Zwischen dem Sudan und Bayern

Julia Budka wollte schon als Schülerin Archäologin werden. Vor zwei Jahren wurde sie an die LMU München berufen.

So nah und doch oft fern: Julia Budka lehrt und forscht an der LMU München. Für ihre Ausgrabungen reist sie in den Sudan.
Schließen
So nah und doch oft fern: Julia Budka lehrt und forscht an der LMU München. Für ihre Ausgrabungen reist sie in den Sudan.
So nah und doch oft fern: Julia Budka lehrt und forscht an der LMU München. Für ihre Ausgrabungen reist sie in den Sudan. – (c) PETER MARTNER

Der Kulturschock saß tief, als sie 2015 nach München kam. Die Umstellung auf die neue Stadt war für die Forscherin weit schwieriger als zwölf Jahre zuvor in Berlin: „Auch wenn der Mauerfall damals schon länger zurücklag, spürte man noch immer eine gewisse Aufbruchsstimmung“, erzählt Julia Budka begeistert. Bayern hingegen habe sich zunächst ferner angefühlt, obwohl es ihrer Geburtsstadt Wien geografisch eigentlich näher lag. Mittlerweile hat sie sich aber an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München gut eingelebt und genießt die Vorteile, die eine Exzellenzuniversität ihren Wissenschaftlern bringt.

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 875 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.05.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen