Mars 500: Astronauten simulieren Langzeitmission

Bild 1 von 10


Der Mars ist der Planet, der uns in unserem Sonnensystem am nächsten ist. Dementsprechend viele Mythen und Legenden ranken sich um ihn. Bisher konnte aber noch kein Mensch einen Fuß auf den Roten Planeten setzen. Eine Handvoll Astronauten simulierte nun einen Flug zu unserem Nachbarn im Sonnensystem und zurück.

» Mehr Bildergalerien
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
23 Kommentare

Eine bemannte Marsexpedition ist aus strahlenphysikalischen Gründen unmöglich!

Eine bemannte Marsexpedition ist aus strahlenphysikalischen Gründen unmöglich! Denn außerhalb des Magnetgürtels der Erde bis zu 45.000 km von der Erdoberfläche entfernt wird es bis auf absehbare Zeit keine bemannte Raumfahrt geben, da die kosmische Strahlung dies einfach nicht zulässt! Denn: Der Teilchenstrom von Protonen beträgt 1000 Elementarteilchen pro Sekunde und Quadratmeter [ungefähr die Fläche des menschlichen Körpers- siehe A. Sternfeld (1959): Künstliche Erdsatelliten, B*G * TEUBER VERLAGSGESELLSCHAFT * LEIPZIG, 1959 und Lindner, 1966] außerhalb des Magnetfeldes der Erde (ca. bis 45.000 km). Auf acht Monate Marsmission gerechnet, würde die Anzahl der Protonen (bei 85 Prozent der Gesamtstrahlung nach Sternfeld, 1959), die einen Astronauten treffen würden
N= 365*2/3*24*3600 s *0,85 * 1000 *1/s ≈ 1,8 * 10 hoch10 (1)
betragen. Ein Proton besitzt die Energie von
EProton= 0,6*10hoch15 eV (Elektronenvolt – siehe Sternfeld, 1959, Lindner, 1966 (2)
und Internet 2009). Damit ergibt sich eine Gesamtenergiemenge von
E∑= 1,8*10hoch10 * 0,6 * 1015eV ≈ 1,1 *10hoch25eV. (3)
Ein eV repräsentiert die Energiemenge von 1,6 *10-19J. Damit beträgt die Gesamtenergie an Strahlenbelastung über 8 Monate bis zum Erreichen des Mars in Joule berechnet
E∑=1,1 *10hoch25 * 1,6 *10hoch-19J = 1,76* 10hoch6= 1.760.000 J. (4)
Ausgehend von einem durchschnittlichen Körpergewicht von 75 kg, muss man nun, um zur Maßeinheit der Strahlenbelastung in Sievert (Sv) zu gelangen diese Zah

In 8 Monaten würden die Marsmenschen über 23000 Sv abbekommen!

Ausgehend von einem durchschnittlichen Körpergewicht von 75 kg, muss man nun, um zur Maßeinheit der Strahlenbelastung in Sievert (Sv) zu gelangen, die 1.760.000 J durch 75 kg dividieren und erhält dann ca. 23.467 J/kg und damit eine Strahlendosis von rund 23.467 Sievert (1J/kg= 1 Sievert).

Auch wenn die Kommandokapsel des Marsraumschiffes 90 Prozent dieser Strahlung absorbieren würde (ein größere Absorptionsrate ist gegenwärtig unrealistisch -eine Stahlplatte von 12 cm Mächtigkeit absorbiert ca. 90 Prozent), dann würden die Astronauten nach den obigen Berechnungsmodalitäten noch immer über 2300 Sievert bei einer achtmonatigen Marsexpedition aufnehmen!

Zum Vergleich: Infolge des Atombombenabwurfes auf Hiroshima verstarben alle Betroffenen in der Folgezeit, die einer Strahlenexposition von 6 Sv ausgesetzt waren! Und bei 10 Sv ist man auf der Stelle sofort tot. Mit anderen Worten: Die potentiellen Kandidaten einer Marsexpedition würden die 200-fache Dosis letalis aufnehmen und somit mit tödlicher Sicherheit als Leichen auf dem Mars landen!
Dies ist übrigens auch einer der Gründe dafür, unabhängig davon, dass über 100 t Treibstoff fehlten und es kein 4-Tagesregime zum Mond gibt, dass die amerikanischen Astronauten niemals auf dem Mond gelandet sein können, denn bis zum Mond hätten sie bereits über 400 Sievert, also das Vierzigfache der tödlichen Dosis aufgenommen.
Siegfried Marquardt, Königs Wusterhausen, den 10.01.2014


jaja, die Erde versauen und dann die Rettung im All ...

... und die wird ja gelegentlich sogar schon als NoReturn Mission propagiert ("auch Columbus und seine Leute konnten nicht automatisch mit Rückkehr rechnen") ...

NASA hat schon recht viel Gutes und Sinnvolles erreicht, vom einfachen Nach-oben-Kugelschreiber bis zu Wettersatelliten und Navi im Alltag
ABER
die Marsgeschichte genauso wie das Wiederaufwärmen der "Energie aus dem Weltall" verpulvern Ressourcen (nicht zu reden von Lebensqualität Tausender, wenn nicht von Millionen Menschen) ins Nichts:

1. Weltraum besiedeln ist erst ok, wenn weniger Klima/ Umwelt/ Ressourcen/ Rohstoffe pro Jahr verbraucht werden als die Erde generieren kann
und
2. Maschinen (Technologie) und Geld- Hebel sind nur ok wenn sie Dinge produzieren, die ALLE Menschen haben und verwenden können -- Stichwort Nahrung/Welthunger!! --
und
3. Energie"Transport" aus dem Weltall kann nicht mit einem Kabel funktionieren (weil das einen Kurzschluss zwischen der geladenen Ionosphäre und der Erdmasse darstellt, wie bei jedem Gewitterblitz zu sehen ist)
sondern
bedeutet klarerweise zusätzliche Aufheizung der Atmosphäre und Erde, die schon heute ("Klima"Erwärmung") gewissenlos überheizt ist
http://fuwtelekollegbodenkultur.wordpress.com/#rbspl
(zum Nachrechnen: Energieverbrauch besteht ja nicht nur aus VERKAUFTEN, statistisch erfassten Energieträgern, der reale Wert liegt also wohl eher im PROZENTbereich der Sonnenenergie ...)

Mars (Semi-)Direct

Hab neulich eine Doku über das Mars-Direct Projekt gesehen.
Dort wurde der Start der Astronauten, wenn alles gut geht, für 2016 geplant.

Bin über den neuesten Stand nicht vertraut, wollt ich nur mal einwerfen, wegen Mars erst ab 2030 etc.

PS: Der Mars kann, laut Doku, besiedelt werden.

Antworten Gast: Astronaut
08.10.2010 06:59
0

Re: Mars (Semi-)Direct

Auch dazu gibt es eine Verschwörungstheorie:
"Alternative 3".... 1. bemannte Marslandung bereits 1962! Interessantes Video, dass in den 80èr Jahren im englischen TV als Dokumentation ausgestrahlt wurde und sofort darauf vom CIA zur Gänze Zensuriert wurde!
Buch ist auch nicht mehr erhältlich...ist doch interessant, oder?

Antworten Antworten Gast: Dingsbumms
02.11.2011 14:30
0

Re: Re: Mars (Semi-)Direct

Jedesmal wenn ich mir das "Mars-Video" anschaue hoffe ich das es real ist! Man denke nur an die daraus resultierenden alternativen Gegebenheiten in "unserer Welt"!

Gast: parsec
10.07.2010 23:11
2

Nicht richtig

Die Venus ist erdnaher als Mars.

Re: Nicht richtig

Aber der Mars ist aehnlicher wie Oesterreich, darum wird er auch roter Planet genannt.

Gast: techniker
08.06.2010 16:43
1

öterreichische Beteiligung!

das Rote gerät auf dem Monitor in Bild 7 kommt von der TU Wien.

Leider hats mit der Öffentlichkeitsarbeit wiedermal nicht geklappt, sonst wär Mars 500 ja fast als österreichisches Projekt vorgestellt worden-

p.s. siehe http://www.tuwien.ac.at/aktuelles/news_detail/article/5858/

Gast: franz1504
05.06.2010 07:38
0

Und wofür bitte ...

... soll der ganze Schmarrn gut sein?

Würde jemand von euch 1.5jahre seines lebens "wegwerfen"?

Würde ich nie tun, für kein geld - auf den mars fliegen - ja, aber so einen schwachsinn - nö!

Antworten Gast: skipper
05.10.2010 22:42
2

Re: Würde jemand von euch 1.5jahre seines lebens

Ich finde die Frage überflüssig, selbstverständlich würde jeder seriöse Wissenschaftler es nicht als verlorene Zeit sehen, aber das begreifst du vieleicht nicht ganz. Gute Wissenschaft ist ein hartes Stück Arbeit, da sind 1,5 Jahre garantiert keine weggeworfene Zeit.

Re: Würde jemand von euch 1.5jahre seines lebens

ich hab schon 8 Monate Bundesheer weggeworfen...

Antworten Antworten Gast: Panther
23.10.2010 13:50
0

Re: Re: Würde jemand von euch 1.5jahre seines lebens

Nicht nur das; den Großteil deines Gehirns wohl auch, wenn man deine Kommentare in den Foren liest. Siehe weiter oben.

Antworten Antworten Antworten Gast: Giftspritzer
02.11.2011 14:31
0

Re: Re: Re: Würde jemand von euch 1.5jahre seines lebens

MIAU

Re: Würde jemand von euch 1.5jahre seines lebens

Manche Leistungen sind eben nur möglich, wenn vorher Menschen solchen "Schwachsinn" machen und Entbehrungen auf sich nehmen ...

Gast: .
04.06.2010 18:04
1

.

"Ihre Kleidung wird nicht gewaschen. "Wenn die Kleider dreckig sind, werfen wir sie raus in den Weltraum", sagte der französische ESA-"Astronaut" Romain Charles."

gratulation zu dieser eindrucksvollen aussage zu deren oekologischer einstellung ... um bald dann den mars in bester manier zuzumuellen ... die menschen lernen nicht !

Re: .

Ist ja Franzose

Antworten Gast: Felix
04.06.2010 22:53
0

Re: .

Ist das ein Witz? Im Weltall gibt es kein Leben-- daher auch keine "oekologische einstellung". Der gesamte Muell, den die Menschheit je produziert hat, macht da keinen Unterschied.

Re: .

Hab' ich mir auch gedacht. Ausserdem glaube ich kaum, dass man zum Mars endlos viel Kleidung wird mitnehmen können. Da werden Wäschewaschsysteme mit verlustfreiem Wasserkreislauf schon eher Sinn machen.

Die sollten mal eher trainieren, die Kleidung möglichst sauber zu halten und testen, wie lange man es aushält, dasselbe Hemd zu tragen :-) oder einfach gar nix, so wie früher.

Re: Re: .

oder ueberhaupt irgendwie trocken reinigen.
Oder einfach Aktivekohle Nasenstoepsel verwenden und aufs reinigen verzichten.

Uebetragen im Privatfernsehen

... dann finanziert sich die Forschung sogar noch selber.

Re: Uebetragen im Privatfernsehen

Keine schlechte Idee. Mein Vorschlag für den Titel der Sendung:

"Big Brother goes Mars"

AnmeldenAnmelden