Die Pflichten des Krieges?

Zwiespältig: Manfred Rumpls Alois-Brunner-Roman. Der Plot ist simpel: Der demente Brunner lebt in einem Gästehaus der syrischen Regierung nahe Damaskus.

Es ist selten, dass Romane mit aktuellen politischen Entwicklungen Schritt halten. Zu Recht fürchten viele Autoren, durch die Nähe zum Tagesgeschehen die Literatur an die Kolportage zu verraten. Manfred Rumpl lässt sich mit seinem Roman über den österreichischen Kriegsverbrecher Alois Brunner auf dieses Wagnis ein. Der Plot ist simpel: Der demente Brunner lebt in einem Gästehaus der syrischen Regierung nahe Damaskus. Österreichische Neonazis wollen ihn nach Österreich lotsen, um Brunners 100. Geburtstag in einem burgenländischen Wirtshaus zu feiern.

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter

Wollen Sie weiterlesen? Bitte registrieren Sie sich, um „Die Presse“-premium kostenlos zu testen.

Jetzt registrieren

oder, falls Sie schon einen "Presse"-Account haben

Jetzt anmelden

("Die Presse", Print-Ausgabe, 10.11.2012)