Was ich lese: Kathrin Stainer-Hämmerle

06.12.2012 | 18:51 |  Kathrin Stainer-Hämmerle, Politik- und Rechtswissenschaftlerin, Klagenfurt (Die Presse)

Derzeit liegt unter meinem KopfkissenPuschnig von Walter Fanta (Wieser Verlag), eine Kärnten-Satire zur Bewältigung der jüngsten Vergangenheit, in der die Grenze zwischen Fiktion und Wahrheit ständig verschwimmt (vielleicht auch wegen der Tränen des Zorns und des Lachens).

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Derzeit liegt unter meinem KopfkissenPuschnig von Walter Fanta (Wieser Verlag), eine Kärnten-Satire zur Bewältigung der jüngsten Vergangenheit, in der die Grenze zwischen Fiktion und Wahrheit ständig verschwimmt (vielleicht auch wegen der Tränen des Zorns und des Lachens).

Generell lese ich gerne Zeitgenössisches aus der Region, da so die (historische) Annäherung an eine Gesellschaft und ihre Besonderheiten nachhaltiger wirkt. Etwa mit Maja Haderlap oder Sabine Gruber, einst Stadtschreiberin in Klagenfurt. Oder Peter Wawerzinek und Karsten Krampitz, die in CrashkursKlagenfurt (Edition Meerauge) eine entlarvende Außensicht auf die Stadt bieten.

Überhaupt interessieren mich als Politikwissenschaftlerin Gesellschaften und deren Organisationsformen, reale wie erfundene, daher auch meine Leidenschaft für Science-Fiction und Absurdes, von Stanislaw Lem bis zu IQ84 von Haruki Murakami (DuMont Verlag).

Die heurige Herbstreise in die Türkei begann ich mit den Vierzig Tagen des Musa Dagh von Franz Werfel (Fischer Taschenbuch Verlag). Das Ende des Buches habe ich noch nicht erreicht, aber durch den aktuellen Syrien-Konflikt bleibt die Region ohnehin ständig präsent. Ryszard Kapuściński, ein Meister zwischen Reportage und Literatur, lese ich auch ohne geplante Reise.

Und in manchen Geschichten findet man sich einfach sofort, wie in Vladimir Vertlibs Zwischenstationen (Deuticke Verlag), über Wandern und Suchen und eine österreichische Jugend in den Achtzigerjahren. ■

("Die Presse", Print-Ausgabe, 07.12.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Wenn Kapitalmangel stresst
    Der Banken-Stresstest zeigt, dass die Branche noch einen langen Sanierungsweg vor sich hat. Beunruhigend, dass ausgerechnet die Großen so schwach dastehen. Eine Analyse.
    "Österreich ist den Kurden im Iran etwas schuldig"
    Der iranische Kurdenführer Mustafa Hijri warnt das Regime in Teheran vor weiteren Angriffen auf seine Kämpfer. Von Österreichs Behörden verlangt der Generalsekretär der PDKI, den Fall des in Wien ermordeten Kurdenführers Ghassemlou wieder aufzurollen und die Hintermänner im Iran zur Verantwortung zu ziehen.
    Gesiba-Gagen verstoßen gegen das Gesetz
    Die Gehälter der Gesiba-Vorstände sind mindestens doppelt so hoch wie gesetzlich vorgesehen. Der gemeinnützige Bauträger ist im Besitz der Stadt Wien.
    Pingpongspiel mit Menschen? "Ja, das kann passieren"
    Die Parteimanager von SPÖ und ÖVP, Georg Niedermühlbichler und Peter McDonald, geben zu: Das Verhalten der Großen Koalition war früher “nicht nobelpreisverdächtig„. Das wollen sie nun ändern. Bei Kürzungen der Mindestsicherung sind sie sich nicht einig.
    Die konspirative Welt des Fethullah Gülen
    Seit dem Putschversuch geht die türkische Regierung rigoros gegen Anhänger des Predigers Gülen vor. Seine islamisch geprägte Bewegung ist jedoch schwer zu erfassen. Die Säkularen warnen schon seit Jahren vor der Macht des Geistlichen.
  • Eine Party für den guten Papst
    Gottes-Rapper, Christen- Rock und Abertausende tanzende Jugendliche: Polens konservative Kirchenmänner verunsichern die ausgelassenen Feiern beimWeltjugendtag.
    700.000.000 Tonnen Stahl auf Halde
    Am 1. August 2006 formte Lakshmi Mittal mit der Übernahme von Arcelor den größten Stahlkonzern der Welt. Zehn Jahre später ist der Glanz verblasst und die ganze Branche im Krisenmodus. Die EU ringt nach Lösungen – bisher vergebens.
    Salzburger Festspiele: Musen, Mozart, Jedermann
    Dossier 1920 fanden die Salzburger Festspiele zum ersten Mal statt. Längst sind sie Kernstück des sommerlichen Kulturlebens – und wichtiger Wirtschaftsfaktor. Klicken oder scrollen Sie sich durch unser Dossier mit Historie, Persönlichkeiten, Bildern und Grafiken.
    Erdoğan, der Westentaschendiktator
    Der türkische Präsident beschneidet nach dem Militärputsch genüsslich die Demokratie und droht uns. Eine scharfe politische Reaktion wäre angebracht.
    Sei nicht wie Wladimir!
    Wenn Wladimir nach Slowenien fährt, werden viele Straßen gesperrt. Sei nicht wie Wladimir.
  • Hillary Clinton, die Ungeliebte, das kleinere Übel und die Emotionen
    Zum ersten Mal nominieren die Demokraten eine Frau, zum ersten Mal fordert ein Kandidat Russland zur Einmischung auf: Alles keine Frage des Charakters.
    "Ghostbusters": Geister im digitalen Dunst
    Grässliche Dialoge und Geister als Zielscheiben: Mit dem neuen “Ghostbusters„-Film stimmt etwas nicht. Und das hat nichts damit zu tun, dass die Geisterjäger jetzt -innen sind.
    Trump will nicht mehr "Mr. Nice Guy" sein
    Clinton und Trump tauchen in die heiße Phase des Wahlkampfs um die US-Präsidentschaft ein.
    Harry-Potter-Theaterstück feiert in London Premiere
    Das Skript zu "Harry Potter und das verwunschene Kind" kommt um Mitternacht in Großbritannien auf den Markt.
    Bundesliga: Salzburg enttäuscht gegen Wolfsberg
    Der amtierende Meister kommt gegen den WAC nicht über ein 1:1 hinaus und hält damit nach zwei Runden erst bei einem Punkt.
AnmeldenAnmelden