Wie Schlaflosigkeit und Klimawandel zusammenhängen

Der Effekt des Klimawandels wird durch die Hitze, die Städte sich selbst bereiten, verdoppelt. Das wird auch die Zahl der Nächte erhöhen, in denen vor allem alte und arme Menschen keinen Schlaf finden.

Hitze und Schlaf gehen nicht gut zusammen.
Schließen
Hitze und Schlaf gehen nicht gut zusammen.
Hitze und Schlaf gehen nicht gut zusammen. – (c) imago/Westend61 (imago stock&people)

Wer am Abend aus dem Zentrum einer Stadt wie Wien an die Peripherie fahren kann, der darf sich vor allem in den Nächten über eine Abkühlung von etwa zwei Grad Celsius freuen, so stark ist der Effekt einer „urbanen Hitzeinsel“, wenn sie relativ klein ist wie Wien, in größeren Metropolen kann es ärger sein. Das hat viele Gründe, vom stärkeren Aufheizen der dunklen Oberflächen von Dächern und Straßen über die vermehrte Abwärme – auch von Klimaanlagen – bis zur mangelnden Entlüftung durch Grün und Winde.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 450 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen