Durchs Leben schlagen

28.09.2012 | 18:24 |  Von Helmut Kramer (Die Presse)

„Des Menschen Herz“: Egon Christian Leitner verhandelt in seinem „Sozialstaatsroman“ existenzielle Themen wie Selbstmorde in seinem Umfeld und die eigene Gefährdung. Ein Roman von großer sprachlicher Intensität, in der Tradition eines Franz Innerhofer oder Werner Schwab.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Der französische Soziologe Pierre Bourdieu (1930–2002) hat mit einem Forschungsteam im Jahre 1993 die Studie „Le Misére du Monde“ (1997 in deutscher Übersetzung mit dem Titel „Das Elend der Welt“ im Universitätsverlag Konstanz erschienen) veröffentlicht. Auf der Basis von über 40 ausführlichen Interviews und Gesprächen mit Menschen, die sich auf den Schattenseiten der französischen Gesellschaft befinden, wird ein Zusammenhang hergestellt zwischen der Gewalttätigkeit, die die Individuen im Alltag erleben und erleiden müssen, und dem gesamtgesellschaftlichen Kontext, in dem durch die Durchsetzung des Neoliberalismus und die politische Ohnmacht der Linken eine „Verdrittweltlichung“ der Gesellschaft eintritt und die Grundlagen von Sozialstaat und Demokratie ausgehöhlt und zerstört werden.

Der 1961 in Graz geborene Autor Egon Christian Leitner, der Philosophie und Klassischen Philologie studiert, dann in der Kranken- und Altenpflege sowie als Flüchtlingshelfer gearbeitet hat, ist ein durch Buchveröffentlichungen und Essays ausgewiesener Kenner des Werkes und des Denkens von Pierre Bourdieu. Er hat nun nach beinahe zehnjähriger Arbeit einen umfangreichen Roman vorgelegt, in dem er ein äußerst düstereres Pandämonium von eigenen schmerzvollen Erfahrungen als Kind, als Schüler, in seiner Berufstätigkeit als Sozialarbeiter und als politisch Engagierter im Bereich der Entwicklungspolitik mit der einfühlsamen Erzählung von Alltagssituationen und Lebensgeschichten von „kleinen Leuten“ verbindet.

Es geht ihm ähnlich wie Bourdieu in seinem Buch über das „Elend der Welt“, wie er in den seinem Roman angefügten Tagebüchern aus den Jahren 2004 bis 2011 ausführt, darum, dass „Menschen anfangen, einander respektvoll ihre Leben zu erzählen, und dass so das Leben anfängt zu zählen, und dass so aus jedem dieser hassfrei erzählten Leben ein politisches Argument zu werden vermag“ (Tagebücher, S.402). Ein solches Schreiben und Erzählen, das nicht nur vom Mitleiden, sondern von tiefem Respekt geprägt und getragen ist, kann zu einem wichtigen Teil und Ansatzpunkt einer politischen Bewegung zum Schutz von Demokratie und humanen Lebensbedingungen werden.

Egon Christian Leitner betitelt seinen Roman „Sozialstaatsroman“, wobei dieser Begriff für die Chiffre einer Gesellschaft steht, in der die Menschen wieder ermächtigt werden, ein wahres Leben anstatt ein „Wegwerfleben“ (Bourdieu) zu führen, und „es in Notsituationen nicht dazu kommt, dass den einen geholfen wird und den anderen nicht“ (Tagebücher, S. 523).

Im Mittelpunkt des ersten Teiles des zweibändigen Romans steht das „gekreuzigte Kind“, das von einem brutalen Vater einem jahrelangen, unvorstellbaren Martyrium von körperlicher und verbaler Gewalt ausgesetzt wird. Das Kind kann auch durch seine Mutter nicht wirklich geschützt werden. Es findet nur im Großvater und in seiner Tante und ihrem Mann mitfühlende Menschen vor, die aber auch nicht imstande sind einzugreifen, dem Kind zu helfen und dem Vater in den Arm zu fallen. Und die Umwelt schaut mit ganz seltenen Ausnahmen einfach weg, deckt den Vater, der ein angesehener Bürger und Beamter in der Militärverwaltung ist.


„Ich weiß von keinem Menschen, dem auf Erden nicht zu helfen ist“

Der Vater wird in seiner ganzen Ambivalenz sowohl als Gewalttäter als auch als schwacher und verzweifelter Mensch gezeichnet: „Er musste sich durchs Leben schlagen, mich auch.“ Der Autor arbeitet hier mit dem Stilmittel von ins Äußerste gesteigerten negativen Übertreibungen und Beschreibungen in der Form von fieberhaften Phantasmagorien – es ist ja kaum vorstellbar, dass ein Kind die beschriebenen stunden- und tagelang erlittenen furchtbaren Martern ohne schwerste körperliche Schäden überleben könnte –, die dann mit banal und positiv klingenden Sentenzen („Die Menschen sind gut“, „Ich weiß von keinem Menschen, dem auf Erden nicht zu helfen ist“) noch weiter ins Groteske und Höllenhafte verzerrt werden.

Ähnlich verfährt der Autor im zweiten großen thematischen Schwerpunkt des Romans, der das Sterben der Mutter und die schwere Krankheit der Tante behandelt. Über mehr als 100 Druckseiten werden hier das Leiden der beiden Frauen, die Fehldiagnosen und Fehlbehandlungen durch die Ärzte und die Abgestumpftheit und Insensibilität des Pflegepersonals im Spital beschrieben. Die immer wiederkehrenden, ins Monotone abdriftenden Wiederholungen werden, wie in der Darstellung der Kindesmisshandlungen im ersten Teil des Romans, durch eingestreute harmonisierende Gemeinplätze und völlig kontrafaktische Lobgesänge auf die Ärzte und das Pflegepersonal ins Absurde gesteigert.

Egon Christian Leitner setzt diese Dissonanzen bewusst: „Es schläft ja wirklich ein Lied in allen Dingen, aber ich zum Beispiel treffe nie den richtigen Ton. Ich glaube aber, dass genau das meine Pflicht ist. Das Absurde. Der falsche Ton. Die Taktlosigkeit“ (Tagebücher, S.69). In vielen Passagen läuft hier der Text Gefahr, an Überzeugungskraft und literarischer Qualität einzubüßen, zu einer Art von „Leidensliteratur“ zu werden, bei der es – wie der Literaturkritiker und Filmemacher Peter Lämmle in einer Besprechung eines Romans von Gerhard Roth prägnant formuliert hat – „den Autoren mehr um das Herausschreien ihres Schmerzes geht, je unartikulierter, je besser“ (veröffentlicht in dem Band „Die Grazer erobern die Literatur“, herausgegeben von Jörg Drews und Peter Lämmle, Edition Text+Kritik, München, 1975). Und es stellt sich hier natürlich auch die Frage der Authentizität und der Fiktionalität der zweifellos stark autobiografisch geprägten Darstellung, deren Realitätshaltigkeit der Autor in seinem Denk- und Werktagebuch bewusst offenlässt („Und es sei eben ein Roman. Ich komme auch darin in Wirklichkeit nicht vor“, Tagebücher, S. 601).

Der Roman von Egon Christian Leitner behandelt in großer inhaltlicher und sprachlicher Intensität eine Fülle von weiteren existenziellen Themen wie die Selbstmorde in seinem näheren Umfeld und die eigene Gefährdung in dieser Frage von Leben und Tod, die Helferproblematik im Bereich von Sozialarbeit und Flüchtlingsbetreuung, die Konflikte mit Funktionsträgern in karitativen Organisationen und anderen mehr.

Ein Bereich, in dem der Autor das eingesetzte Stilmittel der Zuspitzung von Personen- und Situationsbeschreibung durch Übertreibung und eine ins Selbstquälerische gehende Aufrichtigkeit besonders eindrucksvoll umsetzt, betrifft die Schule und die Rolle der Lehrer. Viele der Szenen aus Volksschule, Gymnasium und dann an der Universität haben bei aller tragischen Düsterkeit in der Darstellung der repressiven Grundstrukturen des Schulsystems, in der den Kindern und Jugendlichen der Mut ausgetrieben wird, im Leben die Kraft aufzubringen, eigene Meinungen zu entwickeln, selbstständig zu werden, und der charakterlichen Defizite, der „Zwergwüchsigkeit“ des Lehrpersonals auch zuweilen einen ironischen, beinahe unterhaltsamen Ton.

Und es gibt vor allem auch Lehrerpersönlichkeiten, die die rigiden Muster von Ein- und Aussperrung der ihnen anvertrauten Schüler durch eine schlichte, nicht aufgesetzte Menschlichkeit durchbrechen. So bewahrt der Klassenvorstand seiner ersten Gymnasialklasse die Hauptfigur des Romans vor einem weiteren wahrscheinlich letalen Selbstmordversuch: „Ich weiß aber nicht mehr, wie der Lehrer mir geholfen hat. Es kann sein, allein dadurch, dass da jemand war, der nett war. Er ging nicht gegen mich vor. Ließ sich durch nichts und niemanden dazu bringen“ (Band I, S. 35).

Egon Christian Leitner ist mit seinen bisherigen Veröffentlichungen, seinem „Sozialstaatsroman“ und den mit dem Roman publizierten Tagebüchern, die eindrucksvolle sozial- und kulturwissenschaftliche Bildung ausweisen, ein Vertreter der in Graz keineswegs seltenen Spezies der Dichter-Soziologen und Soziologen-Dichter wie Franz Innerhofer, Gunter Falk, Jörg Zillian oder Werner Schwab, allesamt tragisch oder viel zu früh verstorben.

In der Breite und der Schärfe der Reflexionen über das eigene Leid und über das Schreiben, über traditionelle und alternative Politik und Gewerkschaften, mit dem aufblitzenden Sprachwitz und originellen Nonsens-Sätzen (zu den „Zukunftsdenkern“: „Horx statt Marx ist nur Murks“, Tagebücher, S.427) lebt die Kreativität und Widerständigkeit der „Lokal-Kultur“ der Stadt – „lokal“ im Sinne Bourdieus als Gegenbewegung gegen die „Logik der Global-Regel und des Global-Reglements“. In den Referaten und Vorträgen, die in den Tagebuchband aufgenommen wurden, lenkt der Autor seinen scharfen kritischen Blick auf die Fehlentwicklungen in Politik und Gesellschaft und stellt mit der Behandlung einer Fülle von Themen seine umfassende philosophisch-sozialwissenschaftliche und klassisch-philologische Bildung unter Beweis.

Ob angesichts dieser mehr als 600 Seiten umfassenden Werk- und Denktagebücher eine entschiedene kritische Lektorierung in Richtung einer deutlichen Kürzung dieser Überlänge nicht doch sinnvoller gewesen wäre? Besonders ermüdend ist hier die Lektüre der weit über 100 Tagebucheintragungen, in denen sich Egon Christian Leitner an dem opportunistischen Geschäftsführer einer großen Grazer Hilfsorganisation abarbeitet.


„Alles, was das Werk aufhält,
gehört zum Werk“, Albert Camus

Der Autor führt, um zu verteidigen und zu begründen, dass sich sein Text so ausgewachsen hätte, ein Wort von Albert Camus an: „Alles, was das Werk aufhält, gehört zum Werk.“ Apropos Camus: Adolf Holl hat in einer knappen, einfühlsamen Skizze zu Autor und Werk, die als eine Art Nachwort der dreibändigen Edition beigeschlossen ist, den Roman von Egon Christian Leitner als „Solitär unter den Schmuckstücken der Schriftstellerei“ belobigt.

Eine der letzten Novellen von Albert Camus handelt nun von einem erfolgreichen Modemaler, der, um durch den Trubel der ihn hofierenden Gesellschaft nicht in seinem Schaffen gestört und abgelenkt zu werden, sich in einen abgelegenen, nur für ihn erreichbaren Raum seines Hauses zurückzieht. Man findet ihn dann dort tot auf, vor einer leeren Leinwand, auf der sich nur ein nicht eindeutig entzifferbares Wort, das sowohl „solitaire“ als auch „solidaire“ bedeuten kann, findet.

Dieses begriffliche Gegensatzpaar charakterisiert auch die Stärke und die dichterische Kraft des vorliegenden Opus magnum von Egon Christian Leitner: die verzweifelte Einsamkeit als Folge einer individuellen Aussichts- und Hilflosigkeit, aber auch eine rebellische und solidarische Einsamkeit, die mutig die Mächtigen und die Machtstrukturen angreift und von einer Sicherheit und einem „Gespür“ getragen ist, „ein inneres Leben zu haben und nicht bloß Spiegel unter Spiegeln zu sein“ (Tagebücher, S. 97). ■

("Die Presse", Print-Ausgabe, 29.09.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare
Gast: Wolfgang Schaller
29.09.2012 08:52
2

wirrer Roman - wirrer Rezensent ...

... oder beides? Eine entschiedene kritische Lektorierung hätte diesem Text wohl auch gutgetan. Da wird mit Gemeinplätzen und Begriffen wie "Helferproblematik" herumgeworfen, ein "Bereich" löst den anderen ab und wächst sich zu einer "Fülle von Themen" aus, um in der Feststellung zu enden, dass Leitner ziemlich gebildet ist. Und dann treffen wir auch noch die in Graz angeblich besonders beheimatete "Spezies" (!) der allzu früh oder (!) tragisch verstorbenen (etwa durch letale Selbstmordversuche?) Dichter-Soziologen/Soziologen-Dichter, vielleicht allesamt vom Vater ausgesetzt und von der Mutter "nicht wirklich" geschützt ...

Und: Träumt der Rezensent tatsächlich von der "Durchsetzung des Neoliberalismus" oder war's doch anders gemeint?

Fazit: Etwas schade, man hätte doch gerne erfahren, ob's am Roman liegt oder an der Rezension, dass die Lust am Lesen des Leitner'schen Opus Magnum relativ klein geblieben ist. Daran ändert auch die Überschrift nichts, die Literatur zwischen Innerhofer und Schwab ankündigt.

Das Spectrum hatte jedenfalls auch schon versiertere Rezensenten und Rezensentinnen.

Top-News

  • Kärnten: Hohe Krebsrate im HCB-Bezirk
    Kärnten ist das Bundesland mit der höchsten Krebs-Neuerkrankungsrate in Österreich. Die Bezirke rund um das HCB-belastete Görtschitztal stechen deutlich hervor. Beweise für einen Zusammenhang gibt es nicht. Aber viele Details, die neue Fragen aufwerfen.
    Ende der Eiszeit: USA und Kuba versöhnen sich
    Es ist ein historischer Schritt: Geheimverhandlungen haben sich US-Präsident Barack Obama und der kubanische Führer Raúl Castro darauf geeinigt, den seit 1961 währenden Kalten Krieg zu beenden.
    FPÖ: Strache verordnet Pro-Israel-Linie
    Die Unterstützung Israels wird de facto neue Parteidoktrin. Bis hinunter zum kleinsten Gemeinderat soll diese Haltung verinnerlicht werden. Das Feindbild Islamismus soll dabei helfen.
    US-Notenbank geht Zinswende geduldig an
    Obwohl sich die US-Wirtschaft im Aufschwung befindet und die Arbeitslosenquote auf dem tiefsten Stand seit sechs Jahren liegt, bekräftigten die Währungshüter ihr Niedrigzins-Versprechen.
    Nahost: „Die EU darf nicht einseitig sein“
    Oskar Deutsch, der Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde in Österreich, über die Resolution des EU-Parlaments und die Rolle Europas als Mittler in Nahost.
  • Wettbewerb: Anzeigen gegen fünf Stahlhändler
    Die Bundeswettbewerbsbehörde hatte acht österreichische Stahlhändler im Visier: Wegen des Verdachts der Preisabsprachen gab es sieben Hausdurchsuchungen. Fünf Unternehmen wurden angezeigt.
    Rubel: Russland-Krise bedroht auch Europa
    Mit neuen Interventionen wurde der dramatische Rubel-Verfall erst einmal gestoppt. Aber die Sanktionen und ihre Wirkung schlagen jetzt auch negativ auf Deutschland und Österreich durch.
    Eine wolkige EU-Resolution macht noch keinen Palästinenserstaat
    Europa bewies seltsamen Sinn für Timing: Der EuGH strich die Hamas von der Terrorliste, und das EU-Parlament unterstützte die Anerkennung Palästinas.
    Ein überfälliger Schritt
    Zumindest dieser außenpolitische Erfolg bleibt Barack Obama:
    Hohe Steuerquote sorgt für entspanntes Budget
    Trotz sich abkühlender Konjunkturlage sei die Beinahe-Erreichung eines strukturellen Nulldefizits ungefährdet, beruhigt der Fiskalrat. Grund dafür seien vornehmlich die Steuererhöhungen der jüngsten Zeit und die kalte Progression.
  • Nordkorea: Die Paranoia des Kim-Regimes
    Die New-York-Kino-Premiere der Nordkorea-Trash-Komödie muss wegen Terrordrohungen abgesagt werden. Steckt Pjöngjang dahinter? Putin jedenfalls lädt Kim nach Moskau ein.
    Michael Garcia tritt als FIFA-Chefermittler zurück
    Einen Tag nachdem die Fifa seinen Einspruch gegen den Bericht zur Vergabe der Weltmeisterschaften 2018 und 2022 zurückgewiesen hat, nimmt Garcia seinen Hut. Der Sonderermittler beklagt einen "Führungsmangel" innerhalb der FIFA.
    Immofinanz dreht in den roten Bereich
    Ausschlaggebend dafür seien vor allem negative Effekte aus der währungsbereinigten Neubewertung des Immobilienvermögens.
    Video zeigt Ende des Geiseldramas in Sydney
    Die Aufnahmen des Senders Seven Network zeigen, wie sich die Polizei ein heftiges Gefecht mit dem islamistischen Geiselnehmer liefert.
    Winterstürme nehmen Japan in die Zange
    Während über dem Norden des Landes ein Schneesturm tobte, wurde der Westen von Regen und heftigen Windböen getroffen. Meteorologen vermuten, dass sich die beiden Tiefdrucksysteme am Mittwochabend treffen werden.
AnmeldenAnmelden