Empathie und Hilfe in der Not: Eine Ratte lässt die andere nicht im Stich

11.12.2011 | 16:37 |  Von Jürgen Langenbach (Die Presse)

Nagetiere haben, was man bisher für ein Monopol des Menschen hielt: Altruismus. Ausgerechnet die Ratte zeigt in Experimenten Mitgefühl, bemerkt die Unruhe und Furcht einer anderen Ratte und sorgt für Abhilfe.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Wenn ein Mensch einen anderen eine „Ratte“ nennt, dann klingt viel mit: Ratten sind schlau und tückisch, dunkle Gestalten an anrüchigen Orten, sie beißen sich überall durch und retten ihre Haut, wenn sie den Untergang wittern. Dann verlassen sie das Schiff. Sie sind die geborenen Egoisten, halten allerdings im Pack zusammen, aber nur um des je eigenen Vorteils willen. So sind sie das Gegenbild zum idealen Menschen, der mit anderen mit- und sich in sie einfühlt und dessen Altruismus so weit gehen kann, dass er seine Ressourcen und sein Leben für andere opfert, auch für solche, die er gar nicht kennt.
Solche Heiligen gibt es, massenhaft, sie widersprechen jeder biologischen und ökonomischen Vernunft: Am Markt regiert der Eigennutz, und sonst nichts, und in der Evolution bzw. ihrer Theorie regiert die Reproduktion, und für die muss man erst einmal im Überlebenskampf bestehen und bei der Partnerwahl die Konkurrenz ausstechen.

Gibt es Selbstlosigkeit?

Woher kommt es, dass Menschen aus allen Gesetzmäßigkeiten ausbrechen, aus denen der ersten Natur (Biologie) und denen der zweiten (Ökonomie)? Woher kommt Hilfsbereitschaft, die auf keine Gegenleistung spekuliert? Manche Forscher vermuten, dass es sie gar nicht gibt, dass sie eine Täuschung bzw. Selbsttäuschung ist und dass sich jede gute Tat umwegig auszahlt, etwa durch den guten Ruf, den man sich damit erwirbt, die Reputation. Die wird dafür sorgen, dass einem selbst geholfen wird, wenn man in Not ist.

Andere Forscher akzeptieren das Phänomen – den Altruismus – zwar, halten es aber für ein Monopol des Menschen. Wir und nur wir haben Empathie, Einfühlungsvermögen, die Grundlage jeden selbstlosen Handelns. Über diese Gabe verfügen nicht einmal unsere nächsten Verwandten, die Schimpansen. In vielen Experimenten hat sich gezeigt, dass sie emotionslos zusehen, wie Mitschimpansen darben. Aber das kann auch am Design der Experimente liegen: Manche Forscher legen sie so an, dass die Differenzen zwischen Menschen und Schimpansen herausgearbeitet werden, stellvertretend für diese Gruppe steht Michael Tomasello (Leipzig); andere fahnden eher nach Gemeinsamkeiten und finden sie auch bei der Empathie, dafür stehen Frans de Waal (Atlanta), dafür stand Marc Hauser (Harvard), er allerdings sah zu viel Menschliches in Affen, geriet in Fälschungsverdacht und verlor seinen Lehrstuhl. Die beiden Lager liefern einander heftige Schlachten, alle paar Wochen kommen Publikationen, in denen Schimpansen entweder Einfühlungsvermögen haben und sozial handeln oder auch nicht, die Frage ist offen.

Um so befreiender, dass nun ein anderes Tier aushilft, die Ratte, ausgerechnet sie zeigt Mitgefühl, bemerkt die Unruhe und Furcht einer anderen Ratte und sorgt für Abhilfe. Zumindest tut sie das in Experimenten, die eine Gruppe um Peggy Mason (University of Chicago) erdacht und durchgeführt hat: Dabei ging es immer um zwei Ratten, die eine Zeit lang gemeinsam in einem Käfig lebten. Dann kam eine davon zusätzlich in einen kleineren Käfig in der Mitte des größeren Käfigs, der hatte eine Tür. Aber öffnen konnte man sie nur von außen, mit viel Mühe.

Ratten handeln ohne Belohnungsmotiv

Trotzdem befreiten die „freien“ Ratten ihre Artgenossen. Die Forscher hatten sie nicht darauf trainiert, die Tiere lernten selbst, wie man die Tür öffnet. Sie brauchten lange dazu, einfache Neugier scheidet aus, obwohl Ratten viel davon besitzen, sie öffneten den anderen Käfig auch nur, wenn eine andere Ratte darin war; war er leer oder enthielt er eine Stoffratte, unternahmen sie nichts.
Aber für die Mitratten taten sie es, ungerufen – die eingesperrten Ratten sandten nur höchst selten akustische Alarmsignale aus – und um Gottes Lohn, sie hatten nichts davon, auch keine „soziale Belohnung“. Die könnte man als Motiv der Befreiung vermuten: Die eine Ratte hilft der anderen, damit sie selbst wieder Gesellschaft hat. Aber die „freien“ Ratten machten die Türen auch dann auf, wenn die eingesperrten dadurch gar nicht zu ihnen, den Helfern, gelangten, sondern in einen dritten Käfig.

Damit immer noch nicht genug, das Vorweihnachtswunder wuchs sich in einem zweiten Experiment aus. Diesmal stellten die Forscher zwei kleine Käfige in den großen, im einen war die zweite Ratte, im anderen Schokolade, die Lieblingsspeise der Ratten (Vorversuche hatten dies gezeigt). Davon ließen sich die „freien“ Ratten schon locken, aber nicht über Gebühr: Sie öffneten etwa ebenso häufig zunächst die Tür zur Schokolade – die sie natürlich für sich hatten – wie die zur Mitratte, mit der sie dann auch teilten, nachdem sie obendrein die andere Tür geöffnet hatten (Science, 334, S. 1427).

Prosozial? Oder nur emotional infiziert?

„Das ist mehr als Empathie, das ist prosoziales Verhalten“, urteilt Jeffrey Mogil (McGill University), und Christian Keysers, Amsterdam, ergänzt: „Es zeigt, dass Empathie tief in das Erbe der Tiere eingeschrieben ist.“ Aber nicht alle stimmen zu, Daniel Povinelli (University of Louisiana) etwa sieht lediglich eine Verwirrung bzw. Vermischung der Begriffe: „Mit Empathie – der Möglichkeit, sich in andere zu versetzten –, hat das nichts zu tu. Es geht nur um ,emotionale Infektion'“: Demnach wird die „freie“ Ratte von der Unruhe der anderen angesteckt und will sie loswerden – sich selbst helfen, nicht der anderen.

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

7 Kommentare
Gast: Tierchen
13.12.2011 08:38
0 0

Typisch..

Beim Menschen nennen wir es "Empathie" und "Mitgefühl" beim Tier nennen wir es "emotionale Infektion". Schon fühlen wir uns besser und können getrost weiter behaupten:

Der Mensch ist eben schon was viel besseres und wertvolleres!

Gast: beno
12.12.2011 02:12
0 0

na bitte

da kann sich Europa was von den Ratten abschauen

na ich weiß nicht...

ich bin zugegebenermaßen kein großer Fan von derlei Experimenten. Zuviel Spekulation. Wäre es denn schlimm, wenn Tiere Empathie zeigen würden? Es handelt sich immerhin um zum Teil hochsoziale und intelligente Tiere. Verstehe nicht, wieso man hier so krampfhaft versucht alles auf einen möglichen Eigennutz zu schieben.

Antworten Gast: kalamari
14.12.2011 13:13
1 0

Re: na ich weiß nicht...

>>..warum man krampfhaft versucht bei Ratten alles auf einen möglichen Eigennutz zu schieben. <<

Antwort: Versuchstieren, wie zB. Ratten, sollen keine menschlichen Regungen zugestanden werden, denn sonst waere das grosse Abschlachten von Versuchstieren ethisch schwer zu rechtfertigen und man koennte nicht weiter mit ruhigem Gewissen die sinnentleerte Forschung
finanzieren und betreiben.

2,86 Millionen Tiere (Wirbeltiere) wurden in Deutschland im Jahr 2010 für wissenschaftliche Zwecke eingesetzt (soviele wie nie zuvor), vorallem Maeuse und Ratten.
Vielleicht kennt jemand die oesterreichischen Zahlen?

Insbesondere die Gentechnik 'verbraucht' eine grosse Anzahl von Versuchstieren. Die Tiere werden speziell fuer diese Zwecke gezuechtet und via Versandkataloge bestellt. Versuchstiere/-Haltung/Zucht/Forschung/Tests sind heute ein grosses und lukratives Geschaeft.


Re: Re: na ich weiß nicht...

Dass Empathie noch lange keinen Menschen ausmacht und man deshalb hier kein Problem haben sollte, ist aber eigentlich klar oder?

Dass Tiere für die Forschung eingesetzt werden müssen, versteht sich auch von selbst (fragen Sie einmal die Mütter der Contagan-Kinder, wie viele Mäuse sie geopfert hätten, damit ihren Kindern das erspart geblieben wäre (übrigens, damals hat man das Medikament wirklich an Mäusen getestet - nur nie an trächtigen Tieren. Nachträglich hat man das und gesehen, dass auch die Mäusejungen ohne Arme und Beine auf die Welt kommen).

Der Grund, warum so viel Tiere verwendet werden, ist der, dass Forschung einen immer höheren Stellenwert hat. Schwarze Schafe gibt es immer (keine Frage). Wir haben mittlerweile aber auch nie dagewesene Schutzmaßnahmen. Das darf man auch nicht vergessen.

Unterm Strich: Würden Sie Medikamente gegen eine mit 100%iger Sicherheit tödliche Krankheit nehmen, wenn man Ihnen sagen würde, dass das Präparat an allen möglichen Tieren getestet wurde und das einzige Medikament ist, dass Ihnen helfen würde?

Ich würde es nehmen ohne zu überlegen.

Wir wären ohne Tierversuche heute weit nicht da, wo wir sind.

Antworten Antworten Antworten Gast: kalamari
16.12.2011 09:20
0 0

Re: Re: Re: na ich weiß nicht...

@hesperide
sie schreiben:
"Wir wären ohne Tierversuche heute weit nicht da, wo wir sind. "

Ich stimme in vollem Umfang zu.

Pharmapapiere sind die gewinntraechtigsten aller Zeiten. Jeder 4. in der westlichen Welt schluckt Psychopharmaka (Antidepressiva...), der Rest leidet an einer chronischen Krankheit und bedarf auch einer Dauermedikation (Bluthochdruck, Diabetes, Asthma, Allergien). Krebskranke ziehen noch immer haeufig den Tod einer sinnlosen Therapie vor und das nach 30 Jahre intensiver Krebsforschung, mit Milliarden an toten Ratten und Maeusen und Forschungsgeldern.
Weniger Heiltherapien als gegenwaertig hat es in der westlichen Welt noch nie gegeben. (Wenn man gesund werden will faehrt man heute in Entwicklungslaender wie Indien).

Seit den 50er Jahren des vorigen Jahrhunderts weiss die Pharmaindustrie, dass Tierversuche zur Erforschung von menschlichen Erkrankungen nicht geeignet sind. Bei der heutigen Forschung kann man beruhigt sein, - Heilmittel werden keine herauskommen. Was will man mehr?

Re: Re: Re: Re: na ich weiß nicht...

Gegen Bluthochdruck, Diabetes, Asthma, Allergien, Depressionen, Schmerzen, Infektionen usw. gibt es also Medikamente, die an Tieren getestet wurden. Der Punkt geht also sehr wohl an die Pharmaindustrie. Durch den Test an Ratten wurden Impfungen gegen Viren gefunden, die heute auch am Menschen angewandt werden. Das geht sogar soweit, dass wir seit mehreren Jahren in Österreich keine Tollwutfälle mehr zu verzeichnen haben (und sehr, sehr viele andere, schweren Krankheiten, die jetzt durch eine einfache Impfung verhindert werden).

Viele Nahrungsmittel durften gar nicht erst am Markt kommen, weil sie bei Ratten und Co Krebs verursacht haben.

Sie sehen also, dass es hier eine ganze Reihe an Hilfsmittel gibt, die durch Tierversuche entstanden und teilweise verbessert wurden.

Krankheiten studiert man auch nicht nur an Tieren und bis zu einem gewissen Grad ist das sehr wohl auch ein geeignetes Mittel. Tierversuche werden aber auch nicht nur dafür eingesetzt, wie oben beschrieben.

Ich für meinen Teil weiß, dass ich ohne unserer heutigen Medizin, die einen großen Teil ihrer Entwicklung Tierversuchen zu verdanken hat, bereits viermal nicht mehr am Leben wäre - und ich bin noch jung.

Also tun wir doch bitte nicht so, als wäre die Medizin und Wissenschaft der Teufel schlechthin. Viele Menschen leben heute noch dank ihr.

Wissenskommentar

AnmeldenAnmelden