Buchgeschenk als Hundedreck

21.12.2012 | 18:38 |  Von Peter Strasser (Die Presse)

Tief gespalten: Michael Nedos „Biografisches Album“ stellt den Psychoextremisten Ludwig Wittgenstein vor.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Auf die Frage nach den beiden einflussreichsten Philosophen des vorigen Jahrhunderts würde ich ohne Zögern antworten: Wittgenstein I und Wittgenstein II. Gemeint ist sowohl der Autor des „Tractatus logico-philosophicus“ als auch jener der, posthum publizierten, „Philosophischen Untersuchungen“. Gemeint ist der eine und einzige Ludwig Wittgenstein. Obwohl die beiden Werke in zentralen Punkten einander widersprechen, prägten beide gleichermaßen die nachfolgende Denktradition. Das ist mehr als erstaunlich.

Denn im „Tractatus“ behauptet Wittgenstein, er habe die Probleme der Philosophie endgültig gelöst. So etwas konnte nur ein Verrückter oder ein Genie allen Ernstes behaupten. Die Pointe: Ausschließlich die Sätze der Naturwissenschaft seien sinnvoll; die Sätze der Philosophie hingegen seien unsinnig. Denn sie versuchten, über das Mystische zu sprechen. Dieses gebe es zwar, doch nur als Unsagbares. Deshalb endet der „Tractatus“ mit der Feststellung, er selber bestehe aus lauter unsinnigen Sätzen, die man überwinden müsse, um die Welt richtig zu sehen.

In den „Philosophischen Untersuchungen“ entfaltet Wittgenstein dann seine Auffassung, wonach die Bedeutung eines Begriffs nicht aus dem jeweiligen Gegenstandbezug resultiere – etwa wie der Hundename „Fido“ sich auf den Hund Fido bezieht. Vielmehr werde die Bedeutung eines Begriffs erst durch dessen Gebrauch innerhalb einer Sprachgemeinschaft fixiert. Die neue Pointe: Sämtliche überkommenen Bedeutungstheorien seien falsch, einschließlich jener im „Tractatus“. Hier regiert, bei denkerischerSkrupelhaftigkeit im Detail, abermals der unbedingte Wille des Genies, alles anders und so die Welt erst „richtig zu sehen“.

Um die Nachhaltigkeit Wittgensteins zu würdigen, muss man realisieren, inwiefern sein Werk radikal, tief und neu ist. Doch es kommt etwas Wesentliches hinzu: die Persönlichkeit des Denkers, die zwischen Tugendneurose und Überwertigkeitsgefühl schwankt. Nach der Publikation „Ludwig Wittgenstein – Sein Leben in Texten und Bildern“ (1983) kann der Interessierte nun bei Michael Nedo dazu Ausführliches erfahren. Im Anschluss an eine Einleitung, die ein wenig konstruiert wirkt, präsentiert das „biografische Album“ eine Fülle an Bildern und zugeordneten Texten, die den Philosophen aus verschiedenen Blickwinkeln im Rahmen unterschiedlicher Lebenskontexte zeigen.

Wittgenstein war ein Psychoextremist. Er, Spross einer der reichsten Wiener Familien, eiferte in seiner Entsagungswut Tolstoi nach. Seinem Mythos hat das nicht geschadet. Wer in Wittgensteins Bannkreis geriet, zweifelte kaum jemals daran, einem Genie begegnet zu sein. Selbst ein Gegner Wittgensteins wie der Cambridger Philosoph C. D. Broad empfahl den Autor des „Tractatus“ für eine Professur mit der Bemerkung, wenn man ihn übergehe, wäre dies, als ob man Einstein einen Lehrstuhl für Physik verweigerte.

Wittgensteins Wesen war tief gespalten. Phasen der Selbstzerknirschung, des Selbstekels und der Selbsterniedrigung wechselten mit apodiktischen Urteilen, die praktisch jede Konvention sprengten. Ein devot dargebrachtes Buchgeschenk wird als „Hundedreck“ qualifiziert, die Menschen der österreichischen Einöde als „Vieh“ apostrophiert, Gustav Mahler wird verachtet, weil er trotz mangelnder Originalität komponiere. Sogar Betrand Russell, Wittgensteins Gönner und Freund, wird mit Herablassung behandelt: Über den Koautor der epochalen „Principia Mathematica“ äußert Wittgenstein, jener verstehe den „Tractatus“ halt nicht wirklich.

Nedo präsentiert das Material so, dass es durchgehend fesselt. Es macht den Leser teils ehrfürchtig staunen, teils froh darüber, dem Genie keine persönliche Visite abstatten zu müssen. Beschlossen wird das „Album“ mit einer Chronik des Lebens von Wittgenstein, der, 1889 in Wien geboren, 1951 in Oxford starb, nicht ohne seinen Freunden ausrichten zu lassen: „Tell them I've had a wonderful life.“ ■




Michael Nedo (Hrsg.)
Ludwig Wittgenstein

Ein biografisches Album. 464S., geb., €41,10
(C. H. Beck Verlag, München)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 22.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • EU-Gipfel: Tusk ist Ratspräsident
    Polens Premier galt als Favorit für den Posten. Die italienische Außenministerin Mogherini wird zur Außenbeauftragten ernannt.
    Mitterlehner: "Die ÖVP muss einheitlicher werden"
    Der designierte Parteiobmann, Reinhold Mitterlehner, wird versuchen, das Profil der ÖVP zu straffen. Ein Kurswechsel sei aber nicht notwendig. In der Regierung sieht Mitterlehner noch "Luft nach oben".
    Der Millionär als Finanzminister
    Hans Jörg Schelling steigt wohl weiter auf. Das freut die SPÖ mehr als Erwin Pröll.
    "Direkte militärische Aggression gegen Ukraine"
    Die Staats- und Regierungschefs der EU bereiteten neue Sanktionen gegen Russland vor. Kiew spricht von russischer Panzeroffensive in der Ostukraine.
    Wie war das damals im Krieg?
    Drei ehemalige österreichische Wehrmachtssoldaten erinnern sich an den vor 75 Jahren entfesselten Zweiten Weltkrieg. Man war damals "jung und aufgehetzt", sagt einer von ihnen.
  • Islamisten: USA für Anti-Terror-Bündnis
    Die Vereinigten Staaten wollen mit UNO-Hilfe ein internationales Bündnis gegen den Islamischen Staat schmieden.
    Golan: 32 Uno-Soldaten befreit
    Die Blauhelmsoldaten waren seit Donnerstag von radikalen syrischen Rebellen eingekesselt gewesen. Einer Sondereinsatzgruppe gelang der Durchbruch.
    Europa findet kein Rezept gegen Putin
    Russlands Präsident hat in der Ukraine-Krise einen Vorteil: seine Rücksichtslosigkeit. Die EU wirkt hilf- und ratlos. Ihre Strategie erschöpft sich in der Hoffnung, dass Putin einlenkt. Er denkt nicht daran.
    Die Selbstgerechtigkeit der österreichischen Neutralität
    In den drei gefährlichsten Konflikten dieses Kriegssommers 2014 - Ostukraine, Gaza, Irak - hat sich Österreich außenpolitisch nicht gerade mit Ruhm bekleckert.
    Tourismus: Ein Lift als Nervenprobe
    Eine Flut von EU-Verordnungen und gewerblichen Auflagen macht heimischen Hoteliers das Leben schwer. Bürokratie verhindert zum Teil sogar wichtige Investitionen.
  • #99ideen für Österreich: Machen Sie mit!
    Forum Schicken Sie uns Ihre Anregungen, Ideen, Verbesserungsvorschläge für das Land und tragen Sie zu unserem Katalog der #99ideen bei. Schreiben Sie uns Ihre Vorschläge, wie es besser gemacht werden könnte.
    Amerikas Steuerdeserteure
    Der Streit um die US-Körperschaftsteuer dreht sich vordergründig um Wettbewerbsfähigkeit. Faktisch zeigen sich nun die Folgen von George W. Bushs Steueramnestie von 2004.
    Schulanfang: Startschwierigkeiten im neuen Lebensabschnitt
    Am Montag zelebrieren viele Kinder ihren ersten Schultag. Doch die Sechsjahreskrise steht den Kleinen zunehmend im Weg: Zu hohe Erwartungen, neue Pflichten und fehlendes Vertrauen lösen sie aus.
    Caspar Bowden: "Die größte Sicherheitslücke ist Microsoft"
    In den Händen von amerikanischen Konzernen sind die Daten von Europäern nicht sicher, warnt Caspar Bowden, der frühere Datenschutzberater von Microsoft. Die EU müsse sich endlich wehren und eigene IT-Riesen aufbauen.
    Besuch in der Hölle von Beslan
    Anfang September 2004 kamen bei einer Geiselnahme in einer Schule der nordossetischen Stadt Beslan 334 Menschen ums Leben. Ein Lokalaugenschein zum zehnten Jahrestag.
AnmeldenAnmelden