Die Lebenslust bringt dich um

11.01.2013 | 18:25 |  Von Bettina Balàka (Die Presse)

Irritierend: Dyers Roman eines Journalisten in zwei Welten. Was verbindet Venedig mit Varanasi (Benares)? Beide sind mythenbeladene Orte am Wasser, die mit V beginnen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Was verbindet Venedig mit Varanasi (Benares)? Beide sind mythenbeladene Orte am Wasser, die mit V beginnen. Auf recht viel mehr Gemeinsamkeiten will der 1958 geborene Brite Geoff Dyer, der diesen Städten je eine Hälfte eines Romans gewidmet hat, gar nicht hinaus.

Zunächst erhält der des Schreibens überdrüssige Journalist Jeff Atman den Auftrag, nach Venedig zu reisen – dies begründet den Originaltitel „Jeff in Venice, Death in Varanasi“, ein Wortspiel, das so manchen anglosächsischen Kritiker die Augen verdrehen ließ. Der Topos Venedig dient als Code-Pool, aus dem Dyers Accessoires entnimmt, ohne dass diese eine tiefere Bedeutung erhalten.

Was jedenfalls vom alten Aschenbach zu halten ist, wird gleich anhand eines Brodsky-Zitates klargestellt: „Leider war der Film nicht besonders erwähnenswert. Und außerdem hat mir das Buch auch nie sonderlich gefallen.“ In diesem generellen Ennui gerät der Mitvierziger Jeff nun in eine Hitzewelle, ein Boutique-Hotel und die Eröffnung der Biennale von 2003. Zahllose Cameo-Auftritte bekannter Künstler führen zu Namedropping als weiteren Romanaccessoires. Die auf den Parties anwesenden Kritiker und Galeristen sind ein zynischer Haufen, vorwiegend an der Konsumation von Gratis-Bellinis interessiert.

Zum Glück trifft Jeff auf die amerikanische Galeristin Laura, mit der er lästert, säuft, kokst und endlich zu dem kommt, was das deutsche Cover in großen Lettern verspricht: Sex. Die Sprache, in der derselbe beschrieben wird, ist routiniert und mechanistisch, so dass man den Eindruck hat, zwei tüchtigen Porno-Darstellern bei der Arbeit zuzusehen. Der ostentative Hedonismus hinterlässt ein depressives Gefühl, oder, um es mit Falco zu sagen: „Die Lebenslust bringt di um.“ Und dann, gerade als man das Buch wegen seiner spätpubertären Bringt-eh-alles-nix-Attitüde entnervt von sich werfen will, beginnt der zweite Teil, und die Karten werden neu gemischt.

 

Von Venedig nach Varanasi

Wieder ist es ein abgehalfterter Journalist, der einen Auftrag bekommt und eine Reise antritt, diesmal in die berühmte Stadt am Ganges, auf deren Ghats die Toten verbrannt werden. Wieder wird kein touristisches Klischee ausgelassen: Die Bettler! Der Verkehr! Die Affen! Die hygienischen Zustände! Ist dieser Ich-Erzähler Jeff? Wird er Laura in Varanasi wiedertreffen? Es gehört zu den großen Finessen des Buches, dass Dyer auf das Zusammenweben der beiden Teile verzichtet. Vielmehr ist die zweite Reise gleichsam eine Spiegelung der ersten, ähnlich der einer Fassade im Wasser: Motive blitzen wieder auf, aber verschwommen, verzerrt. Die beiden Protagonisten sind wie die zahllosen Erscheinungsformen der Hindu-Götter: verschieden und doch gleich.

Anders als Jeff, der nach wenigen Tagen wieder aus Venedig abreist, bleibt der Erzähler in Varanasi hängen, ohne Ziel, ohne besonderes Glück oder Jammer – als hätte sich die Fremdheit, die aus ihm selber kommt, wie eine Fessel um ihn gestrickt. Zu fesseln vermag auch dieser Roman, der gerade in der konsequenten Verweigerung einer „Message“ unterhält, irritiert, fasziniert und berührt. ■


Geoff Dyer
Sex in Venedig, Tod in
Varanasi

Roman. Aus dem Englischen von Matthias Müller. 350S., geb., €20,60 (DuMont Literaturverlag, Köln)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 12.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Die Post-Wende-Generation
    Welche Klammer hält die Generation unter dreißig zusammen? Wie wurde sie politisiert? Eine Nachforschung unter Jungpolitikern, aus denen noch was werden könnte.
    Generation Y: Was die Jugendlichen ausmacht
    Noch nie war die Jugend so gut ausgebildet wie heute. Dafür stehen junge Menschen unter Druck wie kaum eine Generation vor ihnen.
    Ukraine: Wahlkampf am Rand des Krieges
    In der Hafenstadt Mariupol im Süden des Donbass befürchtet man ein Überschwappen des Konflikts. Bei den ukrainischen Parlamentswahlen dürfte dem früheren Donezker Gouverneur Serhij Taruta ein Mandat sicher sein.
    Wiener Misstöne: Schiefe Geschäfte mit der Klassik
    Ein Verein namens Mahler Philharmoniker lockte weltweit Berufsmusiker zur Fortbildung nach Österreich. Den hohen Gebühren stand wenig Leistung gegenüber. Die Organisatoren sind untergetaucht.
    Superhit "Lambada": Alles nur geklaut
    Vor 25 Jahren erreichte „Lambada“ Platz eins der österreichischen Hitliste. Das Lied war eines der dreistesten Plagiate der Musikgeschichte. Zu Besuch beim Urheber in Bolivien.
  • Frauen in den Fängen des IS
    Im Nordirak hält der Islamische Staat tausende Frauen der Minderheit der Yeziden gefangen. Die "Presse am Sonntag" hat mit vier Überlebenden gesprochen, die aus der Gewalt des IS befreit worden sind.
    Marcel Hirscher: "Ziele und Sterne ordnen"
    Marcel Hirscher hat vor dem Weltcupauftakt in Sölden ein wenig Prüfungsangst. Bei den Damen gab es mit Mikaela Shiffrin und Anna Fenninger zwei Siegerinnen.
    Land des guten Durchschnitts
    Bundeskanzler Werner Faymann hat unabsichtlich ein echtes Problem Österreichs auf den Punkt gebracht: Wir wollen keine Musterschüler mehr sein.
    Mit der Mutter auf den Naschmarkt
    Die Mutter war da, und wir waren auf dem Naschmarkt: vom Putzen, der Herkunft und den vielen türkischen Provinzen.
    Die Bindestrich-Muslima
    "Wir sind junge Österreicher wie alle anderen." Dudu Kücükgöl kämpft an vorderster Front gegen das Islamgesetz. Sie ist damit zum Gesicht der jungen Muslime des Landes geworden.
  • Hella-Chef Kraler: "Ich will gar keinen Ferrari fahren"
    Die Firma Hella ist einer der führenden Hersteller von Jalousien und Rollos. Eigentümer Franz Kraler erklärt, warum man trotzdem in Osttirol bleibt und warum man noch nie Gewinn ausgeschüttet hat.
    Kanada: "Wir sind stark und frei"
    Auch nach den Anschlägen von Ottawa stellt die Mehrheit der Kanadier ihre Freiheitsrechte nicht infrage. Die konservative Regierung fordert indes mehr Macht für die Ordnungshüter.
    Suche nach den Helden von morgen
    Österreichs Sport hat schon bessere Zeiten erlebt. In Zukunft sollen sich wieder mehr Erfolge einstellen, einige Talente geben Anlass zur Hoffnung.
    Freihandelsabkommen: Der Popanz um die "Privatjustiz"
    Globalisierungsgegner wollen das Freihandelsabkommen EU/USA durch ihre Kampagne gegen den Investitionsschutz zu Fall bringen – ohne gute Gründe, aber mit Erfolg.
    Google-Manager bricht Baumgartners Rekord
    Alan Eustace ist aus über 41.000 Metern Höhe in Richtung Erde gesprungen.
AnmeldenAnmelden