Wer bar zahlt, merkt sich Kauf

Die Erinnerung wirkt sich auf künftige Ausgaben aus.

Zückt jemand beim Einkaufen die Kredit- oder Bankomatkarte oder eine Multifunktionskarte, mit der man auch bezahlen kann, behält er den Rechnungsbetrag schlechter im Gedächtnis, als wenn er zu Scheinen oder Münzen greift. Das zeigte nun eine Studie der Unis Klagenfurt und Köln. Zwischen verschiedenen Karten gab es keinen Unterschied in der Erinnerung. Die Forscher interviewten dazu 496 Personen.

Das Service, das man mit bargeldlosem Zahlen eigentlich bieten will, könnte sich auf künftige Einkäufe auswirken. „Eine genaue Erinnerung an vergangene Ausgaben wirkt sich auf die Bereitschaft aus, zukünftige Ausgaben zu tätigen“, sagt Studienautor Holger Roschk. Die Anzahl neuer Bezahlmethoden nimmt indes weiter zu: Künftig könnte man Rechnungen auch mit Smartphones oder Smartwatches begleichen. (APA/gral)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.11.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Wer bar zahlt, merkt sich Kauf

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.