Die Lebenslust bringt dich um

11.01.2013 | 18:25 |  Von Bettina Balàka (Die Presse)

Irritierend: Dyers Roman eines Journalisten in zwei Welten. Was verbindet Venedig mit Varanasi (Benares)? Beide sind mythenbeladene Orte am Wasser, die mit V beginnen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Was verbindet Venedig mit Varanasi (Benares)? Beide sind mythenbeladene Orte am Wasser, die mit V beginnen. Auf recht viel mehr Gemeinsamkeiten will der 1958 geborene Brite Geoff Dyer, der diesen Städten je eine Hälfte eines Romans gewidmet hat, gar nicht hinaus.

Zunächst erhält der des Schreibens überdrüssige Journalist Jeff Atman den Auftrag, nach Venedig zu reisen – dies begründet den Originaltitel „Jeff in Venice, Death in Varanasi“, ein Wortspiel, das so manchen anglosächsischen Kritiker die Augen verdrehen ließ. Der Topos Venedig dient als Code-Pool, aus dem Dyers Accessoires entnimmt, ohne dass diese eine tiefere Bedeutung erhalten.

Was jedenfalls vom alten Aschenbach zu halten ist, wird gleich anhand eines Brodsky-Zitates klargestellt: „Leider war der Film nicht besonders erwähnenswert. Und außerdem hat mir das Buch auch nie sonderlich gefallen.“ In diesem generellen Ennui gerät der Mitvierziger Jeff nun in eine Hitzewelle, ein Boutique-Hotel und die Eröffnung der Biennale von 2003. Zahllose Cameo-Auftritte bekannter Künstler führen zu Namedropping als weiteren Romanaccessoires. Die auf den Parties anwesenden Kritiker und Galeristen sind ein zynischer Haufen, vorwiegend an der Konsumation von Gratis-Bellinis interessiert.

Zum Glück trifft Jeff auf die amerikanische Galeristin Laura, mit der er lästert, säuft, kokst und endlich zu dem kommt, was das deutsche Cover in großen Lettern verspricht: Sex. Die Sprache, in der derselbe beschrieben wird, ist routiniert und mechanistisch, so dass man den Eindruck hat, zwei tüchtigen Porno-Darstellern bei der Arbeit zuzusehen. Der ostentative Hedonismus hinterlässt ein depressives Gefühl, oder, um es mit Falco zu sagen: „Die Lebenslust bringt di um.“ Und dann, gerade als man das Buch wegen seiner spätpubertären Bringt-eh-alles-nix-Attitüde entnervt von sich werfen will, beginnt der zweite Teil, und die Karten werden neu gemischt.

 

Von Venedig nach Varanasi

Wieder ist es ein abgehalfterter Journalist, der einen Auftrag bekommt und eine Reise antritt, diesmal in die berühmte Stadt am Ganges, auf deren Ghats die Toten verbrannt werden. Wieder wird kein touristisches Klischee ausgelassen: Die Bettler! Der Verkehr! Die Affen! Die hygienischen Zustände! Ist dieser Ich-Erzähler Jeff? Wird er Laura in Varanasi wiedertreffen? Es gehört zu den großen Finessen des Buches, dass Dyer auf das Zusammenweben der beiden Teile verzichtet. Vielmehr ist die zweite Reise gleichsam eine Spiegelung der ersten, ähnlich der einer Fassade im Wasser: Motive blitzen wieder auf, aber verschwommen, verzerrt. Die beiden Protagonisten sind wie die zahllosen Erscheinungsformen der Hindu-Götter: verschieden und doch gleich.

Anders als Jeff, der nach wenigen Tagen wieder aus Venedig abreist, bleibt der Erzähler in Varanasi hängen, ohne Ziel, ohne besonderes Glück oder Jammer – als hätte sich die Fremdheit, die aus ihm selber kommt, wie eine Fessel um ihn gestrickt. Zu fesseln vermag auch dieser Roman, der gerade in der konsequenten Verweigerung einer „Message“ unterhält, irritiert, fasziniert und berührt. ■


Geoff Dyer
Sex in Venedig, Tod in
Varanasi

Roman. Aus dem Englischen von Matthias Müller. 350S., geb., €20,60 (DuMont Literaturverlag, Köln)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 12.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Israel lehnt Waffenruhe im Gazastreifen ab
    Die US-Initiative für eine Waffenruhe im Gazastreifen ist vorerst gescheitert. Das Sicherheitskabinett will über den Vorschlag neu verhandeln.
    Aufwind für Europas Einzelgänger
    In rund 50 Tagen stimmen die Schotten über die Abspaltung von Großbritannien ab. Die EU wächst zwar, und sie wächst enger zusammen, doch Nationalstaaten droht der Zerfall.
    Allein gegen das rote Wien
    Kulturschock. Vor zwei Jahren wurde Marc Hall mit viel Trara als Manager in die Wiener Stadtwerke geholt. Nun wurde er entmachtet. Sein Wirken war mit der Welt der Magistratsbeamten nicht kompatibel.
    Ostermayer entscheidet selbst über Burg-Chef
    Die Burg-Führung wird bis Ende 2014 bestellt. Die Holding werde neu gebaut und 2016 ausgeschrieben, sagt das Büro des Kulturministers. Ex-Rechnungshof-Präsident Fiedler hält Schadenersatzforderungen für möglich.
    NÖ: Erwin Pröll will ein Bankimperium aufbauen
    Die Nationalbank ist dafür, dass sich die Bundesländer von ihren Hypobanken trennen. Doch das stößt bei Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll auf taube Ohren. Er dürfte mit der Hypo NÖ noch Großes vorhaben.
  • Krauss: „Bedarf an Jugend qualifiziert mich“
    Maximilian Krauss (FPÖ) will entgegen allen Widerständen Stadtschulrat-Vizepräsident werden. Der umstrittene Burschenschafter ist pädagogisch unerfahren – dafür jung, meint er.
    Ukraine: Zerwürfnis im Kiewer Parlament
    Nach dem Rücktritt von Premier Jazenjuk herrscht in Kiew Verwirrung um seine Nachfolge. Die prowestlichen Fraktionen sind gespalten – ein Vorbote des Wahlkampfes.
    Ecclestone: „Der Russland-GP findet sicher statt“
    Formel 1. Als Ecclestones PS-Zirkus 1986 erstmals in Budapest fuhr, gab es noch den Kalten Krieg. 2014 ist der Sotschi-GP ob der Ukraine-Krise umstritten. FIA und Ecclestone schließen Absage aus.
    Trotz Karriere keine „Rabenmutter“
    Österreicherinnen bekommen nicht so viele Kinder, wie sie sich wünschen. Ein Mix aus Zeit, Geld und Infrastruktur könnte das ändern. Allerdings muss auch die Gesellschaft umdenken.
    #99ideen für Österreich: Machen Sie mit!
    Forum Schicken Sie uns Ihre Anregungen, Ideen, Verbesserungsvorschläge für das Land und tragen Sie zu unserem Katalog der #99ideen bei. Schreiben Sie uns Ihre Vorschläge, wie es besser gemacht werden könnte.
  • Nach Platzsturm: Haifa-Match von Tirol nach Salzburg verlegt
    Der Fußballklub Maccabi Haifa hätte am Samstag in Kirchbichl spielen sollen. Nach den Tumulten von Bischofshofen sah sich die Gemeinde aber "nicht in der Lage für die Sicherheit zu sorgen". Nun springt Leogang ein.
    Von den Highlands bis zum Balkan: Der Traum vom Nationalstaat
    In der EU anno 2014 neue Staaten zu gründen ist anachronistisch. Doch wenn es die Schotten wollen und London zustimmt: Dann sollen sie es doch tun.
    Anschlag auf das Image der Justiz Lasst uns über Richter reden!
    Die Diskussion um die Verurteilung von Josef S. wird via Social Media nicht verstummen. Justizminister Brandstetter kann Lehren daraus ziehen.
    Ausblick: Ein kurzer, aber heißer EU-Sommer
    Die europapolitische Sommerpause wird heuer wegen der Ukraine-Krise und der offenen Personalfragen kürzer ausfallen als sonst – sofern sie nicht überhaupt ins Wasser fällt.
    Drachen und Wikinger in friedlicher Koexistenz
    „Drachenzähmen leicht gemacht 2“ hat vieles, wovon andere Animationsfilme nur träumen können: Starke Charaktere, knackige Dialoge und komplexe Themen im Unterboden. Aber auch die Schönheit der animierten Drachen erfreut.
AnmeldenAnmelden