Weltraum Tourismus: Virgin Galactic enthüllt sein 'Mutterschiff'

Bild 1 von 10
Das Mutterschiff von 'Virgin Galactic'

Der britische Milliardär Richard Branson stellte am Montag in der kalifornischen Mojave-Wüste sein lange erwartetes Trägerflugzeug für private Spritztouren ins All vor.

Bild : (c) AP (Stefano Paltera)

» Mehr Bildergalerien
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
7 Kommentare
Gast: Nutze den Tag
01.08.2010 09:57
0

Bravo!

Menschen wie Branson sind es, die mit Geld nicht nur wieder Geld machen wollen sonden damit auch Freude schaffen und Begeisterung entzünden.

Für mich sind solche Typen die würdigen Anwärter auf den Friedensnobelpreis. Sie setzen Taten die neue Geschäftsfelder und damit Beschäftigung, Einkommen, Wohlstand schaffen.

Kein Orbit

Auch die Frau Rohde wird keinen Orbit machen sondern nur eine Parabelbahn.

Gast: fr sch
19.06.2009 08:22
0

...

und wer kennt sich da oben aus?
wie kommt man wieder runter?

also als flug ins "weltall" würde ich das noch nicht bezeichnen.

die erreichen gerade mal 100 km höhe und fliegen auf einer ballistischen bahn wie die ersten umgebauten v2 von der nasa.

weltall ist es erst, wenn man die fluchtgeschwindigkeit erreicht (7,2km/s), wenn man also die erde theoretisch auf nimmer wiedersehen verabschieden könnte. davon ist virgin galactic noch jahrzehnte entfernt.

Antworten Gast: V12
26.05.2009 14:19
0

Re: also als flug ins

Ja, ja! Der Mond ist nach Ihrer Definition auch noch nicht im Weltall!
Nicht alles, was einen Raketenmotor hat, ist eine umgebaute V2!

Ihr "Wissen" ist nicht einmal zum Krenn reiben geeignet!

Antworten Antworten Gast: S.E.T.I
31.05.2009 14:33
0

Re: Re: also als flug ins

Also der vorige Kommentar ist doch zum totlachen :-)

Schliesse mich v12 an :-)


Antworten Antworten Antworten Gast: G Ast
21.02.2011 14:33
2

Re: Re: Re: also als flug ins


Hoffentlich sind Sie noch nicht gestorben - obwohl totlachen eigentlich gar kein so schlechter Abgang wäre!

Aber zum Thema.
Man muß zwar nicht unbedingt alles an der V 2 festmachen, aber Tatsache ist schon daß es sich hier lediglich um einen Parabelflug handelt.

Um den Orbit zu erreichen und z.B. bei der ISS anzudocken muß Herr Branson noch kräftig in die Hände spucken und vor allem ist das zu den Preisen, wie sie Herr Branson verlangt, auch für Privatunternehmen nicht machbar.

Insofern ist der Spott in Richtung "Speibenderregenbogen" eher unangebracht.

mfG

AnmeldenAnmelden