Psychologie: Die Menschen werden immer klüger – und zahmer

Intelligenztests brachten stetig bessere Ergebnisse bei Rekruten. Nun stellt man den „Flynn-Effekt“ auch im Charakterlichen fest: Verstärkt werden Züge, mit denen man es zu etwas bringt.

In Finnland wurden die Intelligenztests von Rekruten verglichen, in Österreich ist über eine solche Forschung nichts bekannt.
Schließen
In Finnland wurden die Intelligenztests von Rekruten verglichen, in Österreich ist über eine solche Forschung nichts bekannt.
In Finnland wurden die Intelligenztests von Rekruten verglichen, in Österreich ist über eine solche Forschung nichts bekannt. – (c) APA

Bis vor Kurzem ist die Menschheit immer klüger geworden, zumindest hat sie in IQ-Tests, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts entwickelt wurden, kontinuierlich besser abgeschnitten, um drei Punkte pro Jahrzehnt. Das fiel dem Politologen James Flynn 1984 auf, es wurde nach ihm benannt. Erklärt ist es bis heute nicht, und das, obgleich die US-Psychologen es als „eines der bemerkenswertesten Phänomene“ identifizierten und 1996 ihre „Task Force for Intelligence“ darauf ansetzten. Klar ist nur, dass nicht alles gleich schnell geht: „Kristallisierte Intelligenz“ – bei der es um Sachwissen geht – kommt weniger voran als „flüssige“, in der etwa Zahlenreihen wie 2, 4, 16 fortgesetzt werden müssen.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 434 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 07.06.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen