Tödliche Experimente: Für die Wissenschaft in den Tod

Bild 1 von 8


Oft setzen Forscher einiges aufs Spiel, um zu bahnbrechenden Ergebnissen zu kommen. Nicht allzu selten wird allerdings zu hoch gepokert. Auch so manche Berühmtheit der Wissenschafts-Geschichte hat für ihr Lebenswerk einen hohen Preis bezahlt.

Weiter: Forscher, deren Projekte tödlich endeten

» Mehr Bildergalerien
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
26 Kommentare
 
12

Toynbee

Zu ergänzen wäre hier vielleicht noch Joseph Toynbee (1815 – 1866), Engländer, Pionier der Otologie. Er wollte in Selbstversuchen Medikamente über die Eustachische Röhre ins Mittelohr einbringen. Das hat er einmal mit Blausäure gemacht (aus Versehen?) und ist daran verstorben.

Polen was damals ...

... das Königreich Polen, aber Teil des Russischen Reiches.

Louis Slotin

Hat am eigenen Leib erfahren, wie "toll" es ist an Verstrahlung zu sterben. Wünsche ich niemandem aber wer ans Schicksal glaubt...

Gast: Humerus
23.04.2012 09:24
0 0

Guido Holzknecht

Für Wien und die Wissenschaft wesentlich bedeutender war der Radiologe Prof. Guido Holzknecht.
Wie auf seinem Denkmal im 9. Hieb steht "Vorkämpfer und Märtyrer der Wissenschaft".

http://de.wikipedia.org/wiki/Guido_Holzknecht

PS: Liebe Presse: Habt ihr die Aufzählung von einer US-Zeitung abgeschrieben???

3 0

auf diesem wege danke ich

den ungezählten versuchstieren, die für die wissenschaft ebenfalls in den tod gingen. nur niemals freiwillig.

Antworten Gast: Ormep
21.05.2012 12:53
1 0

Und im Regelfall

völlig sinnlos.

Gast: pharmalovesmoney
17.12.2009 10:26
0 2

apropos quecksilber....

liebe leut......quecksilber ist auch in impstoffen enthalten...wie siehts den mit der intravenösen verträglichkeit aus......kurzfristig und langfristig.....das sollte mal geklärt werden bevor gespritzt wird

Re: apropos quecksilber....

Dabei handelt es sich aber nicht um metallisches Quecksilber.

Mehr Informationen siehe hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Thiomersal

Angeblich konnte bisher keine Schädlichkeit nachgewiesen werden.

Und wie immer muss man den Nutzen gegen die Gefahren abwiegen.

Gast: scheele
18.05.2009 08:44
0 0

quecksilber

quecksilber ist ungiftig beim verzehr, aber höchst problematisch beim einatmen.

Re: quecksilber

Ungiftig hätte ich nicht gesagt, aber vergleichsweise harmlos.

Antworten Gast: Victor B.
20.05.2009 15:12
2 0

Re: quecksilber

Das soll jetzt bitte niemand zu einem Selbstexperiment verleiten:

Die toxische Wirkung entsteht tatsächlich durch Einatmen, allerdings entstehen bei der oralen Einnahme allein durch die Körperwärme genug Quecksilberdämpfe, um gleich wieder eingeatmet Vergiftugen auszulösen.

Also nicht vom Boden lecken, wenn das Thermometer kaputtgeht, bitte.

Antworten Antworten Gast: Gast
25.06.2009 12:31
5 0

Re: Re: quecksilber

Ich habe in Wien Chemie studiert und kenne auch die Untersuchungen, kleinste Mengen an Quecksilber in der Luft nachzuweisen ( Hauchdünne Folien aus Gold in einem Quarzrohr von kontrollierten Mengen Luft durchströmen
lassen. Dann das Rohr ausheizen und das nun konzentrierte Queccksilber chemisch nachweisen.
Wenn irgendwer Angst vor Quecksilberspuren hat gibt es eine ganz einfache und billige Methode : Kaufen sie sich in der nächsten Drogerie Schwefelblüten ( das ist ganz fein verteilter Schwefel ) und streuen sie diese auf nicht sichtbare
ebene Flächen aus! Qwecksilber Spuren werden davon gierig aufgenommen und als HgS fest gebunden.
Dies gilt auch für die 5 mg Hg in den Leuchtstoffröhrfen oder Energiespar-
lampen.
mfg Dr.Kamlander @aon.at

Re: Re: Re: quecksilber

Lol. Bei allem Respekt vor Ihrem Fachwissen: Ich verstehe kein Wort ;)

Re: Re: Re: Re: quecksilber

Auf Deutsch: Haben Sie den Verdacht, dass Sie (z.B. in der Wohnung) irgendwo Quecksilber haben, so streuen Sie in irgendeiner Form elementaren Schwefel drauf.

Gast: Victor B.
05.05.2009 13:25
0 0

Slotin

Der Begleittext von Luis Slotin wird seiner heldenhaften Tat kaum gerecht.

Man kann durchaus sagen, dass der Versuchsaufbau an Fahrlässigkeit kaum zu übertreffen war. Slotin nahm geistesgegenwärtig für alle Anwesenden das Risiko auf sich und brachte die Reaktion zum Stillstand.

Mehr dazu hier: http://en.wikipedia.org/wiki/Louis_Slotin#The_criticality_accident

Antworten Gast: Medicus
23.04.2012 09:18
0 0

Re: Slotin

Ich hab die Wiki-Seite gelesen - ein Darwin -Award könnte sich ausgehen.
Schraubenzieher!!!! Wer noch nie mit einem Schraubenzieher abgerutscht ist bitte melden!
So eine Arroganz in der Versuchsausführung mit bekannt gefährlichem Material ist unglaublich. Die anderen "scientists" im Raum hätten aber auch eingreifen müssen.

Letztlich auch eine Ironie der Geschichte, das ein (Mit-)KOnstruktuer der ersten Atombombe durch Verstrahlung stirbt...

Re: Re: Slotin

Es ist ein bekannter Effekt, dass die Aufmerksamkeit und Vorsicht beim Umgang mit gefährlichen Dingen, mit denne man ständig zu tun hat drastisch abnimmt. Wenn man Glück hat erleidet man dabei gelegendlich leichtere Unfälle, nach denen man wieder vorsichtiger wird.
Dies wird jeder bestätigen, der z.B. in einem Elektro-Prüffeld gearbeitet hat.

Re: Slotin

Mal schauen, ob das LHC auch ein paar "Helden" hervorbringen wird...

Antworten Antworten Gast: Ignaz Wrobel
13.04.2011 12:51
0 0


Re: Slotin

dann doch gleich den Artikel...

https://secure.wikimedia.org/wikipedia/de/wiki/Demon_Core

Slotin hätte den Darwin Award verdient ;)

Re: Re: Slotin

Naja, eigentlich hätten alle, die bei den entsprechend unvorsichtig aufgebauten Experimenten mitgewirkt haben, ein Anrecht auf einen Darwin Award.

Ändert trotzdem nichts daran, dass Slotin eben auch die ultimative Verantwortung dafür übernommen hat.

Noch einer

Sir Francis Bakon starb an einer Lungenentzündung, als er im Winter zuviel Zeit im Freien mit Hühnern verbrachte ;)

Gast: Beobachter
04.05.2009 20:09
0 0

Marie Curie war Russin oder Franzoesin

Polen gab es damals nicht, als sie geboren wurde.

Antworten Gast: Joseph III
21.05.2012 12:56
0 0

1867 war die Frage der Nationalität

eigentlich allen völlig egal. Abgesehen von den geisteskranken Wartburg-Fanatikern.

Antworten Gast: Martin Schmitt
05.10.2010 16:01
0 0

Re: Marie Curie war Russin oder Franzoesin

Sie war eine Polin weil Tochter einer adeligen polnischen Familie. Sie ist nach Frankreich ausgewandert, um zu studieren. Der volle Name: Marie Curie-Sklodowska.

Antworten Gast: LOLer
01.10.2009 10:50
0 0

Re: Marie Curie war Russin oder Franzoesin

Hmmmm naja naja .... als Marie Sklodowska Curie (der vollständige Name) geboren wurde gab es Polen schon, leider nicht unabhängig .... unabhängig wurde Polen 1918 .... aber die Gründung Polens war schon in der zwieten Hälfte des 10. Jahrhunderts.

Also, JA sie war Polin ;)

 
12
AnmeldenAnmelden