Forschungsfrage

Kann man das Gehirn tatsächlich trainieren wie einen Muskel?

Unser Gehirn braucht aktives Denken, um fit bleiben. Dazu nutzt man am besten Methoden, die fordern, aber auch Spaß machen.

Schließen
(c) REUTERS (MICHAELA REHLE)

Man kann sich die Verbindungen der Synapsen im Gehirn vorstellen wie ein großes Straßennetz“, sagt Thomas Klausberger vom Zetrum für Hirnforschung der Med-Uni Wien. Darin würden wichtige, oft genutzte Wege „wie Autobahnen“ ausgebaut und so verstärkt. An dort beförderte Informationen können wir uns leicht erinnern. Was passiert aber, wenn wir diese Routen nicht mehr verwenden? „Sie werden stückweise rückgebaut“, erklärt der Biochemiker. Denn das Gehirn funktioniert plastisch und ist dadurch flexibel. Es nutzt die Verbindungen dann, um andere Gedanken oder Erfahrungen zu transportieren.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 463 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 23.09.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen