Zellen, die erkennen, was dem Körper fremd ist

Überall im Körper sind Makrophagen, das sind Zellen, die im Immunsystem entdeckt wurden, aber allerorten für Ordnung sorgen, auch im Herzen.

Zellen wie diese verteidigen nach außen – fressen Eindringlinge – und schauen im Inneren auf gedeihliches Ergehen.
Schließen
Zellen wie diese verteidigen nach außen – fressen Eindringlinge – und schauen im Inneren auf gedeihliches Ergehen.
Zellen wie diese verteidigen nach außen – fressen Eindringlinge – und schauen im Inneren auf gedeihliches Ergehen. – (c) Science Photo Library / picturedesk.com

Ich habe scharfe Holzsplitter in Seesternlarven getrieben und konnte am nächsten Tag sehen, wie eine Menge beweglicher Zellen um den Fremdkörper herum eine dicke Schicht gebildet hatte. Die Analogie zu der Entzündung, die wir bekommen, wenn ein Holzsplitter in die Haut gerät, ist außerordentlich.“ Das Experiment unternahm der russische Biologe Ilja Metschnikow Anfang der 1880er-Jahre in der Zoologischen Station Messina, dann zog es ihn wieder in seine Heimat. Auf halbem Weg, in Wien, kehrte er beim deutschen Zoologen Carl Claus ein, der fand einen Namen für das Phänomen bzw. die Akteure: Phagozyten, Fresszellen.

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 890 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 28.05.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen