Beschränkung des Machbaren

16.11.2012 | 18:33 |  Von Wolfgang Müller-Funk (Die Presse)

„Lob der Grenze“ – Konrad Paul Liessmanns essayistische Grenzgänge und seine Lust an Grenzüberschreitungen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Der Titel des Buches ist ein wenig trügerisch. Was Liessmann nämlich vorlegt, ist kein großer, geschlossener, angriffslustiger Text zu einem der prominenten Themen im intellektuellen und kulturwissenschaftlichen Diskurs unserer Tage. Vielmehr enthält der Band zwölf Aufsätze, die zu einem Gutteil zu mehr oder minder festlichen Anlässen verfasst worden sind und die noch einmal Liessmanns Positionierung in aktuellen Fragen, von der Eugenik über das Pro und Kontra staatlicher Intervention bis zum Selbstverständnis moderner und modernster Kunst sinnfällig machen. Ohne Zweifel kann Liessmann dabei seine intellektuellen und stilistischen Tugenden unter Beweis stellen, eine klare Diktion, ein hohes Maß an Verständlichkeit, das mit einem sicheren Gespür für Skepsis verbunden ist. Ironisch gesprochen ist Liessmann ein gutes Beispiel für die Produktivität von Grenzüberschreitungen. Seine essayistischen Grenzgänge zeigen, was angewandte Philosophie zu leisten vermag.

Was der Rezensent vermisst, ist sozusagen der große Wurf. Man würde sich wünschen, dass sich der österreichische Philosoph explizit mit jenen Theorien beschäftigt, die von einem elementaren Unbehagen an Grenzziehungen getragen sind. Bei Liessmann scheint die Philosophie bis Kant und Hegel, maximal bis Nietzsche und zum jungen Wittgenstein zu reichen. Die Dekonstruktion Derridas, die Diskursanalyse Foucaults oder die Phänomenologie eines Waldenfels, die doch unser Verständnis von Grenzen beträchtlich erweitert haben, sind scheinbar nicht der Rede wert.

Überdies verwendet Liessmann den Begriff der Grenze überwiegend in einem metaphorischen und nicht in einem physisch-räumlichen Sinn. Unmetaphorisch verwendet sind Grenzen „reale“ Raumteiler, während sie in ihrer übertragenen Bedeutung auf eine prinzipielle Beschränkung des (mir) Möglichen und Machbaren zielen. Der junge Wittgenstein scheint dieser Verwechslung anheimgefallen zu sein, wenn er meinte, man könne von einer Grenze der Vernunft nicht sprechen, da man den symbolischen Raum jenseits der Vernunft nicht denken könne.

Der Untertitel des Buches, „Kritik der politischen Unterscheidungskraft“, unterstreicht die Richtung, in die Liessmanns Interventionen gehen. Grenzziehungen, Folge unseres Unterscheidungsvermögens, bilden die Bedingung der Möglichkeit von Wahrnehmung und kognitiver Orientierung. Dem lässt sich schwerlich widersprechen. Die Pointe, die Liessmann vergisst, ist indes, dass Distinktion stets die strukturelle Möglichkeit von etwas ganz anderem in sich trägt, der Diskriminierung: Mann und Frau, Kultur und Natur, Schwarz und Weiß, Vernunft und Wahnsinn sind eben keine harmlosen Grenzziehungen, sondern enthalten immer schon Machtsetzungen und Ungleichheiten. Sie provozieren die Frage, ob die klassischen Grenzziehungen Orientierungen hervorbringen, die auf ganz selbstverständlichen Vereinfachungs- und Entgegensetzungsverfahren beruhen.

An einer Stelle konstatiert der Autor selbst jenes Paradox, das im Zentrum eines Lobs der Grenze stehen könnte, den Umstand nämlich, dass es erst die Grenzen sind, die es möglich machen, sie zu überschreiten, und die Kulturtechniken hervorbringen, mit Grenzen umzugehen. Wie seine Überlegungen in „An der Grenze der Grenze“ zeigen, hat sich die moderne Kunst hier am weitesten vorgewagt. Liessmann diskutiert an anderer Stelle Georg Simmels berühmten Essay über den Rahmen, der sich letztlich als die Grenze zwischen Kunst und Alltagswelt entpuppt. Modernismus und Avantgarde können als jene Phänomene angesehen werden, die prinzipiell entgrenzend sind.

Liessmann interpretiert diese Entgrenzungsstrategien im Sinn einer Gegenstandserweiterung, aber das scheint mir zu wenig. Sie verfehlen ihr letztlich totalitäres Ziel, verschieben aber den Umgang mit Grenzen systemlogisch – das ist der tiefere Sinn der militärischen Metapher der Vorhut. Von der Frühromantik bis zum Futurismus verfolgen sie nämlich das Ziel, die Welt, vor allem aber die Politik nach ästhetischen Maßstäben zu organisieren. Sie machen dabei sinnfällig, dass es einen generellen Unterschied zwischen modernen und traditionellen Kulturen im Umgang mit Grenzen gibt. In der Moderne werden (quasi-)räumliche Grenzen kontingente Setzungen.

Was die anderen, nicht metaphorischen Grenzen betrifft, so bleibt Liessmanns Position höchst ambivalent. Das gilt für seine Überlegungen zu Sloterdijks provokanten Thesen zum „Menschenpark“, aber auch seine Reflexionen zu Humangenetik und moderner Staatlichkeit. Ambivalenz ist ein essayistisches Verfahren, Unterscheidungen herauszuarbeiten und zugleich zu sistieren: keine Entscheidung zu treffen, weil beides unmöglich ist, das Einverständnis mit jenem, das ohnehin geschieht, oder noch einmal einen humanistischen Gestus ins Spiel zu bringen, dem etwas Antiquiertes anhängt. ■




Konrad Paul Liessmann
Lob der Grenze

Kritik der politischen Unterscheidungskraft. 208 S., brosch., €19,50 (Zsolnay Verlag, Wien)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 17.11.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • EU-Gipfel: Tusk ist Ratspräsident
    Polens Premier galt als Favorit für den Posten. Die italienische Außenministerin Mogherini wird zur Außenbeauftragten ernannt.
    Mitterlehner: "Die ÖVP muss einheitlicher werden"
    Der designierte Parteiobmann, Reinhold Mitterlehner, wird versuchen, das Profil der ÖVP zu straffen. Ein Kurswechsel sei aber nicht notwendig. In der Regierung sieht Mitterlehner noch "Luft nach oben".
    Der Millionär als Finanzminister
    Hans Jörg Schelling steigt wohl weiter auf. Das freut die SPÖ mehr als Erwin Pröll.
    "Direkte militärische Aggression gegen Ukraine"
    Die Staats- und Regierungschefs der EU bereiteten neue Sanktionen gegen Russland vor. Kiew spricht von russischer Panzeroffensive in der Ostukraine.
    Wie war das damals im Krieg?
    Drei ehemalige österreichische Wehrmachtssoldaten erinnern sich an den vor 75 Jahren entfesselten Zweiten Weltkrieg. Man war damals "jung und aufgehetzt", sagt einer von ihnen.
  • Islamisten: USA für Anti-Terror-Bündnis
    Die Vereinigten Staaten wollen mit UNO-Hilfe ein internationales Bündnis gegen den Islamischen Staat schmieden.
    Golan: 32 Uno-Soldaten befreit
    Die Blauhelmsoldaten waren seit Donnerstag von radikalen syrischen Rebellen eingekesselt gewesen. Einer Sondereinsatzgruppe gelang der Durchbruch.
    Europa findet kein Rezept gegen Putin
    Russlands Präsident hat in der Ukraine-Krise einen Vorteil: seine Rücksichtslosigkeit. Die EU wirkt hilf- und ratlos. Ihre Strategie erschöpft sich in der Hoffnung, dass Putin einlenkt. Er denkt nicht daran.
    Die Selbstgerechtigkeit der österreichischen Neutralität
    In den drei gefährlichsten Konflikten dieses Kriegssommers 2014 - Ostukraine, Gaza, Irak - hat sich Österreich außenpolitisch nicht gerade mit Ruhm bekleckert.
    Tourismus: Ein Lift als Nervenprobe
    Eine Flut von EU-Verordnungen und gewerblichen Auflagen macht heimischen Hoteliers das Leben schwer. Bürokratie verhindert zum Teil sogar wichtige Investitionen.
  • #99ideen für Österreich: Machen Sie mit!
    Forum Schicken Sie uns Ihre Anregungen, Ideen, Verbesserungsvorschläge für das Land und tragen Sie zu unserem Katalog der #99ideen bei. Schreiben Sie uns Ihre Vorschläge, wie es besser gemacht werden könnte.
    Amerikas Steuerdeserteure
    Der Streit um die US-Körperschaftsteuer dreht sich vordergründig um Wettbewerbsfähigkeit. Faktisch zeigen sich nun die Folgen von George W. Bushs Steueramnestie von 2004.
    Schulanfang: Startschwierigkeiten im neuen Lebensabschnitt
    Am Montag zelebrieren viele Kinder ihren ersten Schultag. Doch die Sechsjahreskrise steht den Kleinen zunehmend im Weg: Zu hohe Erwartungen, neue Pflichten und fehlendes Vertrauen lösen sie aus.
    Caspar Bowden: "Die größte Sicherheitslücke ist Microsoft"
    In den Händen von amerikanischen Konzernen sind die Daten von Europäern nicht sicher, warnt Caspar Bowden, der frühere Datenschutzberater von Microsoft. Die EU müsse sich endlich wehren und eigene IT-Riesen aufbauen.
    Besuch in der Hölle von Beslan
    Anfang September 2004 kamen bei einer Geiselnahme in einer Schule der nordossetischen Stadt Beslan 334 Menschen ums Leben. Ein Lokalaugenschein zum zehnten Jahrestag.
AnmeldenAnmelden