Zur Stellung der Hilfspriester

16.11.2012 | 18:33 |   (Die Presse)

(18. November 1862) Die Correspondenz der „Presse“ über die in so vielfacher Hinsicht bedauernswerthe Lage des niederen Clerus in Oesterreich, hat besonders in unserer Diöcese in den Herzen des Hilfspriesterstandes den lautesten Widerhall gefunden.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

(18. November 1862) Die Correspondenz der „Presse“ über die in so vielfacher Hinsicht bedauernswerthe Lage des niederen Clerus in Oesterreich, hat besonders in unserer Diöcese in den Herzen des Hilfspriesterstandes den lautesten Widerhall gefunden. Denn abgesehen von dessen Einkommen, das einem Kutscher zu gering wäre, abgesehen von den durch die Privat-Patronate herbeigeführten Uebelständen, abgesehen von der unwürdigen Bevormundung der Cooperatoren, Caplane, Deficienten durch ihre Pfarrer, macht das Spioniersystem, das von oben herab gegen den armen niederen Clerus hierzulande mit besonderem Nachdruck gehegt und gepflegt wird, die Lage des letzteren nachgerade unerträglich. Diese Spionir- und Anklagesucht gegen Priester hat selbst unter den niedrigsten Classen so um sich gegriffen, daß man die Geistlichen unserer Diöcese auf den Fingern abzählen könnte, gegen die nicht irgend eine augenverdrehende Betschwester oder ein Stallknecht falsche anonyme Anklagen unmittelbar an die maßgebende Stelle vom Stapel gelassen hätte. Auch derartige mündliche Relationen aus dem Munde alter Weiber sind willkommen.

Auf Grund dieser verleumderischen Anklagen wird jedesmal gegen den Inculpirten eine Untersuchung eingeleitet, ohne daß den Rechtsgrundsätzen, daß auch der andere Theil gehört, und dem Angeklagten der Kläger gegenübergestellt werden solle, nur im geringsten Rechnung getragen wird. Noch mehr! Sollte es ja dem Inculpirten gelingen, den Calumnianten zu entdecken, um selbem durch eine gerichtlich vorgebrachte Klage das Handwerk zu legen, so wird er unter Androhung der Suspension von der Verfolgung seines Rechts abgeschreckt. ■

("Die Presse", Print-Ausgabe, 17.11.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Die Post-Wende-Generation
    Welche Klammer hält die Generation unter dreißig zusammen? Wie wurde sie politisiert? Eine Nachforschung unter Jungpolitikern, aus denen noch was werden könnte.
    Generation Y: Was die Jugendlichen ausmacht
    Noch nie war die Jugend so gut ausgebildet wie heute. Dafür stehen junge Menschen unter Druck wie kaum eine Generation vor ihnen.
    Ukraine: Wahlkampf am Rand des Krieges
    In der Hafenstadt Mariupol im Süden des Donbass befürchtet man ein Überschwappen des Konflikts. Bei den ukrainischen Parlamentswahlen dürfte dem früheren Donezker Gouverneur Serhij Taruta ein Mandat sicher sein.
    Wiener Misstöne: Schiefe Geschäfte mit der Klassik
    Ein Verein namens Mahler Philharmoniker lockte weltweit Berufsmusiker zur Fortbildung nach Österreich. Den hohen Gebühren stand wenig Leistung gegenüber. Die Organisatoren sind untergetaucht.
    Superhit "Lambada": Alles nur geklaut
    Vor 25 Jahren erreichte „Lambada“ Platz eins der österreichischen Hitliste. Das Lied war eines der dreistesten Plagiate der Musikgeschichte. Zu Besuch beim Urheber in Bolivien.
  • Frauen in den Fängen des IS
    Im Nordirak hält der Islamische Staat tausende Frauen der Minderheit der Yeziden gefangen. Die "Presse am Sonntag" hat mit vier Überlebenden gesprochen, die aus der Gewalt des IS befreit worden sind.
    Marcel Hirscher: "Ziele und Sterne ordnen"
    Marcel Hirscher hat vor dem Weltcupauftakt in Sölden ein wenig Prüfungsangst. Bei den Damen gab es mit Mikaela Shiffrin und Anna Fenninger zwei Siegerinnen.
    Land des guten Durchschnitts
    Bundeskanzler Werner Faymann hat unabsichtlich ein echtes Problem Österreichs auf den Punkt gebracht: Wir wollen keine Musterschüler mehr sein.
    Mit der Mutter auf den Naschmarkt
    Die Mutter war da, und wir waren auf dem Naschmarkt: vom Putzen, der Herkunft und den vielen türkischen Provinzen.
    Die Bindestrich-Muslima
    "Wir sind junge Österreicher wie alle anderen." Dudu Kücükgöl kämpft an vorderster Front gegen das Islamgesetz. Sie ist damit zum Gesicht der jungen Muslime des Landes geworden.
  • Hella-Chef Kraler: "Ich will gar keinen Ferrari fahren"
    Die Firma Hella ist einer der führenden Hersteller von Jalousien und Rollos. Eigentümer Franz Kraler erklärt, warum man trotzdem in Osttirol bleibt und warum man noch nie Gewinn ausgeschüttet hat.
    Kanada: "Wir sind stark und frei"
    Auch nach den Anschlägen von Ottawa stellt die Mehrheit der Kanadier ihre Freiheitsrechte nicht infrage. Die konservative Regierung fordert indes mehr Macht für die Ordnungshüter.
    Suche nach den Helden von morgen
    Österreichs Sport hat schon bessere Zeiten erlebt. In Zukunft sollen sich wieder mehr Erfolge einstellen, einige Talente geben Anlass zur Hoffnung.
    Freihandelsabkommen: Der Popanz um die "Privatjustiz"
    Globalisierungsgegner wollen das Freihandelsabkommen EU/USA durch ihre Kampagne gegen den Investitionsschutz zu Fall bringen – ohne gute Gründe, aber mit Erfolg.
    Google-Manager bricht Baumgartners Rekord
    Alan Eustace ist aus über 41.000 Metern Höhe in Richtung Erde gesprungen.
AnmeldenAnmelden