Budget und Freiheitsrechte

18.11.2011 | 18:30 |   (Die Presse)

Damals schrieb Die Presse: (19. November 1861) Aus der heutigen Sitzung des Abgeordnetenhauses können wir die Ueberzeugung schöpfen, daß die Versammlung noch viel Nützliches außer der Budgetprüfung schaffen kann, ja daß ihr Ansehen im Volke gerade in dem Maße wachsen wird, als sie die Umbildung Oesterreichs zu einem auf freiheitlichen Fundamenten ruhenden Rechtsstaate verwirklichen wird.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Damals schrieb Die Presse:

(19. November 1861) Aus der heutigen Sitzung des Abgeordnetenhauses können wir die Ueberzeugung schöpfen, daß die Versammlung noch viel Nützliches außer der Budgetprüfung schaffen kann, ja daß ihr Ansehen im Volke gerade in dem Maße wachsen wird, als sie die Umbildung Oesterreichs zu einem auf freiheitlichen Fundamenten ruhenden Rechtsstaate verwirklichen wird. Uns will sogar scheinen, daß es gerade mit Beziehung auf die Lösung der Finanzfrage sehr wohlgethan wäre, wenn vorher jene Gesetze ins Leben gerufen würden, nach denen die Bevölkerung sich sehnt.

Es ist kein Geheimnis, daß unsere Finanzlage eine unerfreuliche ist, daß die Ordnung im Staatshaushalt neue materielle Opfer fordern wird. Und weil also dem Volke neue Opfer werden zugemuthet werden müssen, so ist es nur umso besser, daß zuvor das Volk auch in den Besitz jener politischen Errungenschaften gelange, auf welche die Verfassung ihm bereits ein Anrecht gegeben hat.

Daher erscheint uns das jetzt vorliegende Programm des Abgeordnetenhauses ganz vorzüglich zu sein, da es die Gesetzentwürfe zum Schutz des Briefgeheimnisses, der persönlichen Freiheit und des Hausrechts, weiter zur Trennung der Justiz und der Administration, dann das neue Preßgesetz und endlich das Religionsedict enthält. Es entspricht diese Gesetzesserie beiläufig den weiland deutschen Grundrechten, nur mit dem Unterschiede, daß der Reichsrath sich nicht verleiten läßt, nach Art der deutschen Nationalversammlung in monatelanger Verhandlung doctrinäre Sätze zu formulieren, sondern die Dinge practisch angreift. ■

("Die Presse", Print-Ausgabe, 19.11.2011)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Ostern ist das neue Weihnachten
    Während die Konsumlaune zu Weihnachten stagniert, geben die Österreicher immer mehr für Ostergeschenke aus. Der Handel steigert die Kauflust mit Umfragen und Lockangeboten.
    Ostukraine: Fünf Tote bei Schusswechsel
    Bei einem Angriff auf einen Stützpunkt prorussischer Separatisten starben drei Separatisten und zwei der Angreifer, berichtet der russische Sender Rossija 24.
    Formel 1: Hamilton holt dritten GP-Sieg in Folge
    Der Mercedes-Pilot Lewis Hamilton gewann am Sonntag in Shanghai vor Nico Rosberg und Fernando Alonso. Sebastian Vettel landete auf Platz fünf.
    Die Industrie probt den Aufstand
    Österreichs Spitzenmanager haben genug von hohen Lohn- und Energiekosten und drohen schon mit Abwanderung. Voest, OMV, Lenzing und Industriellenvereinigung gehen vor der Budgetrede des Finanzministers in die Offensive.
    Der Kunde als Testfahrer
    Nach einer Reihe von Unfällen, die 13 Menschenleben gekostet hat, musste General Motors heuer schon 6,6 Millionen Autos zurückrufen. Sind neue Modelle für die Kunden ein Risiko?
  • Sind Chinas Schulden gefährlich?
    Die hohe Verschuldung chinesischer Unternehmen bereitet westlichen Investoren Kopfzerbrechen. Die Sorgen seien übertrieben, meinen hingegen Anleihenexperten aus Hongkong.
    Stundenzählen bis zur Heiligsprechung
    In Polen bereitet sich alles auf die Heiligsprechung von Johannes Paul II. in einer Woche vor. Der 2005 verstorbene polnische Papst wird in dem Land weiterhin als moralische Autorität verehrt.
    "Krone"-Journalist Dieter Kindermann ist tot
    Der langjährige Innenpolitik-Redakteur Dieter Kindermann starb im Alter von 74 Jahren an den Folgen eines Herzleidens. Die katholische Kirche trauert "um einen Freund", sagte Kardinal Schönborn.
    Osterspaziergang auf dem Ballhausplatz
    Wenn Politiker keine Politiker sein wollen, wenn man den Aktionismus auf der Straße für eine Alternative hält, ist es wieder Zeit, über den Running Gag der Innenpolitik nachzudenken: Strukturreformen.
    Phrasen schaffen keine Jobs
    Jetzt haben wir das Wort „Wirtschaftskrise“ schon so oft gehört, man könnte fast meinen, „die Wirtschaft“ sei an der Krise schuld.
  • Pakistan: 42 Tote bei Verkehrsunfall
    Im Süden Pakistans war ein Bus mit einem Traktor zusammengestoßen. Mindestens 42 Menschen wurden getötet, 17 weitere verletzt.
    Eishockey-WM in Südkorea: Österreich siegt zum Auftakt
    Das ÖEHV-Team startet mit einem 3:2-Sieg gegen die Ukraine in die B-WM. Brian Lebler sorgte in der Verlängerung für die Entscheidung.
    Burgtheater: Bilanzverlust über 19 Mio. Euro
    Kommenden Donnerstag soll der Aufsichtsrat die Bilanz genehmigen. Die Rückstellungen für Steuerschulden und Rechtsstreitigkeiten schlagen ganz ordentlich zu Buche.
    Österreichs weibliche Seite in Europa
    Bauernbündlerin, Übersetzerin, Homosexuellen-Aktivistin: Ein Blick auf die heimischen Kandidatinnen für das EU-Parlament.
    Dem Ursprung des Sternenstaubs auf der Spur
    Wenn es im All staubt, entstehen Winde. Astrophysiker der Universität Wien haben ein neues Modell entwickelt, um Sternenstaub zu erforschen.
AnmeldenAnmelden