Tausende unterzeichnen Petition gegen CERN-Ausstieg

Am ersten Tag haben bereits mehr als 6000 Menschen unterzeichnet. Die Österreichische Physikalische Gesellschaft hofft, den Ausstieg noch stoppen zu können. Österreich verliere dadurch seine Reputation.

ARCHIVBILD: CERN TEILCHENBESCHLEUNIGER
Schließen
ARCHIVBILD: CERN TEILCHENBESCHLEUNIGER
(c) APA (Martial Trezzini/keystone)

Eine vom Fachausschuss Kern- und Teilchenphysik (FAKT) der Österreichischen Physikalischen Gesellschaft (Austrian Physical Society) im Internet unter http://sos.teilchen.at/ gestartete Petition gegen den Ausstieg Österreichs aus dem Europäischen Kernforschungszentrum CERN hat am ersten Tag der Freischaltung bereits mehr als 6.000 Unterstützer-Unterschriften. Auch die Liste der Wortmeldungen und Offenen Briefe durch österreichische und internationale Wissenschafter - darunter auch Nobelpreisträger - wird immer länger.

Austritt schadet heimischer Wissenschaft

Seitens des vom Ausstieg am meisten betroffenen Instituts für Hochenergiephysik (HEPHY) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) befürchtet man laut einer Aussendung am Dienstag eine Schwächung von Österreichs Reputation als zuverlässiger Partner in weltweiten Projekten. Abgesehen von schwerwiegenden Folgen für die heimische Wissenschaft und für die am CERN engagierten österreichischen Firmen schade der CERN-Austritt auch dem Status Österreichs als "wissenschaftliche Kulturnation". Man "wäre nicht mehr beteiligt, Antworten auf so wesentliche Fragen wie die nach dem Aufbau und dem Zusammenhalt der Materie oder nach dem Ursprung und der Entwicklung des Universums zu finden", so Christian Fabian, Direktor des HEPHY.

LHC sorgt für mehr CERN-Interesse

Der Zeitpunkt des Austritts käme zu einem besonders ungünstigen Zeitpunkt, ist Fabian weiters überzeugt. Im Herbst 2009 sollte das Forschungsprogramm am Large Hadron Collider (LHC), das größte Wissenschaftsexperiment der Menschheit, gestartet werden. Dieses Experiment habe das Potenzial, "unser Verständnis des Kosmos zu revolutionieren". Es sei so attraktiv, dass in den vergangenen vier Jahren die Zahl der Forscher am CERN um 50 Prozent angestiegen sei und dass neue Länder um Mitgliedschaft ansuchten.

Erkenntnisse fließen in Medizin ein

Österreich würde dagegen die Früchte seiner jahrzehntelangen intellektuellen und finanziellen Beiträge nicht ernten können. In Zukunft würde vielen enthusiastischen, exzellenten Studenten und Jungforschern der Zugang zu dieser Spitzenforschungsrichtung verwehrt. Nicht zuletzt würden aus dem mit der Teilchenphysik gewonnenen Verständnis der Naturgesetze immer wieder für die gesamte Menschheit nützliche Anwendungen entwickelt. Ein Beispiel sei etwa das Krebstherapie-Zentrum "MedAustron", das in Wiener Neustadt errichtet wird.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Tausende unterzeichnen Petition gegen CERN-Ausstieg

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen