Univ.-Prof. Dr. habil. MMag.

Die Wiener Universität tritt prominent in zwei Büchern auf: in Isabel Bernardis Krimi „Vatermord“ und in dem Band zur Würdigung des Historikers Friedrich Katz. Fiktion und Wirklichkeit Hand in Hand.

David Lodge, englischer Meister des Universitätsromans („campus novel“), begleitete mich mit seinen leichten, schwebenden Geschichten öfter auf Transatlantikflügen. Dieses literarische Gen- re nimmt sich liebenswürdig den angloamerikanischen Universitätsbetrieb vor, augenzwinkernd, boshaft, Amouren nicht abgeneigt, aber nie bösartig. Heimito von Doderer muss es gereizt haben, eine österreichische Variante auszuprobieren. „Die Merowinger“ aus dem Jahr 1962 bewegen sich im Umfeld des Österreichischen Instituts für Geschichtsforschung (Veteranen können immer noch die persiflierten Professoren identifizieren), doch sein grimmiger Humor schreckte Nachahmer ab – zumal eine Figur entmannt wurde.

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter

Wollen Sie weiterlesen? Bitte registrieren Sie sich, um „Die Presse“-premium kostenlos zu testen.

Jetzt registrieren

oder, falls Sie schon einen "Presse"-Account haben

Jetzt anmelden

("Die Presse", Print-Ausgabe, 10.11.2012)