woanders informieren.

Re: Re: Re: Re: " mit Gold überzogene Kupferschallplatte mit dem Titel: "Laute der Erde" mit sich sowie einen Plattenspieler - mit Gebrauchsanleitung. Die Datenplatte enthält übrigens auch eine geschriebene Nachricht vom späteren österreichischen Bundespräsidenten Kurt Waldheim"

O Gott, kennen Sie den Unterschied zwischen wiki (sic!), Wiki und Wikipedia?

6 2

V'ger

Wer den allerersten Star Trek-Film gesehen hat, weiß wie das endet.

Re: V'ger

moment, ich bilde mir ein dass eine der sonden mit der platte von einem klingonischen warbird zerstört wird, und zwar in star trek 3 oder 5, glaub ich.

2 0

Re: Re: V'ger

Das war Cpt. Klaa mit seinem Bird of Prey und die Sonde war Pioneer 10 ;-)

So jetzt hab ich wieder mein Klugscheiss pensum erreicht

3 0

Re: V'ger

V´ger war aber Voyager 6...

Wissenskommentar

AnmeldenAnmelden