Forschungsfrage

Wie funktioniert das Wischen auf dem Handy oder Tablet?

Ein durchsichtiges Elektrodengitter macht die Oberfläche empfindlich. Das Smartphone „spürt“, was wir wollen, weil der Mensch Strom leitet.

Schließen
Die meisten Bildschirme nutzen heute das sogenannte kapazitive Prinzip für ihre Bedienoberflächen. – APA/AFP/NICOLAS ASFOURI

Meist reicht eine sanfte Berührung. Der Nutzer streift kaum an und dennoch ist klar, was er sich wünscht. Denn die meisten Sensoren im Display des Smartphones oder anderen Touchpads sind sehr sensibel. Sie registrieren bereits, wenn sich einer oder mehrere Finger dem Bildschirm nähern. „Das ist möglich, weil der menschliche Körper ein elektrischer Leiter ist“, sagt Silvan Schmid vom Institut für Sensor- und Aktuatorsysteme der TU Wien. Und das erklärt zugleich, warum man mit metallischen Stiften schon, nicht aber mit dicken Winterhandschuhen auf einem Monitor navigieren kann.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 477 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 22.07.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen