Utensilien einer Urzeitmutter: Bronzezeitrassel, Fellmütze und Sauggefäß

Die Urzeitmutter hatte bis zu acht Kinder, stillte mehrere Jahre und nahm ihr Baby auch zur Arbeit ins Bergwerk mit. Ein Forschungsprojekt zeigt die Details der Mutterschaft vom Ende der Jungsteinzeit bis zur Eisenzeit auf.

Ente oder Schwan? Replik einer Rassel, auf 1600 bis 1450 v. Chr. datiert. Zu dieser Zeit gibt es kaum figurale Darstellungen, außer von Wasservögeln.
Schließen
Ente oder Schwan? Replik einer Rassel, auf 1600 bis 1450 v. Chr. datiert. Zu dieser Zeit gibt es kaum figurale Darstellungen, außer von Wasservögeln.
Ente oder Schwan? Replik einer Rassel, auf 1600 bis 1450 v. Chr. datiert. Zu dieser Zeit gibt es kaum figurale Darstellungen, außer von Wasservögeln. – (c) Rebay-Salisbury

Es sind oft unscheinbare Funde, die berühren. Ein Kinderlöffel, der neben einem bestatteten Baby liegt und wohl von Fürsorge bis ins Jenseits zeugt. Der Fund aus der Mittelbronzezeit verdeutlicht: „Die Leute haben sich um ihre Kinder gekümmert, sie waren wertvoll für sie“, sagt Katharina Rebay-Salisbury. Die Prähistorikerin mit dem Forschungsschwerpunkt europäische Bronze- und Eisenzeit untersucht, wie Mutterschaft in den vergangenen drei Jahrtausenden vor Christi Geburt das Leben einer Frau veränderte, welchen sozialen Status Mütter hatten und wie sie ihre Kinder versorgten.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 675 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 04.11.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen