Peter Mascher: „Man ist mehr als der Assistent des Professors“

Der Physiker Peter Mascher erforscht an der kanadischen McMaster-Universität, wie man Bauteile zum Leuchten bringt. Er sagt: Im nordamerikanischen Wissenschaftssystem könne man besser Karriere machen als in Österreich.

Die Infrastruktur an der McMaster-Universität – vor allem das breite Spektrum an Mikroskopen und Maschinen in den Labors – sei toll, sagt der Physiker Peter Mascher.
Schließen
Die Infrastruktur an der McMaster-Universität – vor allem das breite Spektrum an Mikroskopen und Maschinen in den Labors – sei toll, sagt der Physiker Peter Mascher.
Die Infrastruktur an der McMaster-Universität – vor allem das breite Spektrum an Mikroskopen und Maschinen in den Labors – sei toll, sagt der Physiker Peter Mascher. – (c) McMaster University

Seine Arbeit könnte ein Stück weit dazu beitragen, Glühbirnen irgendwann ganz zu ersetzen. Denn gemeinsam mit seinem Team produzierte, sehr dünne Bauteile auf Siliziumbasis konnten in Versuchen weißes, sichtbares Licht erzeugen. Auf diesen Erfolg ist der Österreicher Peter Mascher, der seit 1985 in Kanada lebt und arbeitet, besonders stolz. Der geborene Grazer ging gleich nach dem Doktorat in Technischer Physik als Postdoc nach Kanada. Zunächst an die University of Winnipeg, vier Jahre später an die McMaster University in Hamilton, wo er wissenschaftlich Fuß fasste.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 666 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 21.10.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen