Jede Menge Begleitmusik

An der Musik gescheitert: Sarah Quigleys Schostakowitsch-Roman „Der Dirigent“. Dabei fängt alles so gut an. „Ich wurde ohne Herz geboren.“

Auf einen Roman von 383 Seiten folgen: 1. Danksagungen mit Literaturnachweisen. 2. Ein Anhang mit Lexikonwissen, einladend flach angesetzt („Dmitri Dmitrijewitsch Schostakowitsch zählt neben Igor Strawinsky und Sergej Prokofjew zu den bedeutendsten Komponisten des zwanzigsten Jahrhunderts“). 3. Ein Interview mit der Autorin Sarah Quigley über ihre Motive („Ich habe mich schon immer für Schostakowitschs Musik interessiert, die so kompliziert und wunderschön zugleich sein kann“). 4. Eine CD mit Schostakowitschs 7. Symphonie.

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter

Wollen Sie weiterlesen? Bitte registrieren Sie sich, um „Die Presse“-premium kostenlos zu testen.

Jetzt registrieren

oder, falls Sie schon einen "Presse"-Account haben

Jetzt anmelden

("Die Presse", Print-Ausgabe, 06.10.2012)