Was kommt nach Alice?

28.12.2012 | 18:52 |  Von Annemarie Mitterhofer (Die Presse)

Keine Frau hat die deutsche Frauenbewegung stärker geprägt als Alice Schwarzer. Und doch: Neue feministische Ansätze hat sie verschlafen, behauptet Miriam Gebhardt. Christine Bauer-Jelinek sieht einen „Staatsfeminismus“ heraufziehen, der für den Niedergang der Wirtschaft verantwortlich sein soll.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Alice im Niemandsland“ betitelt Miriam Gebhardt ihre kritische Bestandsaufnahme der deutschen Frauenbewegung. Was haben gut 40 Jahre Kampf für Lohngleichheit und geteilte Familienarbeit, gegen Gewalt und Pornografie den deutschen Frauen eigentlich gebracht? Wenig, meint Miriam Gebhardt. Deutsche Frauen machen keine Karriere, kriegen keine Kinder und fühlen sich mehr denn je vom Mode- und Schönheitsdiktat unter Druck gesetzt. Sie leiden unter dem „Neosexismus“, sind einsam und fühlen sich schon lange nicht mehr von der Frauenbewegung vertreten. Am allerwenigsten von ihrer Leitfigur, Alice Schwarzer. Verantwortlich dafür sei diese selbst, weil sie Neuerungen nicht zulasse und dadurch die Zukunft der Frauenbewegung gefährde.

Jetzt könnte man durchaus einwenden: Warum sollte eine Frau, wie charismatisch und einflussreich auch immer, für die Zukunft einer ganzen Bewegung verantwortlichsein? Alice Schwarzer selbst weist das von sich, wenn sie sagt: „Hinter mir steht weder eine Partei noch eine Bewegung.“ Doch so einfach, meint Miriam Gebhardt, darf es sich die Ikone der deutschen Frauenbewegung nicht machen. Sie selbst hat durch ihre unermüdliche Medienarbeit dafür gesorgt, dass es heute keine Talkmasterin und keine Zeitungsredakteurin gibt, die bei Themen wiedem „Papamonat“ oder dem Strauß-Kahn-Prozess nicht zuerst an Alice Schwarzer denkt, wenn es um eine Stellungnahme „der Frauenbewegung“ geht.

Gebhardt geht es jedoch nicht um eine bloße Abrechnung mit der Doyenne der deutschen Frauenbewegung; es geht ihr um die Beantwortung der Frage, warum Schwarzer die Frauen nicht mehr erreicht. Die gelernte Historikerin holt dafür weit aus. Sie beschreibt die 200-jährige Geschichte der Frauenbewegung und kommt zu dem Schluss, dass die deutsche Frauenbewegung während der neoliberalen Wende in den 1980er-Jahren die in anderen Ländern auflebende Diskussion um neue, differenzierte feministische Ansätze schlicht verschlafen hat.

Bis heute, so Gebhardt, existiere in der Öffentlichkeit lediglich der von Schwarzer propagierte „Ändere dich gefälligst“-Feminismus existenzialphilosophischer Ausprägung, der stark an jenen von Simone de Beauvoir angelehnt ist. Mit dieser teilt Alice Schwarzer die Überzeugung, dass Frauen nicht als Frauen geboren, sondern dazu gemacht werden und dass sie sich von der ihnen oktroyierten „weiblichen“ Rolle befreien müssten. In letzter Konsequenz wird daraus der für viele Frauen schwer zu befolgende Imperativ: „Heiratet nicht, gebärt nicht, habt keine Lust, geht lieber arbeiten.“

Diese Grundposition, so Miriam Gebhardt, hätte sich im Schwarzer'schen Feminismus nie geändert, die Bereitwilligkeit der Frauen, dieser zu folgen, aber schon. Was Gebhardt Schwarzer vorwirft, ist nicht ihr Theoriedefizit, sondern, dass sie für die nachvollziehbare Suche jüngerer Frauen wie Bascha Mika oder Charlotte Roche nur Spott und Hohn übrighat. Vielleicht sei das einer der Gründe, resümiert Gebhardt, warum sichder intellektuelle Feminismus in Deutschland hinter universitäre Mauern zurückgezogen hat. Glücklicherweise nicht ganz, denkt man an Gebhardts kluges Buch.

Christine Bauer-Jelineks Buch „Der falsche Feind“ beschäftigt sich nicht mit der deutschen Frauenbewegung, sondern mit dem Zustand unserer Gesellschaft. Damit scheint es sehr schlecht bestellt zu sein. Männer und Frauen, so analysiert die Psychotherapeutin und Wirtschaftscoach, definieren sich nur mehr über die Erwerbsarbeit, sind mehr denn je von Depressionen, Burn-out und Überforderung heimgesucht. Der Zusammenhalt zwischen den Geschlechtern nimmt ab, Kinder verwahrlosen, Alte und Kranke werden vernachlässigt. Der Homooeconomicus scheint sich endgültig durchgesetzt zu haben. Schuld daran ist, so Bauer-Jelinek, der „Allmachtsfeminismus“.

Hinter diesem von Bauer-Jelinek geprägten Begriff verbirgt sich ein bunt zusammengewürfeltes Theoriekonglomerat aus der Werkstatt einiger 1970er-Feministinnen wie Anette Kuhn, Claudia von Werlhof, Heide Göttner-Abendroth, die in der heutigen feministischen Diskussion bestenfalls historische Bedeutung haben. Trotzdem verschmelzen sie in Bauer-Jelineks Abrechnung mit der Frauenbewegung zum „Allmachtsfeminismus“-Subjekt, das den – nicht näher definierten – „Staatsfeminismus“ manipuliert hat, um Institutionen der Macht von Politik bis Wirtschaft zu „unterwandern“. Nicht, um die Macht zu teilen, argwöhnt Bauer-Jelinek, sondern, um sie ganz zu übernehmen.

Noch ist das zwar Zukunftsszenario, aber eines, das verheerende Folgen nach sich ziehen würde. Folgt man Bauer-Jelineks Argumentation, kämen nämlich mit den Frauen Menschen an die Macht, denen es an „Führungskompetenz“ (Durchsetzungskraft, Frustrationstoleranz, Konkurrenzbereitschaft) mangelt. Bauer-Jelinek konnte in jahrelanger Führungskräfte-Coaching-Praxis feststellen, dass Männer karrierewillige Frauen als Nervensägen empfinden, wofür sie Verständnis zeigt, denn „anstrengende Frauen haben die meisten Männer schon genügend in ihrem Privatleben, davon können sie nicht noch mehr in ihrem Arbeitsumfeld brauchen“. Frauen, so hört Bauer-Jelinek oft hinter vorgehaltener Hand, sind nicht beliebt, weder als Mitarbeiterinnen noch als Kolleginnen.

An diesem Punkt hätte das Buch auch interessant werden können. Christine Bauer-Jelinek hätte sich fragen können: Wie kommt das eigentlich? Warum verhalten Frauen sich so, beziehungsweise warum werden sie so wahrgenommen? Sie wäre dabei vielleicht beispielsweise über Cordelia Fines hervorragendes Buch „Geschlechterlüge“ gestolpert, in dem sie hätte lesen können, dass sich Geschlechterstereotype zwangsläufig immer bestätigen, da wir sie ständig unbewusst reproduzieren.

Wenn Bauer-Jelinek ein „Allmachtsfeminismus“-Subjekt konstruiert, das sich aus grundverschiedenen feministischen Positionen zusammensetzt, und diesen Homunkulus dann bitter bekämpft, muss man das wohl als Spiegelfechterei bezeichnen. Aber vielleicht wollte sie mit ihrem Buch auch gar nichts beweisen, sondern einfach ihrem Ärger (auf wen eigentlich?) Luft machen. ■

("Die Presse", Print-Ausgabe, 29.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Mein Vorarlberg
    Vorarlberg ist kein Land der Schwärmer, es ist das Land der zur Moderne entschlossenen No-Nonsense-Typen. Das gilt auch für die politische Verwaltung. Hier ist Westen, wie er westlicher nicht sein kann.
    "Leute wie wir": Cameron - der elitäre Gambler
    Die Position des britischen Premiers ist nach dem Schottland-Referendum zwar ungefährdet. Die Wiederwahl des Tory-Chefs im kommenden Mai ist allerdings alles andere als sicher.
    Ostukraine: Kontaktgruppe beschließt Pufferzone
    Der Aktionsplan für Frieden soll binnen 24 Stunden in Kraft treten. Das Ziel sei die Schaffung einer "Zone vollständiger Sicherheit".
    Mitteilung gemäß § 8a Abs. 5 MedienG
    Dr. Herbert Stepic beantragt die Verurteilung der „Presse“ zu einer Entschädigung wegen eines Berichts am 11. 8. über einen Kredit bei der Hypo Alpe Adria.
    Das Comeback des Pariser Polit-Rockers
    Nicolas Sarkozy inszeniert seine Rückkehr auf die politische Bühne als Retter der Nation. Die Agonie unter Präsident Hollande verleiht ihm neue Energie. Er hat noch eine Rechnung offen.
  • Kampf um den Sonntag: Wirtschaft gegen Wirtschaft
    Die Frage der Sonntagsöffnung ist im roten Wien fast ein Glaubenskrieg. Dieser spaltet auch die Geschäftsleute der möglichen Tourismuszone.
    Irak: Erstmals US-Luftangriffe im Stadtzentrum von Mossul
    Bisher vor allem Luftschläge auf Jihadisten-Verstecke im Umland der Stadt
    Adieu, Kabelfernsehen!
    Der Start von Netflix rückt den kleinen TV-Stick Chromecast ins Rampenlicht. Er ist die unkomplizierteste Brücke zwischen TV und Internet.
    Ein kleines schwarzes Zwischenhoch
    Dank neuen Personals, einer Brise Testosteron und eines besseren Ergebnisses in Vorarlberg als erwartet läuft es in der Volkspartei wieder besser. Wären da nicht Spezialisten wie Reinhold Lopatka.
    Von eingelegtem Gemüse und dem Wahlkampf in meinem Ländle
    Das beste Essen der Welt gibt es in den ersten Herbsttagen.
  • Alle Macht dem Bund
    In einem Hearing forderte der ÖGB, die Kompetenzen der Länder zu beschneiden. Um Steuerbetrug zu verhindern, sollen künftig Registrierkassen online mit dem Finanzamt verbunden sein.
    Tennengau: "Was sollen sie dort den ganzen Tag tun?"
    Im Salzburger Tennengau wurden über Nacht 40 Asylsuchende in ein abgelegenes Hotel einquartiert. Die Menschen fühlen sich überrumpelt.
    Ein Palais wacht langsam auf
    Jahrelang lag das Wiener Palais Schwarzenberg quasi im Dornröschenschlaf. Nun wird es Quartier der Design Week. Ob und wann das geplante Casino eröffnet, ist noch unsicher.
    "Die globale Ungleichheit geht zurück"
    Branko Milanović ist der Doyen der Ungleichheitsforschung. Der »Presse am Sonntag« verrät er, warum er lieber reich in einem armen Land wäre als umgekehrt. Und warum er selbst nicht sagt, wie viel Geld er hat.
    Auch in Bhutan ist Glück relativ
    Der kleine Himalaja-Staat hat das Bruttonationalprodukt durch das Bruttonationalglück ersetzt. Doch ganz so einfach sei die Sache mit dem Glück nicht, erzählt Ex-Premier Jigme Thinley.
AnmeldenAnmelden