Im Rahmen des Möglichen

18.05.2012 | 18:33 |  Von Romana Ring (Die Presse)

Interventionen am Schulbau in Oberösterreich: Viel Neues entstand in den vergangenen Jahren – von einer Qualität, die Hoffnung für die Zukunft macht.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Es vergeht kein Tag, an dem nicht die dringende Reformbedürftigkeit des österreichischen Schulwesens Thema wäre. Doch während man die Veränderungen der Institution verhandelt, wird Schule als Raum weitergebaut. Ist das mutwilliges Zementieren bestehender Strukturen? Oder vernunftgeleitetes Handeln zur Verbesserung der Situation im Rahmen des Möglichen?

In Oberösterreich hat der Schulbau in den letzten Jahren eine überraschend große Zahl an beachtenswerten Beispielen hervorgebracht. Das Bundesschulzentrum Kirchdorf der Riepl Riepl Architekten beispielsweise, das Schulzentrum Taufkirchen an der Pram der Dietmar Feichtinger Architectes oder das unlängst fertiggestellte AgrarBildungsZentrum Salzkammergut in Altmüster der Fink Thurnher Architekten sind über die Grenzen des (Bundes)Landes hinweg als wegweisend wahrgenommen worden. Doch gibt es neben den in der Fachpresse publizierten Objekten noch eine erhebliche „Dunkelziffer“ an Interventionen am Schulbau in Oberösterreich, die von Neubauten über Adaptierungen oder Zubauten eines gemeinsam haben: eine den engen Grenzen der Schulbauverordnungen und Budgets abgerungene räumliche Qualität, die Freude mit der Gegenwart und Hoffnung für die Zukunft macht.

Für das Umfeld, in dem diese Leistungen entstehen können, ist die mit dem Bauherrenpreis der ZV 2011 ausgezeichnete Landwirtschaftliche Berufs- und Fachschule Ritzlhof in Haid der Architekten Dickinger-Ramoni (Vorchdorf/Innsbruck) symptomatisch. Die Bauherrschaft, das Land Oberösterreich, hat dieses Projekt als Impulsgeber für den Schulbau, das Bauen für die Landwirtschaft und für den Holzbau gesehen und entsprechend gehandelt. Man hat das Projekt nicht einem der plausiblen „Anbieter für Baudienstleistungen“ überantwortet, sondern von der Wettbewerbsausschreibung bis zur Übergabe in der eigenen Bauabteilung begleitet; das Potenzial des Entwurfs von der Juryentscheidung bis zur Detailentwicklung erkannt und weitestgehend umgesetzt.

Der Erweiterungsbau des denkmalgeschützten Ritzlhofes schmiegt sich als Komposition aus Beton, Holz und Licht in den Landschaftsraum und rückt das Bild der gesamten Anlage zurecht. War diese bisher von Repräsentation nach außen und Rigidität im Innenraum geprägt, verzichtet man nun auf den großen Auftritt, um sich in aller Ruhe vor allem einmal Raum zu geben. Hinter dem unter dem Dachvorsprung eingezogenen, niedrig gehaltenen Windfang öffnet sich in gleicher Breite eine Aula, durchmisst die gesamte Tiefe des Hauses, kreuzt dabei den unterirdischen Verbindungsgang zu den beiden historischen Trakten und führt letztlich über Stufen hinauf und wieder hinaus in das Gelände. Zur rechten Hand erweitert die ein wenig tiefer liegende Zentralgarderobe, von runden Lichtkuppeln erhellt, den Raum. Auf der linken Seite der Aula liegt der Mehrzweck-Turnsaal, mit seinem flankierenden Atriumhof als lichtspendendes Volumen im Gelände versenkt. Darum herum sind die Bibliothek und Unterrichtsräume an Gängen gruppiert, die jeweils ins Freie münden. Den Holzbau zeigen Dickinger-Ramoni als feingliedrige, additive Technologie, die den hohen Planungsaufwand mit feinen Details und subtilen (Licht)Stimmungen belohnt. Auch dem Neubau der Volksschule in Bad Wimsbach ist ein Architektenwettbewerb vorausgegangen, den die Welser Architekten Luger & Maul gewonnen haben. Den Planungsauftrag wollten die Bad-Wimsbacher dann lieber an ein Architekturbüro vergeben, das in der ersten Runde des Wettbewerbs ausgeschieden war. Doch auch hier hat das unmissverständliche Bekenntnis des Landes die glückliche Wende gebracht. Luger & Maul haben die Volksschule gebaut und die kleine Landgemeinde damit in den Genuss eines Schulhauses gebracht, das künftige Entwicklungen des Schulalltags inspirieren wird. Denn das kompakt um einen Atriumhof herum entwickelte zweigeschoßige Gebäude legt mit seinen hellen, in enger Beziehung zueinander stehenden und ebenso behaglich wie variabel und nutzungsneutral gestalteten Räumen nicht nur ein offenes, gemeinschaftliches Lernen über die Grenzen von Themen und Klassen nahe. Es stellt auch über eine Vielzahl von Blickbeziehungen und einige multifunktional angelegte, direkt aus dem öffentlichen Raum zugängliche Bereiche, wie die Küche mit dem Essplatz, die Bibliothek oder den Mehrzweck-Turnsaal, den Kontakt zum Ortskern her.

Während sich also Schule auf dem Land schon recht wandlungsfähig zeigt, ist man beispielsweise in der VS49, der „Robinsonschule“ in Linz, beim „Zuerst die Arbeit, dann das Vergnügen“ geblieben. Die Stadt Linz hat die Architekten Schneider & Lengauer mit der Sanierung des ursprünglich aus den 1970er-Jahren stammenden Schulgebäudes und mit der Errichtung eines Hortes auf dem Gelände beauftragt. Schneider & Lengauer haben den Bestand unter weitgehender Beibehaltung seiner einhüftig und nicht ohne Großzügigkeit angelegten Struktur thermisch saniert, den Turnsaal kräftig runderneuert und die Eingangszone neu geordnet. Das zweigeschoßige, in Holzbauweise errichtete Hortgebäude schließt das aus Schule und Turnsaal gebildete L zu einem U und blendet so den angrenzenden Möbelhaus-Parkplatz aus. Damit lebt die von einem äußerst engagierten Team geführte Schule noch näher an ihrem Motto „Naturerlebnis für Stadtkinder“; denn Schule und Hort teilen sich den nun geschützten Garten, in dem ein begehbares Kunst-am-Bau-Objekt, die von Tobias Hagleitner und Gunar Wilhelm gestaltete „Luftigschule“, eine wichtige Rolle spielt. Beide Gebäude wenden sich mit ihren Klassen- respektive Gruppenräumen dem Garten zu. Dabei beziehen die Gruppenräume des Hortes mit ihren vorgelagerten gedeckten Terrassen den Außenraum besonders deutlich ein und bringen, als einfache, doch sorgfältig bearbeitete Holzschatullen ausgeführt, einen weiteren Naturbezug ins Spiel. Sollte es einer bildungspolitischen Obrigkeit einst gefallen, die Grenze zwischen Lernen (vormittags) und Leben (nachmittags) zu öffnen: An der Robinsonschule wird das wohl ohne allzu großen Aufwand möglich sein. ■

("Die Presse", Print-Ausgabe, 19.05.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

und was bitte ist da Innovativ?

Glas, Niro und Co.....
Das kennen wir doch schon zum Erbrechen.
Während im privaten Bereich Energiesparen angesagt ist, übertrumpft man sich bei öffentlichen Gebäuden der Wärmedämmung und des konstruktiven Sonnenschutzes zu entsagen.
Die unendlich vielen harten Glasflächen reflektieren den Schall. Unterhaltung gleich null, weil es so laut ist. Wie sieht es aus mit der Gebäudetechnik. Hier ist wohl alles so gestaltet, dass nur mehr Spezialfirmen die Wartung für viel Geld machen können.

Top-News

  • Die Post-Wende-Generation
    Welche Klammer hält die Generation unter dreißig zusammen? Wie wurde sie politisiert? Eine Nachforschung unter Jungpolitikern, aus denen noch was werden könnte.
    Generation Y: Was die Jugendlichen ausmacht
    Noch nie war die Jugend so gut ausgebildet wie heute. Dafür stehen junge Menschen unter Druck wie kaum eine Generation vor ihnen.
    Ukraine: Wahlkampf am Rand des Krieges
    In der Hafenstadt Mariupol im Süden des Donbass befürchtet man ein Überschwappen des Konflikts. Bei den ukrainischen Parlamentswahlen dürfte dem früheren Donezker Gouverneur Serhij Taruta ein Mandat sicher sein.
    Wiener Misstöne: Schiefe Geschäfte mit der Klassik
    Ein Verein namens Mahler Philharmoniker lockte weltweit Berufsmusiker zur Fortbildung nach Österreich. Den hohen Gebühren stand wenig Leistung gegenüber. Die Organisatoren sind untergetaucht.
    Superhit "Lambada": Alles nur geklaut
    Vor 25 Jahren erreichte „Lambada“ Platz eins der österreichischen Hitliste. Das Lied war eines der dreistesten Plagiate der Musikgeschichte. Zu Besuch beim Urheber in Bolivien.
  • Frauen in den Fängen des IS
    Im Nordirak hält der Islamische Staat tausende Frauen der Minderheit der Yeziden gefangen. Die "Presse am Sonntag" hat mit vier Überlebenden gesprochen, die aus der Gewalt des IS befreit worden sind.
    Marcel Hirscher: "Ziele und Sterne ordnen"
    Marcel Hirscher hat vor dem Weltcupauftakt in Sölden ein wenig Prüfungsangst. Bei den Damen gab es mit Mikaela Shiffrin und Anna Fenninger zwei Siegerinnen.
    Land des guten Durchschnitts
    Bundeskanzler Werner Faymann hat unabsichtlich ein echtes Problem Österreichs auf den Punkt gebracht: Wir wollen keine Musterschüler mehr sein.
    Mit der Mutter auf den Naschmarkt
    Die Mutter war da, und wir waren auf dem Naschmarkt: vom Putzen, der Herkunft und den vielen türkischen Provinzen.
    Die Bindestrich-Muslima
    "Wir sind junge Österreicher wie alle anderen." Dudu Kücükgöl kämpft an vorderster Front gegen das Islamgesetz. Sie ist damit zum Gesicht der jungen Muslime des Landes geworden.
  • Hella-Chef Kraler: "Ich will gar keinen Ferrari fahren"
    Die Firma Hella ist einer der führenden Hersteller von Jalousien und Rollos. Eigentümer Franz Kraler erklärt, warum man trotzdem in Osttirol bleibt und warum man noch nie Gewinn ausgeschüttet hat.
    Kanada: "Wir sind stark und frei"
    Auch nach den Anschlägen von Ottawa stellt die Mehrheit der Kanadier ihre Freiheitsrechte nicht infrage. Die konservative Regierung fordert indes mehr Macht für die Ordnungshüter.
    Suche nach den Helden von morgen
    Österreichs Sport hat schon bessere Zeiten erlebt. In Zukunft sollen sich wieder mehr Erfolge einstellen, einige Talente geben Anlass zur Hoffnung.
    Freihandelsabkommen: Der Popanz um die "Privatjustiz"
    Globalisierungsgegner wollen das Freihandelsabkommen EU/USA durch ihre Kampagne gegen den Investitionsschutz zu Fall bringen – ohne gute Gründe, aber mit Erfolg.
    Google-Manager bricht Baumgartners Rekord
    Alan Eustace ist aus über 41.000 Metern Höhe in Richtung Erde gesprungen.
AnmeldenAnmelden