Saurier weg, Säuger da?

Paläontologie. Die Wachablöse durch den Asteroideneinschlag vor 65 Mio. Jahren lief nicht so holzschnittartig ab, wie man bisher vermutete.

Von der Urzeit in die Zukunft
Schließen
Von der Urzeit in die Zukunft
(c) ORF

Als vor 65 Millionen Jahren ein Asteroid vor Yucatan in die Erde fuhr, wurde mit diesem einen Schlag alles anderes: Die alten Herren, die 177 Millionen Jahre das Regiment über die Erde hatten, dankten ab, und neue, die zuvor nur mäuseklein und in der Nacht unterwegs waren, machten sich breit. Das ist das gängige Bild vom Untergang der Saurier – außer denen, die sich zu Vögeln entwickelt hatten – und vom Aufstieg der Säuger, es ist wohl zu einfach, von beiden Seiten her.
Bei den Sauriern wird lang schon darüber gestritten, ob sie nicht Millionen Jahre vor dem Einschlag schwächelten: Sie taten es, ist das vorläufig letzte Wort, es stammt von Manabu Sakamoto (Reading): In den letzten 40 Millionen ihrer Jahre verschwanden mehr Arten, als neue kamen. (Pnas 18. 4.). Warum, ist unklar, Sakomoto vermutet das Zerbrechen des Superkontinents Pangea dahinter: Die Tiere hätten nicht mehr so viel Raum gehabt, um sich zu neuen Arten zu isolieren.
Wäre dem wirklich so, dann hätte allerdings auch die Artenzahl der Säugetiere sinken müssen. Sie tat es nicht, im Gegenteil: Diese Gruppe blühte in den letzten zehn, 20 Millionen Jahren vor dem Einschlag auf, David Grossnickle (Chicago) liest es aus fossilen Zähnen: Die blieben zwar klein – die damaligen Säuger erreichten maximal Hundegröße –, aber sie spezialisierten sich in viele Richtungen. Die allerersten Säuger waren vor allem hinter Insekten her, nun entwickelten manche Zähne für pflanzliche Nahrung, andere für Fleisch (Proc. Roy. Soc. B. 8. 6.).
Wie das kam, ist wieder unklar: Auch die Blütenpflanzen hatten zu der Zeit einen Diversitätsschub, darauf setzt Grossnickle, es ist eine Hypothese. Keine hingegen ist, dass auch die Säuger unter dem Einschlag zunächst stark litten: Ihre Artenzahl wurde reduziert, die Katastrophe überlebten nur die, die sich beim Futter nicht zu sehr spezialisiert hatten und auf vieles zugreifen konnten. (jl)

Kommentar zu Artikel:

Saurier weg, Säuger da?

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen